Ihr sucht eine neue Wohnung? Dann haben wir hier 5 Tipps für euch!

Wenn ihr gerade auf der Suche nach einer neuen Wohnung seid oder überlegt umzuziehen, dann haben wir hier fünf Tipps für euch.

Ihr sucht eine neue Wohnung? Dann haben wir hier 5 Tipps für euch!

Jeder der schon einmal umgezogen ist, kennt es: Eine Wohnung zu finden ist alles andere als einfach. Der Umzug an sich ist schon anstrengend, denn neben dem Aussortieren, Einpacken und Kistenschleppen kommt davor natürlich erstmal das Nervenaufreibendste: Wie finde ich genau so eine Wohnung, die meinen Ansprüchen entspricht?

Es gibt verschiedene Gründe, warum man eine neue Wohnung sucht, doch egal aus welchen Gründen man sich dazu entschließt etwas Neues zu suchen, die entscheidende erste Frage ist immer, wie man etwas findet. Was also gibt es für Kriterien bei der Wohnungssuche und was sollte man beachten?

1. Richtig nach einer Wohnung suchen

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man natürlich auf die bekannten Portale wie „Immowelt“, „Immobilienscout“ oder auch verschiedene Facebook Gruppen, sowie Ebay zurückgreifen kann. Diese und einige andere könnt ihr nutzen, um euch online einen Überblick über verschiedene Angebote zu verschaffen. Als ich mich vor ein paar Wochen dazu entschloss mir eine neue Wohnung zu suchen, standen für mich folgende Kriterien fest: Für meinen Freund einen Balkon und für mich eine Badewanne. Natürlich durfte es auch nicht zu teuer werden. Also klapperten wir immer wieder die Seiten ab, passten unsere Suchanfragen an und erzählten Gott und der Welt, dass wir eine neue Wohnung suchen würden. Denn wer ernsthaft nach einer Wohnung sucht, der sollte nicht nur online suchen, sondern Mundpropaganda anwenden. Statistiken zeigen, dass tatsächlich viele Wohnungen unter der Hand durchgehen und oft gar nicht auf Portalen angezeigt werden. Und falls auch das wenig bis gar nichts bringt, könntet ihr in Erwägung ziehen, ein paar Kompromisse einzugehen oder auch auf ein anderes Viertel auszuweichen, oder euch ein persönliches Profil bei Immobilienscout oder Immowelt anlegen und euch benachrichtigen lassen, wenn neue Wohnungen auf dem Markt sind. Dadurch könnt ihr einer der Ersten sein, die sich für einen Besichtigungstermin bewerben.

2. Schnell sein

Endlich was gefunden, was für euch in Frage kommt? Dann heißt es schnell sein. Ihr solltet keine Zeit verlieren und euch sofort mit dem Eigentümer, Vermieter oder mit der Immobilienfirma in Verbindung setzen. Denn wartet ihr zu lange, kann es sein, dass sich schon zu viele andere Interessenten gemeldet haben und ihr keinen Besichtigungstermin mehr bekommt.

3. Dem Vermieter in Erinnerung bleiben

Kommen wir zum nächsten Schritt: Man hat eine Wohnung gefunden und der Besichtigungstermin ist angesetzt. Doch dann kommt aber die erschreckende Wahrheit: Man ist nicht alleine. Dadurch, dass ich wirklich viele Besichtigungstermine hatte, konnte ich mich schon darauf einstellen, immer jemand von vielen zu sein. In Augsburg kann man jedes Mal damit rechnen, dass mindestens zehn andere, wenn nicht das Doppelte an anderen Bewerbern zum Termin erscheinen. Die Konkurrenz ist also enorm. Wie sticht man dort jetzt hervor und wie bleibt man in Erinnerung? Natürlich sind es immer die persönlichen Interessen des Vermieters, was einen guten Mieter ausmacht. Pünktlich zu erscheinen ist ein Muss, ebenso einen gepflegten Eindruck machen und Bewerbungsunterlagen mitbringen gehören dazu. On Top kommt es sehr gut, wenn man ein Anschreiben mitbringt. Und wer ganz sicher gehen will nicht vergessen zu werden, kann sogar ein Foto in das Anschreiben einfügen. So weiß der Vermieter nach unzähligen Gesichtern sicher noch, dass ihr da wart. Genauso gut ist es auch die richtigen Fragen zu stellen, sollte euch die Immobilie gefallen. Fragen zur Umgebung, Infrastruktur und Einkaufsmöglichkeiten sind nie falsch, denn dann beschäftigt sich der potenzielle neue Vermieter mit euch und ihr bleibt im Gedächtnis.

4. Bewerbungsunterlagen

Weniger ist mehr. Auch das gilt bei den Bewerbungsunterlagen. Wie schon erwähnt, sollte man optimalerweise die Formulare direkt zum Besichtigungstermin mitbringen. Doch was solltet ihr beachten und was braucht ihr auf jeden Fall?

Erstens, falls ihr Studenten seid, eine Bürgschaftserklärung eurer Eltern. So ist der Vermieter abgesichert. Dann eine ausgefüllte Mieterselbstauskunft, denn damit kommt ihr dem Vermieter entgegen und er muss nicht auf das Formular warten. Darüber hinaus, wenn der Vermieter Wert darauflegt, eine SCHUFA-Auskunft und eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung. Und wenn ihr auf jeden Fall im Gedächtnis bleiben wollt, ein Anschreiben mit Informationen über euch, was ihr beruflich macht, was eure Interessen sind und warum genau ihr die perfekten neuen Mieter wärt. Das ganze noch mit einem Bild von euch abrunden und der erste Eindruck ist gesichert.

5. Lieber nochmal nachfragen

Als mein Freund und ich unsere potenzielle Traumwohnung gefunden und wir uns beworben hatten, hofften wir jeden Tag auf eine Antwort des Vermieters. Wir riefen sie tatsächlich drei Mal an und fragten, ob er sich schon entschieden hätte und das wir immer noch sehr interessiert wären. Einige könnte dieses Verhalten nerven, wir machten bisher aber immer gute Erfahrungen damit. Dadurch, dass wir immer wieder unser Interesse bekundet hatten, zeigten wir dem Vermieter, dass wir es ernst meinten - er wusste schlussendlich auch genau wer wir waren und wir bekamen eine Zusage.

Man muss sagen, dass dieses Verhalten auch schnell schief gehen und aufdringlich wirken kann. Wer aber nach ein oder zwei Tagen keine Rückmeldung des Vermieters bekommen hat, könnte einen Anruf in Erwägung ziehen. Verlieren kann man schließlich nichts.

Logo