Too Good To Go – Viola's, basic und real machen jetzt in Augsburg mit

Die App „Too Good To Go“ ist etwas für echte Lebensmittelretter. In Augsburg nimmt das Angebot stetig zu.

Too Good To Go – Viola's, basic und real machen jetzt in Augsburg mit

12.102.472 – so viele Mahlzeiten hat die App „Too Good To Go“ seit 2016 bis heute gerettet. Die Zahl klingt schon enorm, aber die CO²-Einsaprung von 24.205 Tonnen ist noch beachtlicher. Und das mit einem ganz einfachen Konzept: Restaurants können am Programm der App teilnehmen und veröffentlichen jeden Tag, welche Gerichte und Lebensmittel übrig geblieben sind. Nutzer können mit einer Umkreissuche günstiges, leckeres und gutes Essen abzustauben. Gekauft wird direkt in der App.

Doppelt so viele Geschäfte sind dabei

Für den Erfolg ist entscheidend: Wie viele Geschäfte machen mit? In größeren Städten ist das aufgrund der schieren Anzahl an Lebensmittelgeschäften kein Problem. In Augsburg gab es vor rund vier Monaten nur drei Teilnehmer. Doch es tut sich was. An mittlerweile sechs Locations könnt ihr mithilfe der App gutes Essen vor dem Müll bewahren. Neben „Meyerbeer Coffee“, „Nordsee“ und „BackWerk“ sind nun auch „Viola’s“, die „basic“-Filiale in der Ludwigstraße und „real“ in Königsbrunn an Bord.

Erste Supermärkte machen mit

Der sympathische Laden „Viola’s“ bietet verschiedene hochwertige Manufakturware wie Schokolade, Gewürz- oder Reismischungen, Soßen, Chutneys und Saisonware (Weihnachts-, Osterartikel, etc.) an. „real“ beteiligt sich mit seiner Obst- und Gemüseabteilung, in der saisonale, regionale und/oder exotische Früchte ergattert werden können. Bei „basic“ gibt es sogar die Wahl zwischen Obst und Gemüse sowie Backwaren, von herzhaft bis süß – alles Bio selbstverständlich.

Wird sich die Zahl in den nächsten vier Monaten erneut verdoppeln? Wer wird sich anschließen? Wir werden berichten.

Logo