60 Jahre Pille: Das sagen Augsburger dazu

Freiheit oder Risiko? Wir haben euch gefragt, was ihr von der Antibaby-Pille haltet.

60 Jahre Pille: Das sagen Augsburger dazu

Am 18.08.1960 wurde die Antibaby-Pille in den USA als Verhütungsmittel anerkannt. Ein Jahr später kam sie auch nach Deutschland. Damals wurde die Pille nur verheirateten Frauen verschrieben, die bereits Kinder hatten.

Die Pille brachte Frauen in die Universitäten

Die Pille erlebte zunächst einen regelrechten Boom. Frauen konnten jetzt sichergehen, nicht ungewollt schwanger zu werden. Das führte dazu, dass mehr Frauen an die Universitäten gingen und Karriere machten. Außerdem sank die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche.

Die Antibabypillen heute – Pillen der dritten und vierten Generation – enthalten zusätzliche Eigenschaften, die beispielsweise das Hautbild verbessern. Hört sich doch eigentlich alles super an, oder? Wären da nicht die Nebenwirkungen.

Die Schattenseite der Pille

Die meisten Pillen haben zwei künstlich hergestellte Hormone, die den körpereigenen Hormonen Östrogen und Gestagen ähneln. Diese sorgen nicht nur dafür, dass die Frau nicht schwanger wird. Die Hormonveränderung hat viele Nebenwirkungen bei den Frauen, die sie nehmen. Die Einnahme kann zu starken Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen führen. Auch das Thrombose-Risiko steigt mit der Einnahme. Die Liste der anderen möglichen Nebenwirkungen ist lang.

Straßenumfrage zur Pille

Wir haben uns gefragt, wie die Augsburgerinnen mit der Pille zurechtkommen.

Das sind die Erfahrungen der Augsburgerinnen mit der Pille

Ramona (27): Ich hab sie abgesetzt, weil ich den ganzen Hormoncocktail nicht mehr wollte. Ich hab sie genommen seit ich 17 bin und hab vor drei Jahren herausgefunden, dass ich zu Thrombose neige. Dann habe ich eine Mini-Pille bekommen aber die hat immer noch für Stimmungsschwankungen gesorgt. Seit ich sie abgesetzt hab, ist es besser. Aber danach ist die Haut sofort schlechter geworden. Über Nebenwirkungen wurde ich nicht gut informiert.

Ramona (27): Es hieß nur: Willst du schönere Haare und schönere Haut? Dann nimm die Pille.

Mir wurde nicht gesagt, dass Depressionen oder Stimmungsschwankungen kommen können. Eine Freundin von mir hat sogar Dehnungsstreifen von der Pille bekommen. Gerade verhüte ich gar nicht hormonell, sondern mit Kondomen. Alles, was sonst so auf dem Markt ist, ist auch nicht viel besser.

Caro (18): Ich nehme sie nicht, weil ich Angst vor den Nebenwirkungen habe. Eine Freundin hat Wassereinlagerungen bekommen, Rückenschmerzen hatten ganz viele. Eine hat Haarausfall bekommen. Ich verhüte liebe ohne Hormone mit Kondomen und Kalender.

Marie (21): Ich habe sie nie genommen und brauche sie auch nicht. Und ich werde sie nie nehmen. Ich will keine Hormone nehmen. Ich höre viel, dass das nicht gut sein soll.

Marie (21): Ich bin froh, dass ich nie damit angefangen habe.

Anita (21): Ich habe die Pille wegen den Nebenwirkungen abgesetzt.

Luise (24): Ich nehme sie noch. Und ich habe auch keine Nebenwirkungen. Ich würde schon von der Pille umsteigen wollen. Weil es gibt ja versteckte Nebenwirkungen und ich kenne das mit der Thrombose-Gefahr. Deshalb überlege ich schon, was es für Alternativen gibt. Momentan bräuchte ich die Pille auch gar nicht aber ich nehme sie weiter, weil ich Angst hab, dass meine Haut sofort schlechter wird.

Anonym: Ja, ich nehme die Pille. Ich habe keine Probleme damit und ich finde sie sehr nützlich. Für mich ist sie gut, weil ich durch sie weniger Schmerzen während der Periode habe.

Elisabeth (56): Das muss jede Frau selbst entscheiden. Ich selbst habe sie nie genommen. Ich wollte meinen Körper nicht so manipulieren. Die Pille ist schon ein großer Eingriff in das Hormonsystem, was ja schon ein sehr ausgeklügeltes ist. Da wollte ich nicht eingreifen. Weil mein Körper hat gut funktioniert und hat mich nie im Stich gelassen. Das war für mich sehr wichtig, dass ich ihm da das Vertrauen schenke. Und dann habe ich andere Wege zur Verhütung gefunden.

Lena (20): Ich hab sie nur 3 Monate genommen, weil es mir nicht gut damit ging. Ich hab zugenommen und ich hab mich einfach nicht gut gefühlt. Über die Nebenwirkungen wurde ich aber gut aufgeklärt.

Daniela (24): Ich nehme die Pille seit ich 17 bin und bin sehr zufrieden damit.

Lilli (20): Ich nehme die Pille seit drei Jahren und ich merke gar keine Nebenwirkungen. Ich finde, mit der Pille ist es halt einfach. Ich weiß es ist nicht gut, aber eben einfach. Ich kann mir vorstellen in Zukunft mal umzusteigen auf ein anderes Verhütungsmittel. Aber gerade nicht.

Auswertung

Wir haben zehn Frauen befragt und vier davon sind mit der Pille zufrieden und haben keine Nebenwirkungen, die sie stören. Drei weitere Frauen haben schlechte Erfahrungen mit der Pille gemacht und sie daraufhin abgesetzt. Die übrigen drei, haben die Pille nie genommen und werden das auch nicht tun, weil sie Angst vor den Nebenwirkungen haben.

Natürlich ist das keine repräsentative Umfrage, aber was sie zeigt, ist, dass sich viele Augsburgerinnen über die Auswirkungen der Pille auf ihren Körper bewusst sind und nach Alternativen suchen. Damit deckt sich unser Ergebnis mit offiziellen Studien, die belegen, dass jüngere Frauen der Pille zunehmend skeptisch gegenüber stehen.

Du willst mehr über das Thema erfahren?

Hier findest du einen Artikel über die persönlichen Erfahrungen einer Hallo-Augsburg-Redakteurin mit der Pille.

Und hier erfährst du, was zu bei der Pille beachten musst, damit sie sicher wirkt.

Quellen:

Wundersee, Phillipp (2020, August 08): Die Pillen-Revolution. Unter: Tagesschau.de

Holl Katharina (2020, März 12): Die Pille wird 60. Unter: Pharmazeutische-zeitung.de

Logo