Alles, nur keine Plätzchen mehr?! – Drei andere Backideen für Weihnachten

Ihr habt keine Lust mehr auf Plätzchen und wollt dieses Jahr mal etwas Neues ausprobieren? Dann seid ihr hier genau richtig. Wir haben drei Rezepte, die leicht zu backen und superlecker sind!

Alles, nur keine Plätzchen mehr?! – Drei andere Backideen für Weihnachten

Kochschürze und Schneebesen ausgepackt! Denn es ist endlich wieder an der Zeit, die Weihnachtsbäckerei zu eröffnen. Um dieses Jahr für ein wenig Abwechslung auf eurem Plätzchenteller zu sorgen, haben wir hier drei Leckereien, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Lasst es euch schmecken!

Auf Hölzern gedrehte Köstlichkeit

Den Baumstriezel kennen und lieben wir in der Weihnachtszeit, doch ist er fernab vom Weihnachtsmarkt gar nicht so leicht zu bekommen – nicht mal im Supermarktregal. Diese Leckerei ist dabei allerdings gar nicht so schwer selber zu machen.

Zutaten für zwei Baumstriezel:

Für den Hefeteig:

  • 180 ml Milch

  • 30 g Butter

  • 400 g Mehl (Type 405)

  • 3 EL Zucker

  • 1 Prise Salz

  • 1 Pck. Trockenhefe

  • 1 Ei (Gr. M)

  • etwas Mehl zur Teigverarbeitung

Außerdem:

  • 50 g Butter

  • 100 g Zucker

  • 1 TL gemahlener Zimt

Zubereitung:

Wir starten mit dem Hefeteig: Erwärmt dafür die Milch mit der Butter im Topf (nicht kochen!). Mischt anschließend Mehl, Zucker, Salz und Trockenhefe in einer Schüssel und gebt den lauwarmen Milch-Mix sowie das Ei dazu. Knetet es mindestens fünf Minuten lang zu einem glatten Teig und lasst diesen anschließend 60 Minuten lang gehen.

Bereitet nun eine große Auflaufform sowie ein Rollholz vor. Die Auflaufform muss dabei so groß sein, dass das Rollholz auf die Ränder der Form gelegt werden kann, ohne dabei den Boden der Form zu berühren. Wickelt nun das Rollholz inklusive des Griffes in Alufolie ein. Schmelze nun die Butter und bestreiche den dicken Teil des Rollholzes damit.

Während der Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft: 160 Grad) vorheizt, könnt ihr schonmal den Teig halbieren. Gebt ein Teigstück wieder in die Schüssel, deckt diese zu und rollt anschließend die andere Hälfte auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem schmalen Rechteck (ca. 20 x 40 cm) aus. Schneidet den Teig nun in circa ein Zentimeter breite Streifen und wickelte diese um das eingefettete Rollholz. Klebt dabei die weiteren Teigstreifen immer an das Ende des Vorherigen. Zuletzt die Teiglinge noch mit der übrigen flüssigen Butter bestreichen und üppig mit Zimt und Zucker bestreuen.

Jetzt könnt ihr das Rollholz in die Auflaufform legen und diese in den Ofen schieben. Nach 10 Minuten das Rollholz etwas drehen, sodass die Unterseite des Striezels nach oben zeigt und noch für weitere 7 Minuten fertigbacken. Das leckere Gebäck vorsichtig von der heißen Alufolie lösen und anschließend am besten lauwarm genießen. Den übrigen Teig könnt ihr auf die gleiche Weise verarbeiten.

Kleine Hefeküchlein mit Pfiff

Kennt ihr Kolatschen? Das sind leckere runde Hefeküchlein altslawischen Ursprungs. Früher galten sie als Hochzeitsbrot, doch heute landen sie gerne in süßer Variante mit auf dem Plätzchenteller und sorgen dort für ein wenig Abwechslung. Gefüllt werden sie dabei meist mit Mohn, Pflaumenmus oder Quark.

Zutaten für 18 Kolatschen auf 2 Backblechen:

Für den Hefeteig:

  • 400 g Mehl (Type 550)

  • 50 g Zucker

  • 20 g frische Hefe

  • 175 g lauwarme Milch 3,5%

  • 1 Ei

  • 50 g weiche Butter

  • Prise Salz

Für die Quarkfüllung:

  • 250 g Quark, Fettstufe 40 %

  • 1 EL Zucker

  • 1 Päckchen Vanillezucker

  • 1 Ei

Für die Streusel:

  • 3 gehäufte EL Mehl

  • 1 EL Zucker

  • Messerspitze Zimt

  • Prise Salz

  • 1 EL Butter

Optional:

  • Pflaumenmus oder fertige Mohnfüllung

Zubereitung:

Zuerst geht es an den Hefeteig: Verknetet dafür alle Zutaten und lasst den Teig anschließend mit einem Tuch abgedeckt für circa 45 Minuten gehen. Sein Volumen sollte sich danach in etwa verdoppelt haben.

