So helft ihr Igeln in Augsburg

Jetzt im Herbst könnt ihr Igel optimal bei ihren Wintervorbereitungen unterstützen. Wir zeigen euch wie's geht.

So helft ihr Igeln in Augsburg

Immer häufiger sehen wir die kleinen Racker jetzt im Herbst durch die Natur spazieren. Sie rascheln hektisch durchs Laub, kugeln sich kritisch zusammen oder piepsen lieblich durch die Wälder. Igel muss man einfach gern haben.

Gerade solange die Temperaturen über der 5 Grad Marke liegen sind die kleinen Tiere, die eigentlich echte Nachtschwärmer sind, auch untertags häufig anzutreffen. Das hat auch einen guten Grund. Viel Zeit bleibt schließlich nicht, um sich einen wärmenden und nährenden Bauch anzufressen, bevor der Winter mit Paukenschlag ins Land zieht. Als wäre das nicht schon Aufgabe genug, muss auch ein passendes Quartier für einen angenehmen Schlaf gefunden werden. Wer will schon die ganzen kühlen Monate ungemütlich liegen?

Vermutlich könnt ihr euch vorstellen, dass die kleinen stacheligen Lebewesen nichts dagegen hätten, wenn ihr sie ein wenig dabei unterstützt, die riesige To-Do-Liste abzuarbeiten. Doch wo fängt man da an? Wir zeigen euch wie’s geht.

Wohnungsbau leicht gemacht

Damit es Igel beim Bau ihrer Unterkunft einfacher haben, müsst ihr gar nicht so viel tun. Wenn ihr in euren Gärten Gebüsche, Komposthaufen, Holzstapel oder sonstige Hohlräume habt, bietet ihr schon eine hervorragende Grundlage für ein echtes Luxusappartment. Natürlich könnt ihr diese Räume auch ganz bewusst zur Verfügung stellen. Igelhäuser kann man kaufen, aber auch problemlos selbst bauen. Wenn ihr dann noch die Gartenarbeit ein wenig vernachlässigt, helft ihr schon sehr viel. Igel freuen sich über Gestrüp, Laub und Zweige und isolieren damit ihre Bauten. Je größer die Haufen, desto gemütlicher und wärmer der Igelbau.

Ein Gaumenschmauß für einen runden Bauch

Gerade im Herbst, wenn sich Igel so richtig satt essen sollten, ist das Angebot leider sehr begrenzt. Über eine Futterstelle freuen sie sich also enorm. Ideal ist Katzen- oder Hundedosenfutter, ungewürztes Rührei, gekochtes Geflügelfleisch oder gegartes Hackfleisch. Achtet bitte darauf, dass ihr nicht eure Essensreste verfüttert. Gewürzte Lebensmittel oder Süßes sind für Igel sehr ungesund. Trockenfutter sollte gut mit Feuchtem vermischt werden, da die Igel sonst drohen schneller zu dehydrieren. Natürlich freuen sich die Tiere entsprechend auch über Wasser in Schälchen. Milch solltet ihr aber auf keinen Fall zur Verfügung stellen. Igel bekommen durch den Milchzucker Durchfall und so bewirkt ihr statt einer guten Flüssigkeitszufuhr das Gegenteil. Tritt der Winter mit seinem Frost ein, solltet ihr keine Nahrung mehr verfüttern. Nur so wissen die kleinen Stacheltiere, dass es Zeit für ihren mehrmonatigen Schlaf ist.

SOS - Bitte helft mir

In einigen Fällen seid ihr dringend gefragt. Solltet ihr trotz Frost noch Igel spazieren sehen oder fallen euch zu dünne, geschwächte oder kranke Tiere auf, ist es an der Zeit aktiv zu handeln. Doch wie erkennt man zu magere Igel? Hierfür gibt es die Hungerlinie. Ist das Gewicht eines Igels für den Winter zu gering, erkennt ihr das an der Einbuchtung hinter dem Kopf. Kranke Igel wirken außerdem häufig verwirrt, weisen Schlitzaugen auf und rollen sich nicht zusammen.

In Augsburg haben wir für all diese Fälle eine sehr schöne Anlaufstelle. Hannelore Pentenrieder hat sich zur Aufgabe gemacht die kleinen hilfsbedürftigen Tiere zu unterstützen. Sie kümmert sich um die Erstversorgung und hilft den Igeln bei der Überwinterung. Sie ist auch der richtige Ansprechpartner, wenn ihr die Tiere in eurem Haus überwintern lassen wollt. Ihr findet sie beim Nibelungenring 40 in Neusäß. Weitere Kontakmöglichkeiten und viele interessante Informationen gibt es außerdem auf ihrer Website.

Jetzt seid ihr echte Igel-Experten und perfekt gewappnet, um Gutes zu tun. Wir hoffen, dass Viele von euch die Augen offen halten und unsere heimischen Igel so den Winter wohl genährt in gemütlichen Bauten verbringen können.

Logo