5 Arten von Mitbewohnern in einer Wohngemeinschaft

Um ein bisschen Geld zu sparen, zieht es viele junge Menschen in WGs. So kommt es dazu, dass Personen in den unterschiedlichsten Lebenslagen aufeinandertreffen. Langweilig wird es dort auf jeden Fall nie.

5 Arten von Mitbewohnern in einer Wohngemeinschaft

Der Messi

Putzen oder Aufräumen? Kennt dieser Typ anscheinend nicht. Egal ob Wohnzimmer, Küche, Bad oder das eigene Zimmer – einmal da gewesen, sei es auch nur für ein paar Minuten, und schon herrscht ein Saustall. Die anderen Mitbewohner der WG halten sich an den Putzplan und räumen ihm dazu noch hinterher, weswegen es auch immer wieder Konflikte gibt. Doch trotzdem wird ihm vergeben, denn unter all dem Chaos verbirgt sich eine liebevolle, aber dennoch unordentliche Person.

Der Meisterkoch

Dieser Typ wird von allen geliebt, denn er bereitet die besten Gerichte zu. Nein, die Rede ist nicht von Fertignudeln oder Tiefkühlpizza. Der Koch der WG steht meist Stunden in der Küche, nur um die Mitbewohner mit einer deftigen Mahlzeit zu versorgen. Nicht selten gibt es sogar eine Vor- und Nachspeise. Wenn mal mehr Zeit da ist, gibt es Kuchen oder anderes Gebäck – einfach so, ohne besonderen Anlass. Na, wer wünscht sich nicht einen solchen Mitbewohner? Bon Appétit!

Der ewige Student

Die meisten WG-Mitbewohner sind Studenten, da sie kaum Geld zur Verfügung haben. Solange sie studieren, bleiben sie dort wohnen, doch sobald sie genügend verdienen, sind sie schneller weg als man schauen kann. Dann gibt es noch diejenigen Studenten, die schon seit acht, neun oder sogar zehn Jahren studieren und naja, nicht vorankommen. Meist wissen sie nicht, was sie nach dem Studium machen sollen. Eines ist sicher: Diesen WG-Mitbewohner wird man so schnell nicht los.

Der Hippie

Und dann wäre da noch der Hippie, ein klassischer WG-Stereotyp. Dieser lebt ein unbeschwertes Leben, hat meist eine Arbeit, bei der er nicht besonders viel Geld verdient, ihm aber dafür sehr viel Freude bereitet. Er liebt das soziale Umfeld und kann sich deswegen auch nicht vorstellen, jemals aus der WG auszuziehen. Für ihn sind seine Mitbewohner seine Familie. Mehr braucht er nicht. Sein Zimmer ist ein reines Pflanzenparadies und an der Wand hängen bunte Wandtücher.

Der Hyperaktive

Zu guter Letzt kommt der hyperaktive WG-Mitbewohner, mit dem es garantiert nie langweilig wird. Er hat immer neue Ideen für gemeinschaftliche Tätigkeiten, wie beispielsweise lustige Spiele, und ist meist gut gelaunt. Schlaf kennt er nicht. Seine Lieblingsbeschäftigung ist Party mit der ganzen Crew, am besten zu Techno – Hauptsache viel Bass. Während Corona muss er seine gesamte Energie wohl anderweitig herauslassen. Aber nicht aufhalten, denn wer weiß, was dann passiert!

Logo