#overtourism – Instagram lockt massenhaft Besucher in die Alpen

Der Kampf um die meisten Likes erreicht ein neues Level. Das zeigt sich jetzt auch in den Alpen. Massenhaft Touristen sind hier auf der Suche nach dem perfekten Foto.

#overtourism – Instagram lockt massenhaft Besucher in die Alpen

Wie Zuckerhüte liegt der Schnee malerisch auf den Gipfeln der Gebirgsketten. Wälder erstrecken sich kilometerlang in den Tälern und werden sanft von einem Wolkenkleid bedeckt. Das Plätschern des Bachs untermauert die Kulisse musikalisch. Er entspringt weiter oben einer Gebirgsquelle und mündet unten in einem marineblauen Flusslauf. Eine Wanderung durch die Berge ist wunderschön. Fast schon zauberhaft. Immer mehr Touristen der Generation Instagram wissen die visuellen Vorzüge zu schätzen und pilgern massenhaft in die Alpen auf der Suche nach dem Magic Shot. Was für die Content Creator eine ideale Möglichkeit für besondere Bilder ist, geht gleichzeitig mit einigen Problemen einher.

Urlaub fürs perfekte Bild?

Influencer erreichen mit ihren Reisebildern hunderttausende Follower. Viele Nutzer wählen ihre Urlaubsziele nach dem „Reiseführer“ Instagram aus. So passiert es schnell, dass einzelne Orte von Massen förmlich überrannt werden. Die Folgen: Umweltverschmutzung durch Müll, Parties, aber auch illegale Camps. Auch die Infrastruktur ist vielerorts nicht für den plötzlichen Ansturm großer Menschenmengen gewappnet und so sind nicht zuletzt die Betreiber vor Ort häufig überfordert.

Gleichzeitig gehen mit dem Instagram Phänomen aber auch Gefahren für die individuellen Personen einher. Um die erstaunlichsten Bilder zu schießen, begeben sich manche Touristen in gefährliche Lagen und müssen das immer wieder mit ihrem Leben bezahlen. Wir haben 5 Landschaften herausgesucht, die aktuell nur auf dem Foto von Einsamkeit und Entspannung träumen lassen.

1. Pragser Wildsee

Der Pragser Wildsee gilt derzeit als eine der top Instagram Locations. Im Sommer tummeln sich pro Tag rund 10.000 Besucher vor Ort. Die dortigen Behörden führen in der Folge Autosperren zu den Stoßzeiten ein.

2. Verzascatal

Auch das schweizerische Verzascatal wird nach einem Influencer Video vor zwei Jahren bis heute förmlich überrannt.

3. Appenzeller Land

Was die massenhaften Besucherströme für die Betreiber vor Ort bedeutet, zeigt sich kürzlich im Appenzeller Land. Die Pächter des bekannten Gasthauses Aescher-Wildkirchli haben zunächst mit Wasser- und Stromknappheit zu kämpfen und kapitulieren letztendlich.

4. Villnösstal

Auch die Betreiber vom Ranuihof im Villnösstal kennen das Problem. Rund 300 Personen machen hier durchschnittlich am Tag die Weiden platt. Einziger Ausweg ist jetzt der Bau eines Zaunes.

5. Königsbachfall

Direkt beim Königsbach lockt der Wasserfall viele Besucher an. Einen offiziellen Weg gibt es nicht und dementsprechend gefährlich kann das Vorhaben sein. Im April 2019 sterben in der Folge zwei junge Männer.

Logo