Wieso Vintage-Klamotten und Upcycling einfach genial sind

Löcher im Pulli oder ein Riss in der Jeans: Was nach einem Fall für die Tonne klingt, ist fürs Upcycling bestens geeignet. Das hat sich auch ein Augsburger Student gedacht.

Wieso Vintage-Klamotten und Upcycling einfach genial sind

Sozialkaufhäuser, Flohmärkte und Wohnungsauflösungen.

Daniel ist 29 Jahre alt, Informatik-Student in Augsburg und hat einen etwas anderen Nebenjob, als die meisten Studierenden. Er verdient sein Geld mit alten Klamotten. Sozialkaufhäuser, Wohnungsauflösungen und Flohmärkte sind die Basis seines Geschäftsmodells – und das läuft richtig gut.

Begonnen hat alles mit dem Verkauf alter Kleidungsstücke seines Vaters, um ein paar Euro dazuzuverdienen. Er stellt das Zeug online zum Verkauf und bemerkt: die ausgemusterten Lederhosen und Jacken versteigern sich leichter als gedacht. Also beginnt er, das ganze systematisch aufzuziehen. Und das klappt. Die Vintage-Klamotten stellt er samt Größenangabe, Materialbeschreibung, Preis und Zustand des Kleidungsstücks in einem Rating von 1 bis 10 auf seinem Instagram-Account revived_garments hoch. Mittlerweile näht der Student die Klamotten sogar teilweise um und hat einen kleinen Stammkundenkreis aufgebaut, der die Upcycling-Teile von Daniel feiert – deutschland- und europaweit.

Vintage-Klamotten und Upcycling-Unikate

Kein Wunder, denn Secondhand-Läden und Upcycling-Klamotten haben in den vergangenen Jahren ein regelrechtes Comeback erlebt. Vinokilo, Vinty’s, Onimos, die Lammhalde und immer wiederkehrende Flohmärkte im Kongresszentrum: In Augsburg kommt man nicht umher, den Trend zu bemerken. Auch Online gibt es unzählige Eldorados für Vintage-Fans. Neben reinem Secondhand setzen dabei immer mehr Läden und VerkäuferInnen auf individuell aufgepimpte Stücke. Ist auch einfach ein schönes Gefühl, in einem einzigartigen und so nie wieder vorkommenden Kleidungsstück rumzulaufen, oder?

…mach es zu Deinem DIY-Projekt.

Wer ein Händchen dafür hat, kann die Unikate aus Secondhand-Teilen oder verschlissenen Klamotten aus den Tiefen des Schrankes auch einfach selbst machen. Und wem die Idee fürs Aufpeppen und Umstylen der angerissenen Jeans oder des durchlöcherten Pullovers fehlt, findet im Internet unzählige inspirierende Vorlagen und Anleitungen.

Nachhaltigkeit und Individualität

Das Beste an diesem Trend: Du beteiligst Dich aktiv am Umweltschutz, sparst Ressourcen und konsumierst in Summe weniger Klamotten, die unter fragwürdigen Bedingungen hergestellt wurden. Außerdem schonst Du Deinen Geldbeutel, denn in den meisten Fällen sind die Vintage-Klamotten und Upcycling-Unikate günstiger als Fast-Fashion von der Stange.

Altes Zeitungspapier und recycelte Kartons.

Auch Daniel legt Wert auf das Thema Nachhaltigkeit. Um konsequent zu bleiben, verpackt er die Kleidungsstücke mittlerweile nicht mehr in Plastik, sondern in altem Zeitungspapier und in recycelten Kartons. Eine richtig coole Sache und ein Trend, der uns gefällt und hoffentlich noch lange bleibt.

Logo