5 Angewohnheiten, die wir im letzten Jahr zurücklassen können

Kennst Du diese 5 Angewohnheiten? Sie können getrost in 2019 bleiben!

5 Angewohnheiten, die wir im letzten Jahr zurücklassen können

Seien wir doch mal ehrlich, das neue Jahr hat gerade erst begonnen und eigentlich beginnt das Fundament der guten Vorsätze jetzt schon zu bröckeln. Wenn Du mich fragst, liegt das daran, dass wir uns einfach zu hohe Ziele setzen und nicht realisieren, dass das neue Jahr sich bloß in der Jahreszahl vom vorherigen unterscheidet. Traurig müssen wir feststellen, dass „new year, new me” nur begrenzt zutrifft. Zwischen Dienstag und Mittwoch lagen eben auch diese Woche nur 24 Stunden.

Deshalb bekommst Du heute einige Anregungen, die vielleicht etwas machbarer sind, als der große Vorsatz „gesünder zu leben” oder „alles anders” zu machen.

Herausforderung: Haushalt

Fast jeder meiner Freunde hat irgendwo in seinem Zuhause diese eine Ecke, die auf magische Weise die getragene oder auch ungetragene Wäsche anzieht. Meistens ist es ein Stuhl oder Sessel, der eigentlich von Anfang an nur zu diesem Zweck dorthin gestellt wurde… Naja, eigentlich wäre er sicher ziemlich gemütlich, wenn es möglich wäre sich darauf zu setzen. Wie wäre es mit dem Neujahrsvorsatz, diesem kleinen Indiz von Alltags-Faulheit entgegen zu wirken? Die Wäsche stört diese Angewohnheit zwar nicht, aber vielleicht bringt es Dir dagegen etwas mehr Entspannung, wenn Du dir die kleine Extramühe gibst, sie wegzulegen.

Prokrastination

Wenn wir ganz ehrlich sind, hat diese erste Herausforderung etwas mit dem oft eher großen Problem der Prokrastination zu tun und wahrscheinlich denkst Du dir jetzt „schlägt mir dieser Artikel jetzt vor mit prokrastinieren aufzuhören?! So einfach ist das nicht!”. Da stimme ich Dir zu, besonders wenn wir Prokrastination als großes Problem betrachten. Überlege Dir doch einfach eine Situation, die Du gehäuft vor Dir herschiebst. Wenn Du diese eine Sache versuchst aktiv aus dem Weg zu räumen, indem Du sie erledigst, wirst Du dir damit eine Menge Stress abnehmen. So musst Du die Aufgabe nämlich nicht erledigen, wenn Du wirklich keine Zeit oder Muße dafür hast.

Bücher anfangen dann nie wieder anfassen

Geht es Dir nicht auch so, dass Du mehrmals im Jahr ein Buch beginnst zu lesen und am Ende fandest Du es zwar nicht schlecht, aber hast es trotzdem nicht wieder angefasst? Versuch Dir doch dieses Jahr vorzunehmen eine gewisse Anzahl an Büchern zu lesen. Das kannst Du auch etwas präziser angehen, indem Du selbst definierst, wie viele Bücher Du zu Weiterbildungszwecken und wie viele zur persönlichen Unterhaltung lesen möchtest.

Sich von Netflix und co. einsaugen lassen

Glaub mir, wenn ich Dir sage, dass es mir selbst schwer fällt der Anziehungskraft von Cliffhangern beim Serienschauen zu widerstehen. Zu oft ertappe ich mich dabei, einfach eine Serie weiterlaufen zu lassen, obwohl ich wirklich besseres zu tun hätte. Lass uns zusammen dagegen ankämpfen und 2020 zu einem Jahr der Selbstdisziplin machen! In anderen Bereichen können wir dafür ja etwas lockerer lassen… ;-)

Den Schweinehund siegen lassen

Wie Du gemerkt hast, gibt es viele kleine Alltagsherausforderungen, die darauf basieren den eigenen Schweinehund zu überlisten. Viel zu oft lassen wir uns von ihm einreden, dass uns Faulheit glücklicher macht und lassen unseren Alltag deshalb von ihm bestimmen. Nimm Dir doch deshalb zum Beispiel vor, einmal am Tag den eigenen Schweinehund zu überwinden und etwas zu tun, das du lieber gerade nicht machen würdest. Denk einfach daran, dass die nervige Aufgabe danach geschafft ist und Du etwas schöneres machen kannst.

Logo