Wohnraum für Geflüchtete anbieten: Was es zu beachten gilt

Viele Menschen wollen den geflüchteten UkrainerInnen helfen. Wohnraum anzubieten ist eine Möglichkeit. Wir klären, wo ihr euch mit eurem Angebot sowohl in der Stadt als auch im Landkreis Augsburg wenden könnt und was ihr beachten solltet.

Wohnraum für Geflüchtete anbieten: Was es zu beachten gilt

Der Krieg in der Ukraine hält an und immer mehr UkrainerInnen – besonders Frauen und Kinder – fliehen nach Polen und Deutschland. So kommen auch viele UkrainerInnen nach Augsburg, wo sie auf unsere Hilfe angewiesen sind.

Kapazitäten der Wohnangebote von Stadt und Landkreis

Sowohl die Stadt Augsburg als auch der Landkreis verfügen über diverse Wohnangebote für geflüchtete Menschen. Hier sind aktuell auch noch Kapazitäten. Augsburgs Sozialreferent Martin Schenkelberg sprach vergangenen Mittwoch, den 9. März, von großen Kapazitäten an freien Betten in Unterkünften in der Stadt Augsburg. Auch Notunterkünfte, die für größere Gruppen als Wohnraum dienen können, stehen bereit, erklärte er.

Private Wohnangeboten sind wichtig

Dennoch: Wenn viele Menschen Wohnungen für Geflüchtete anbieten, kann das die Unterkünfte von Stadt und Landkreis entlasten. Es gibt außerdem Personengruppen, für die eine privat vermittelte Unterkunft besonders wichtig ist, wie uns Tanja Hoggan-Kloubert vom Ukrainischen Verein Augsburg erzählt hat. Der Ukrainische Verein kümmert sich intensiv Geflüchtete, die besondere Bedürfnisse haben. Als Beispiel nennt uns Hoggan-Kloubert eine Mutter mit einem wenige Tage alten Baby. Für solche Fälle greife der Verein gerne auf private Angebote zurück.

Augsburg muss noch mit vielen weiteren Geflüchteten rechnen, sodass privat angebotene Unterkünfte spätestens dann von besonder großer Bedeutung werden, wenn die städtischen zunehmend an ihre Grenzen kommen.

Wohnraum für Geflüchtete anbieten im Landkreis Augsburg

Wenn ihr im Landkreis Augsburg wohnt und kostenlosen Wohnraum zur Verfügung stellen könnt, schreibt der Gemeindeverwaltung eurer Wohnsitzkommune. Die Gemeindeverwaltungen sammeln Wohnraumangebote und Kontaktdaten und stellen sie dem Landratsamt zur Verfügung. Dieses meldet sich bei euch, wenn die Kapazitäten der Unterkünfte im Landkreis ausgelastet sind.

Wenn ihr Unterkünfte dauerhaft zur Anmietung für Geflüchtete anbieten wollt, könnt ihr euch über die E-Mail „gm@LRA-a.bayern.de“ beim Landkreis Augsburg melden.

Wohnraum für Geflüchtete anbieten in der Stadt Augsburg

Wohnt ihr im Stadtgebiet Augsburg und könnt kostenlosen Wohnraum - und sei es nur für eine Woche - zur Verfügung stellen, meldet euch über die E-Mail-Adresse „ukrainehilfe-soziales@augsburg.de“. Aktuell gibt es laut Aussagen des Sozialreferats Augsburg jedoch mehr als genug Angebote. Allerdings werde auch mit erhöhtem Bedarf in den kommenden Wochen gerechnet.

Wohnraum über Online-Plattform anbieten

Zusätzlich könnt ihr euren Wohnraum in einer der folgenden Internet-Börsen hochladen.

  • unterkunft-ukraine.de

  • help-ukraine-de.de

  • host4ukraine.com

  • shelterinbavaria.site

  • stmi.bayern.de

  • NEU: Die Augsburger App „Integreat“ wurden um einen Wohnraumbörse erweitert. Ihr könnt die App kostenlos herunterladen.

Das solltet ihr beachten, wenn ihr Wohnraum anbietet

Rund um das Thema Unterkunft an Geflüchtete von Privat anbieten, kommen eventutell einige Fragen auf. Hier sind ein paar Dinge, die es zu klären gibt, bevor ihr Wohnraum zur Verfügung stellt:

  • Falls ihr selbst MieterIn seid, solltet ihr vorher mit eurer/eurem VermieterIn sprechen.

  • Falls es sich lediglich um ein Zimmer in einer Wohnung oder einem Haus handelt, stellt sicher, dass alle Beteiligten einverstanden sind.

  • Überlegt euch, für welchen Zeitraum ihr die Unterkunft anbieten wollt.

Gut zu wissen

  • Geflüchtete Menschen aus der Ukraine können frei wählen, wo sie wohnen.

  • Sie haben keine Pflicht sich zu registrieren, sollten dies aber tun.

    1. Weil nur so dokumentiert werden kann, wie viele Geflüchtete ankommen.

    2. Weil sie nur durch die Registrierung Leistungen in Anspruch nehmen können.

  • Ihr müsst nirgendwo melden, wenn ihr Geflüchtete aufnehmt.

  • Unbegleitete Kinder und Jugendliche dürft ihr nicht privat aufnehmen.

  • Registrierten Geflüchteten steht sowohl medizinische Versorgung als auch eine psycho-soziale Betreuung zu.

Logo