Die ungeschriebenen Gesetze der Uni Augsburg

Mensa, Tram und Campus Cat: Es gibt ein paar Regeln, die Du als StudentIn der Uni Augsburg einfach zu befolgen hast. Wir stellen sie Dir vor.

Die ungeschriebenen Gesetze der Uni Augsburg

Das Semester ist so gut wie vorbei und die Prüfungsphase steht an. Egal ob Ersti oder ewiger Langzeit-Studi, spätestens jetzt hast Du sicher ein ganz gutes Gefühl dafür entwickelt, wie die Uni so tickt. Und da gibt es ein paar Regeln, an die Du sich als StudentIn einfach hältst. Wir stellen Dir die 8 ungeschriebenen Gesetze der Uni Augsburg vor.

1. Alles, nur nicht die Tram um 9.45 Uhr.

Wer schon in aller Früh (ja, alles vor 10 Uhr ist echt früh!) Bock auf viel körperliche Nähe hat, nimmt die Tram um 9.45 Uhr. Für alle anderen gilt es diese Uhrzeit unbedingt zu vermeiden. Entweder Du fährst eine halbe Stunde früher, kommst mit dem Fahrrad oder schleichst Dich mit Verspätung in die Vorlesung. Oder aber Du findest Dich mit Deinem Schicksal als Konserven-Sardine ab.

2. Ihre Hoheit, die Campus Cat.

Wer der Campus Cat ihre wohlverdiente Kraul-Einheit verwehrt, wird exmatrikuliert. Punkt. Unser Kater ist nach rund 20 Semestern an der Universität Augsburg der unangefochtene König des Campus. Wenn er sich Bauch gen Himmel reckend vor Dir ausbreitet, wird gekrault, ganz klar.

3. Kurse um 8.15 Uhr belegen? Tu’s einfach nicht.

Das Semester beginnt, der Stundenplan wird erstellt. Wie jedes Mal sagst Du Dir ganz optimistisch, dass Du die Tage diesmal wirklich früher beginnen möchtest. Da kann so ein Kurs um 8.15 Uhr ja nicht schaden. Und doch wissen wir alle, wo das endet: bei der maximalen Anzahl von Fehltagen und unaufmerksamen, übermüdeten und verkaterten Erscheinen.

4. Lass die Flaschen stehen.

Es gibt ein paar Pfandflaschen-Sammler, die quasi zum Inventar der Uni gehören. Und die freuen sich über das Pfand, dass Du bestimmt entbehren kannst. Wenn Du Dir also in Deiner nachmittäglichen Pause in der Cafete einen Matcha oder ein Spezi geholt hast, lässt Du sie im Anschluss draußen auf den Tischen oder neben den Tonnen zurück.

5. Die Mensa zur Crunch-Time? No!

Menschenmengen vom Mensa-Aufgang bis zur Asia-Ecke und 10 Minuten Wartezeit nur um Dein Tablett zurück zu geben. Das klingt nicht wirklich nach der entspannten Mittagspause, die Du Dir gewünscht hast, oder? Dann sieh’ zu, dass Du die Mensa um 11.30 Uhr meidest.

6. Einweg-Becher vs. CampusBecher

Leute, benutzt einfach keine Einweg-Becher. Bereits seit zwei Jahren gibt es ein Recup-System an der Uni und natürlich Tassen, die Du wirklich quer über den Campus mitnehmen kannst. Warum also überhaupt noch Einweg-Becher benutzen? Es gibt faktisch keine logische Argumentation unsere Mutter Erde in diesem Fall zu vermüllen. #zerowaste

7. „Das erledige ich von zu Hause aus“.

„Eigentlich wollte ich nach der Vorlesung noch ein bisschen in die Bib, aber ich glaube, das erledige ich einfach von zu Hause aus“. Wir alle haben diesen Satz schon gesagt. Und wir alle sind zu Hause bei einem Netflix-Marathon auf der Couch gelandet. Also: Setz’ Dich einfach noch die halbe Stunde in die Bib und geh’ erst dann nach Hause. It’s just that simple.

8. Das Nonplusultra: 2-Euro Stücke.

Warum es im 21. Jahrhundert noch kein anderes Spindsystem gibt, ist mir ein Rätsel. Trotzdem, es ist so wie es ist: Für den Spind brauchst Du nicht eine, sondern zwei 2-Euro Münzen. Deshalb hast Du als Student der Uni Augsburg immer ein paar davon in petto, um Deine Wertsachen verstauen zu können.

Logo