Derweilen könnt ihr für die Füllung schon den Quark mit dem Zucker, Vanillezucker und den Ei verrühren. Anschließend geht es an die Streusel: erwärmt dafür die Butter, bis sie flüssig ist, vermengt sie mit den anderen Zutaten und knetet daraus einem krümeligen Teig.

In der Zwischenzeit sollte der Hefeteig fertig vollständig aufgegangen sein. Formt diesen nun zu einer Teigrolle, die ihr in 18 gleichgroße Stücke schneidet und drückt diese anschließend zu kleinen, runden Fladen platt. Dabei solltet ihr darauf achten, die Ränder ein wenig dicker zu formen. Legt die Kolatschen nun auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche.

Verteilt die Quarkfüllung nun gleichmäßig auf die kleinen Teigfladen. Nach Belieben könnt ihr noch einen Klecks Pflaumenmus oder Mohnfüllung hinzugeben, bevor ihr anschließend die Streusel darüber streut.

Die Kolatschen sollten nun nochmal für etwa 30 Minuten bei Zimmertemperatur gehen, bevor ihr sie anschließend bei etwa 15 bis 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Umluft goldbraun backen könnt.

Spanische Leckerei zur Weihnachtszeit

Churros sind ein Schmalzgebäck aus Brandteig. Sie sind den Spritzkuchen sehr ähnlich und stammen ursprünglich aus Spanien. Dort isst man sie zu jeder Tageszeit, doch besonders begehrt sind sie nachts oder früh morgens auf dem Heimweg. In Deutschland sind sie unterdessen auf Jahr- sowie Weihnachtsmärkten bekannt und beliebt. Meist sind sie in einer großen Tüte bestreut mit Puderzucker zu kaufen.

Zutaten:

Für den Brandteig:

  • 325 ml Milch

  • 75 g Butter

  • 60 g Zucker

  • 1/2 Teel. Salz

  • 1/2 Päckchen Zitronenschale

  • 250 g Mehl

  • 5 Eier (Größe M)

Zum Ausbacken der Churros:

  • Speiseöl oder Frittierfett

Zum Bestreuen:

  • Zucker oder Zimtzucker oder Puderzucker

Zubereitung:

Für den Churros-Brandteig zuallererst in einem Topf die Milch, Butter, Zucker, Salz und Zitronenschale zum Kochen bringen. Schaltet nun den Herd aus, gebt das Mehl dazu und rührt unterdessen etwa zwei Minuten lang den Teig mit einem Kochlöffel. Der Topf sollte dabei weiterhin auf der noch heißen Herdplatte stehenbleiben. Nach einiger Zeit löst sich der Teig vom Rand und ein Kloß entsteht.

Nun könnt ihr den Topf von der Herdplatte nehmen und den Teig einige Minuten lang abkühlen lassen. Fangt unterdessen schonmal an, die Eier zu verrühren und gebt diese anschließend nach und nach zum Teig dazu. Knetet diesen dabei mit dem Hand-Rührgerät (Knethaken). Der Brandteig sollte schlussendlich gerade so fest sein, dass er noch gut durch den Spritzbeutel gedrückt werden kann. Dafür müsst ihr unter Umständen nicht die ganze Eiermasse verwenden.

Erwärmt nun ausreichend Speiseöl oder Frittierfett in einem Topf auf mittlerer Hitze und füllt währenddessen den Teig in einen stabilen Spritzbeutel mit mittelgroßer Sterntülle. Spritzt den Teig in das heiße Fett und schneidet dabei mit der Schere in etwa fingerlange Stränge ab. Da die Churros aufgehen, solltet ihr nicht zu viele auf einmal backen. Lasst die kleinen Gebäcke für ungefähr vier Minuten im Topf backen, bevor ihr euch an die nächste Ladung macht.

Auf eine Küchenpapier könnt ihr die fertigen Churros abtropfen lassen und nach Belieben mit Zimt und Zucker oder Puderzucker bestreuen. Am besten schmecken sie ganz frisch.

Logo