Wann am besten zu welcher Vorsorgeuntersuchung? Ein Überblick

Das Thema Vorsorge ist gerade unter jungen Menschen, wie uns, kein sonderlich spannendes. Doch das sollte es sein. Denn immerhin geht es um unsere Gesundheit. Wir verschaffen euch einen Überblick.

Wann am besten zu welcher Vorsorgeuntersuchung? Ein Überblick

Geht ihr regelmäßig zur Vorsorge? Viele können das sicherlich nicht von sich behaupten. Immerhin sieht man als junger Mensch die Notwendigkeit oft nicht: Darüber hinaus haben viele so gar keinen Überblick, welche Vorsorgeuntersuchungen sie eigentlich machen können. Das soll sich jetzt ändern. Wir haben uns um einen Überblick für euch bemüht.

Warum zur Vorsorgeuntersuchung gehen?

Wer in Deutschland gesetzlich krankenversichert ist, hat das Anrecht auf einige Früherkennungsuntersuchungen, beziehungsweise Vorsorgeuntersuchungen. Diese werden von der Krankenkasse übernommen. Durch die Früherkennung können Krankheiten - unter anderem auch Krebs – früher erkannt werden und somit Heilungschancen erhöht werden.

Auf welche Vorsorgeuntersuchungen ihr aktuell Anspruch habt, ist abhängig von eurem Alter und eurem Geschlecht.

Vorsorgeuntersuchungen, die die Krankenkasse übernimmt

1x Gesundheits-Check-Up (zwischen 18 und 35 Jahren)

Unabhängig vom Geschlecht könnt ihr euch zwischen eurem 18. und eurem 34. Lebensjahr einmal einem Gesundheits-Check-Up unterziehen. Dabei wird unter anderem euer Blutdruck gemessen, Beschwerden werden abgefragt und euer Impfstatus überprüft. Bei bestimmten Risikofaktoren wird außerdem euer Blut untersucht und ein Hautkrebs-Screening durchgeführt.

Alle drei Jahre Gesundheits-Check-Up (ab 35)

Ab 35 könnt ihr sogar alle drei Jahre zum Check-Up gehen. Hier können Nieren-, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes frühzeitig erkannt werden. Seit Herbst 2021 wird einmalig auch ein Screening auf Hepatitis B- und C-Virusinfektionen von der Krankenkasse übernommen.

Alle zwei Jahre Hautkrebsscreening (ab 35)

Ab 35 könnt ihr euren gesamten Körper auf Hautkrebs untersuchen lassen. Dabei sieht sich die Ärztin oder der Arzt nicht nur Leberflecken an, sondern tatsächlich den gesamten Körper, inklusive der Kopfhaut, der Mundschleimhäute und den Fußsohlen.

Darmkrebsvorsorge (ab 50 Jahren)

Auf Darmkrebs wird ab 50 Jahren im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen getestet. Dafür wird eine Stuhlprobe auf verborgenes Blut untersucht. Wahlweise können Frauen ab 55 Jahren oder Männer ab 50 Jahren zwei Darmspiegelungen im Abstand von zehn Jahren machen.

Vorsorgeuntersuchungen speziell für Frauen

Daneben gibt es eine Reihe von Früherkennungsuntersuchungen, welche die Krankenkassen übernehmen und speziell für Frauen angeboten werden.

1 x im Jahr gynäkologische Untersuchung (ab 20 Jahren)

Frauen können sich ab 20 Jahren ein Mal pro Jahr einer Untersuchung bei der Frauenärztin, beziehungsweise beim Frauenarzt unterziehen. Dabei werden die äußeren sowie die inneren Geschlechtsorgane untersucht. Außerdem gehört ein PAP-Abstrich dazu, der zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs dient.

1x im Jahr Chlamydien-Test (bis 25 Jahren)

Zusätzlich haben Frauen bis zum Alter von 25 Jahren den Anspruch auf einen jährlichen Test auf eine Infektion mit Chlamydien. Hierzu wird euer Urin untersucht.

1 x im Jahr Brustkrebsvorsorge (ab 30 Jahren)

Zusätzlich zur Untersuchung auf Gebärmutterhalskrebs wird jährlich eine Tastuntersuchung an der Brust gemacht, um Brustkrebs früh zu erkennen. Auch die Lymphknoten in der Brustregion werden hier mituntersucht.

Alle drei Jahre Ko-Test (Pap-Abstrich und HPV-Test) (ab 35 Jahren)

Ab 35 Jahren können Frauen alle drei Jahre eine Kombinationsuntersuchung aus Pap-Abstrich und HPV-Test in Anspruch nehmen. Hierbei wird der Abstich auf Zellveränderungen und darüber hinaus auf HP-Viren untersucht.

Alle zwei Jahre Brustkrebsvorsorge (von 50 bis 69 Jahren)

Frauen können sich ab 50 einem Mammographie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen.

Vorsorgeuntersuchungen speziell für Männer

Auch für Männer gibt es diverse Früherkennungsuntersuchungen. Diese beginnen jedoch deutlich später als bei Frauen.

1 x im Jahr Prostatakrebsvorsorge (ab 45 Jahren)

Männer ab 45 Jahren können sich ein Mal im Jahr einer Krebsfrüherkennungsuntersuchung unterziehen. Hierbei kann Prostatakrebs oder auch Krebs des äußeren Genitals erkannt werden.

1 x Ultraschalluntersuchung (ab 65 Jahren)

Zur Früherkennung von Aneurysmen der Bauchschlagader können Männer ab 65 Jahren einmalig eine Ultraschalluntersuchung in Anspruch nehmen.

Darüber hinaus bieten einige Krankenkassen weitere Vorsorgeuntersuchungen an. Informiert euch hierzu am besten direkt bei eurer Krankenkasse.

Logo