5 Dinge, die ihr in Ulm gemacht haben müsst

So ein kleiner Kurztrip ist ganz schnell organisiert, auf nach Ulm!

5 Dinge, die ihr in Ulm gemacht haben müsst

Spontan einen Tag frei oder am Wochenende Lust auf einen Städtetrip? Da bietet sich eine Zugfahrt nach Ulm ja geradezu an! In unter eineinhalb Stunden könnt ihr die schöne an der Donau gelegene Stadt mit der Regionalbahn von Augsburg aus erreichen. Was ihr neben dem größten Kirchturm der Welt, dem Ulmer Münster - ja Münster und keinesfalls Dom! - an einem Tag in der Spatzenstadt auf jeden Fall gesehen haben müsst, gibt’s hier:

Schiefes Haus & Fischerviertel

Kleine Gässchen, Fachwerkhäuser dicht an dicht und dazwischen blitzt immer wieder die Blau hervor. Im früheren Handwerkerviertel könnt ihr kleine Läden und Cafes, wie auch ein paar historische Schmankerl bei eurem Rundgang entdecken. So auch das berühmte „Schiefe Haus“, welches aus dem Jahr 1406 stammt und mittlerweile ein Hotel darstellt. Übrigens hat hier auch zeitweise die Witwe vom Schneider von Ulm gelebt.

Rathaus

Direkt an der Neuen Mitte, dem Ulmer Kö, könnt ihr das wunderschöne Ulmer Rathaus bestaunen. Die historischen Wandmalereien und die imposante astronomische Uhr sind auf jeden Fall ein paar Fotos wert. Haltet auch mal Ausschau nach dem Kaiserfenster und der Verkündungskanzel. Die gläserne Pyramide neben dem Rathaus ist übrigens kein ägyptisches Bauwerk sondern die städtische Bibliothek, die über die Stadt hinaus ragt.

Essen und Trinken

Ihr habt keine Lust standardmäßig euren Kaffee im Henry’s zu schlürfen? Dann ab ins süße kleine Café Frida. Hier gibt es an wenigen Tischchen und in gemütlicher Atmosphäre leckere Köstlichkeiten sogar vegan. Auch Frühstück-Bowls werdet ihr hier lieben. Sollten die Tische belegt sein, lohnt sich auch ein Frühstück mit Ausblick im Bella Vista oder dem Choclet. Lecker indisch essen könnt ihr neben dem Rathaus im Himalaya, gute Burger gibt’s bei Damn Burger. Wenn ihr auf der Suche nach einer stilvollen Bar seid, schaut doch mal in der Blaupause vorbei. Wer Lust auf Party hat, ist im Gleis 44 aufgehoben.

Friedrichsau

Der Siebentischwald-Ersatz für Ulmer und auch die bayrischen Neu-Ulmer verirren sich hier des Öfteren hin. Große Wiesenflächen direkt an der Donau, bepflanzte Blumenmeere, sportliche Geräte, ein riesiger Spielplatz, Minigolfanlage und nicht zu vergessen das Aquarium mit Tiergarten - in der Ulmer Friedrichsau gibt es einiges zu entdecken. Von der Innenstadt könnt ihr sie mit der Straßenbahn leicht erreichen und vor allem für Familien mit Kindern ist ein Spaziergang im Grünen sehr attraktiv.

Stadtmauer und Metzgerturm

Auf den Mauern der Stadt wandeln mit dem Blick auf die Donau und der Aussicht auf die Ulmer Altstadt. Während ihr auf der Festungsanlage oberhalb der Donauwiese der Stadt wandelt, kommt ihr auch am Ulmer Metzgerturm vorbei. Das geübte Auge wird die Schräglage dieses Turms wahrscheinlich sofort erkennen. Laut einer Sage, kommt diese Schräglage, von eingesperrten Metzgern, die dort ihre Strafe für zu kurze Würste absitzen mussten. Als der Bürgermeister sie besuchte, flohen alle korpulenten Metzger in eine Ecke und Schwups war es um die Statik des Metzgerturms geschehen. Wenn ihr schon beim Spazieren seid, geht auch unbedingt über eine der Brücken, die sich links und rechts der Mauer befinden. Auf der anderen bayrischen Seite in Neu-Ulm angekommen, könnt ihr nämlich das wohl schönste dieser Stadt bestaunen: Den Blick auf Ulm.

Viel Spaß im schönen Ulm!

Logo