Das gibt's schönes im Zwischenzeit

Noch bis zum 23. Dezember findet ihr im Zwischenzeit Designkaufhaus Handgemachtes und fair produziertes. Wir haben mal für euch reingeguckt.

Das gibt's schönes im Zwischenzeit

Im Pop-Up Designkaufhaus in der Annastraße verkaufen auch dieses Jahr 15 kleine Unternehmen und Manufakturen ihre Waren. Sie kommen aus dem Raum Augsburg und wollen das lokale Handwerk stärken. Das Konzept des Designkaufhaus ermöglicht es ihnen, bekannter zu werden. Für euch ist das eine tolle Gelegenheit, um mit den Menschen, die hinter den Produkten stehen, ins Gespräch zu kommen. Und vielleicht ist ja auch schon das ein oder andere Weihnachtsgeschenk dabei?

Für die Coolness

Das erste, was euch schon beim Reingehen ins Auge fallen wird: Der bärtige Hipster im Schaufenster in seinem lässig bayerischen Outfit. Der Hipster gehört zum Label „Datschi Trachten“, das auch schon letztes Jahr im Zwischenzeit dabei war. Dieses Jahr gibt es neben den Grantler-Caps und T-Shirts auch Lederhosen, Trachtenwesten und Strickjacken.

Für Naschkatzen

Naschkatzen werden wahrscheinlich wie magisch angezogen zum Tisch mit den Pralinen gehen. Im Hintergrund türmen sich die Pralinen verpackt in ihren schlicht-schönen Kartonverpackungen. Die Pralinen, – die ihr übrigens auch probieren könnt – stammen aus der „Arribana Manufaktur“, die erst 2019 von Semfira aus Neusäß gegründet wurde. Sie kommen ganz ohne Industriezucker und Zusatzstoffe aus.

Fürs Herz

Weiter geht’s mit Mode, Schmuck, hübschen Karten und süßen Kuscheltieren.

Ihr fragt euch, wer die knuffigen Grußkarten illustriert hat? Das waren Katja Swozil-Seegatz und Lucia Götz von „Holla & Hui“. Die beiden drucken auf hochwertigem Recycling-Papier und haben mittlerweile ein buntes und breit gefächertes Sortiment ausgebaut, das weit über Grußkarten hinaus geht. Zu den putzigen Tierkinder-Karten gesellen sich liebevoll gestaltete Geschenkpapiere und Anhänger. Beim Schmuck aus dem „Atelier ki“ von Sandra Kickstein und der Mode „Respekt“ seid ihr richtig, wenn ihr nach ein wenig Eleganz sucht.

Für feucht-fröhliche Abende

Habt ihr schon von „My own Gin“ gehört? Dahinter stecken zwei Augsburger mit einem einzigartigen Konzept: Sie lassen die Kunden ihren Gin selbst zusammenstellen, sodass jeder einen individuellen Gin erhält. Im Zwischenzeit bekommt ihr die fünf Sorten, die die Gin-Liebhaber für euch kreiert haben.

Was ihr euch außerdem ansehen solltet:

Das Bienenwaben-Haus für Wildbienen, das im „Werkraum Augsburg“ hergestellt wird, die Grüntee-Produkte, für das rundum Wohlfühl-Gefühl und die hochwertigen Lederwaren von Nina Gorissen. Außerdem findet ihr nützliche Produkte für Augsburg-Fans von „Lebelei“, lose Bio-Tees von „nanparkal“ und die handgefertigten Karten von „carteroyale“.

Logo