Regardez Vintage: Anlaufstelle für Second-Hand-Mode in Augsburg

Ihr wollt euren eigenen coolen Style kreieren und seid auf der Suche nach außergewöhnlichen Unikaten? Gleichzeitig wollt ihr ein bisschen Nachhaltigkeit in euren Kleiderschrank integrieren? Dann solltet ihr bei Regardez Vintage vorbeischauen!

Regardez Vintage: Anlaufstelle für Second-Hand-Mode in Augsburg

Die beiden 21-jährigen Augsburger Niklas und Raffael haben ihren Traum verwirklicht: Vor knapp einem halben Jahr haben sie, neben dem Studium, ihren eigenen kleinen Vintage Shop am Milchberg eröffnet. Mit dem Geschäft wollen sie nicht nur ihr Hobby zum Nebenjob machen, sondern gleichzeitig auch noch etwas zum Klimaschutz beitragen. Aus diesem Grund starteten sie die Zusammenarbeit mit Plant-for-the-Planet, sodass für jedes verkaufte Kleidungsstück ein Baum auf dieser Welt gepflanzt wird.

Vorteile des Second Hand Shoppings

Immer mehr Leute greifen mittlerweile auf Second Hand Kleidung zurück und das liegt nicht nur an den günstigeren Preisen. Eine große Rolle spielt dabei auch das wachsende Umwelt- und Nachhaltigkeitsbewusstsein. Durch den Kauf von Second Hand Artikeln werden nicht nur wertvolle Ressourcen, wie Baumwolle und Wasser, gespart – zudem fällt bei Vintage Geschäften kein zusätzlicher Müll an, da diese, anders als die Fast-Fashion-Ketten, ihre Waren nicht in Plastik verpackt kaufen.

Ihr legt zudem Wert auf sozial nachhaltige Produkte und faire Arbeitsbedingungen? Auch unter dem wirtschaftsethischen Aspekt erhält die Second Hand Mode einen Pluspunkt. Die schlechten Arbeitsumstände vieler Fast-Fashion-Fabriken sind bereits an die Öffentlichkeit gelangt: geringe Löhne, lange Arbeitszeiten, Kinderarbeit, sowie mangelnde Sicherheit und hohe Gesundheitsrisiken prägen das Leben der Angestellten. Deshalb hinterfragen immer mehr ihren eigenen Konsum und versuchen auf mehr Qualität und Langlebigkeit zu achten.

Regardez Vintage in Augsburg

Obwohl Second-Hand-Shoppen ein immer mehr aufkommender Trend ist, gibt es dennoch nur wenige Geschäfte mit diesem Konzept in Augsburg. Auch die 21-jährigen Augsburger Raffael und Niklas mussten das feststellen. Sie hatten sich schon immer sehr für Vintage Mode interessiert. Als sie nach dem Abitur gemeinsam einen Working Holiday Urlaub in Australien und Neuseeland machten, stellten sie überwältigt fest, dass die Vintage Szene dort riesig ist. „Bei der Durchreise haben wir in jeder Stadt erstmal einen kleinen Stopp in einem Vintage Laden eingelegt“, erzählt Niklas mit einem Lächeln. „Sobald wir ein Geschäft betreten haben, war das echt Nostalgie pur.“

Auf ihrer Reise mussten die beiden jedoch auch prägende Erfahrungen machen. In Australien erlebten sie heftige Waldbrände, die ganze Städte in einen dunklen Nebel hüllten. Das förderte ihren Willen, selbst einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Wieder in Augsburg beschlossen sie, sich mehr mit dem Geschäft der Second-Hand-Mode auseinanderzusetzen. Anfangs fingen sie ganz klein an, bestellten nur ein paar Klamotten im Internet und verkauften sie an ihre Freunde. Doch langsam entwickelte sich alles weiter und das Geschäft wuchs. Ein offizieller Online-Shop entstand und sie zogen mit ihrem Bestand aus dem eigenen Keller in eine kleine Lagerhalle um. Ihre erste persönliche Berührung zu den Kunden war schließlich in einem Pop-up-Store in der Annastraße, bei dem die beiden ihre Ware acht Wochen lang ausstellten. Das Feedback der Käufer war durchweg positiv und es machte ihnen so viel Spaß, dass die Idee eines eigenen kleinen Geschäfts entstand.

„Ich bin der festen Überzeugung, dass man neben dem Studium noch genug Zeit hat, andere Dinge zu machen.“

Neben dem Studium fingen die beiden an zu planen und stellten nach und nach selbstständig ihren eigenen Laden mit besonderem Konzept auf die Beine. Heute können die Freunde mit Stolz von sich behaupten, dass sie die Besitzer des kleinen Vintage Ladens „Regardez Vintage“ am Milchberg sind.

Das Sortiment

Beim Betreten des Geschäfts macht ihr eine kleine Zeitreise zurück in die 70/80er. Zahlreiche Klamotten hängen an Kleiderständern, die Wände sind tapeziert, mit Bildern geschmückt und in der Ecke steht ein kleines Sofa, auf dem man sich, während dem Stöbern, auch mal kurz ausruhen kann. Im Hintergrund spielt leise Musik und sorgt für ein entspanntes und angenehmes Einkaufserlebnis. Während sich das Sortiment anfangs eher auf Streetwear, US-Sports und Collegepullis konzentriert hat, haben die Jungs es mit der Zeit immer weiter ausgeweitet. Mittlerweile gibt es dort hauptsächlich Kleidung im klassischem Vintage Style. Viele davon sind Unisex und auch für alle Altersklassen ist etwas mit dabei. Jedes einzelne Kleidungsstück wurde dabei handverlesen von den Jungs ausgewählt. Sie kaufen ihre Ware meist bei Vintage Großhändlern, da es jedoch nur wenige in Deutschland gibt, müssen sie dafür teils auch in Nachbarländer, beispielsweise nach Italien und Frankreich, ausweichen. Da es ihnen jedoch wichtig ist, die Kleidung vorher zu sehen, versuchen sie, wenn möglich, selbst bei dem Kauf vor Ort zu sein. Ihre Priorität bei der Auswahl liege dann meist bei einer guten Qualität, der Einzigartigkeit und einem coolen Vintage Style. Neben dem Geschäft am Milchberg haben die beiden ihren Online-Shop auch weiterhin behalten.

Kollaboration mit Plant-for-the-Planet

Da Niklas und Raffael die Nachhaltigkeit sehr am Herzen liegt und ihnen gleichzeitig bewusst ist, dass sie entstehende Emissionen, beispielsweise durch das Bestellen und Versenden von Waren, nicht ganz vermeiden können, haben sie sich dazu entschlossen, mit der Plant-for-the-Planet Stiftung eine Zusammenarbeit zu starten. Seitdem pflanzen sie für jedes verkaufte Kleidungsstück einen Baum und haben mittlerweile schon fast die tausender Marke erreicht. Auf ihrer Website findet sich ein „Baum-Zähler“, der live die Anzahl dokumentiert.

Logo