Was wäre, wenn du nicht scheitern kannst?

„Frieden in die Welt bringen.“, oder „Auswandern!“ Diese Antworten bekamen wir von euch bei unserer Umfrage: Was würdest du machen, wenn du wüsstest, dass du nicht scheitern kannst?“ - Warum leben wir unsere Träume nicht?

Was wäre, wenn du nicht scheitern kannst?

Vergangenen Donnerstag machten wir uns auf den Weg um den Augsburgern eine Frage zu stellen: „Was würdest du machen, wenn du wüsstest, dass du nicht scheitern kannst?“ Wir dachten uns, eigentlich müsste doch jeder einen Traum haben - den er oder sie sich nicht traut zu leben - aus Angst zu versagen. Es kamen verschiedene Antworten, einigen vielen mehrere Sachen ein- anderen wiederum gar nichts.

Ich laß diese Frage vor einigen Wochen und bei mir machte es sofort „klick“. Ich wusste sofort, was ich machen würde. Doch dazu später mehr. Wie ihr auch in dem Video sehen könnt, waren ziemlich verschiedene Antworten dabei. Einige möchten eine Weltreise machen, andere die Welt umsegeln, manche würden gerne Schauspieler, Musiker oder Autoren werden. Und ganz andere würden Mode designen oder zum Jupiter fliegen.

Die Sache mit dem Traum ist doch, dass fast alle von uns einen haben. Die Frage, warum wir diesen nicht ausleben oder umsetzten, ist doch im Grunde immer mit der Antwort verbunden: Wir haben Angst zu scheitern. Angst davor, dass es nicht klappt, nicht funktioniert und deshalb versuchen wir es erst gar nicht. Die Angst davor, die (eigene) Erwartungen nicht zu erfüllen, überschattet das ganze Denken und Handeln und führt zur Lähmung. Dadurch werden wir auch niemals wissen, ob es geklappt hätte. In den meisten Fällen assoziieren wir das Scheitern mit einer vergangenen Geschichte über uns selbst. Oft ist der Gedanke dahinter, dass "ich nicht gut genug bin" oder "nie erfolgreich sein kann" oder "die Menschen um mich herum mich nicht unterstützen".

Als ich eine Freundin nach unserem Videodreh fragte, was sie machen würde, sagte sie: „Was ich machen würde, wenn ich nicht scheitern könnte? Natürlich Lotto spielen!“ Auch eine witzige Antwort - danach kann man schließlich, wenn man gewonnen hat, immer noch die Welt bereisen oder andere Dinge machen. Meiner Meinung nach, ist aber gerade eine Weltreise zum Beispiel eine finanzielle Angelegenheit. Also ob man es sich leisten kann oder nicht. Denn ich finde, man kann im Grunde nur daran scheitern, dass man irgendwann kein Geld mehr übrig hat. Unsere Träume sind doch im Grunde immer mit Ängsten und Unsicherheiten verbunden. Doch Träume müssen Pläne werden. Denn scheitern ist doch besser, als es nie versucht zu haben, oder?

Ich für meinen Teil würde ein Buch schreiben - einen Thriller. Das wollte ich schon mit 12 Jahren machen und ich habe es noch nicht wirklich angefangen, weil ich der Meinung bin, dass ich es nicht kann. Doch eigentlich kann ich das doch gar nicht wissen, wenn ich es nicht wirklich versuche. Nach unserem Videodreh fand ich es schade, dass so viele Menschen etwas gerne machen oder werden möchten und es noch nie versucht haben. Und das finde ich bei mir auch. Wir sagen immer, dass wir noch so viel Zeit haben - aber Zeit ist relativ und genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt um etwas Großes zu beginnen. Selbst wenn man es nicht schafft und es vielleicht nicht ganz so wird, wie man es sich vorgestellt hat, dann ist das kein Zeichen von Schwäche. Vielleicht findet man noch etwas viel Besseres. Ich für meinen Teil habe jedenfalls angefangen zu schreiben. Wir sollten uns bei unseren Träumen aber immer eines vor Augen halten: Scheitern ist menschlich. Coco Chanel hat es ganz gut auf den Punkt gebracht: „Am häufigsten sind die Menschen erfolgreich, die wissen, dass Versagen unvermeidlich ist.“

Was würdet ihr machen, wenn ihr wüsstet, dass ihr nicht scheitern könntet? Oder anders gefragt: Was ist euer Traum?

Logo