Nach Absage bei Höhle der Löwen - Augsburger Startup berichtet

Ein geplatzter Deal geht durch die Medien. Wir beantworten euch die Frage, was es mit Studyflix auf sich hat und wie es nach der Absage der Fernsehausstrahlung von „Höhle des Löwen“ weitergeht.

Nach Absage bei Höhle der Löwen - Augsburger Startup berichtet

Es gibt endlos viele Gerüchte über das Leben als Student. Doch egal, ob ein Student nun das häufig verrufene Lotterleben führt, oder sich mit Hilfe der Eltern und drei Nebenjobs gut beschäftigt über Wasser hält, eine Sache vereint ihn mit allen anderen Studenten. Eigentlich ist es ganz klar: Jeder Student muss sich früher oder später hinsetzen und büffeln.

Das Thema Lernen kann allerdings hin und wieder auch Probleme mit sich bringen. Gerade, wenn man noch am Anfang des Studiums steht, kann es schon mal überfordernd wirken, eine so große Menge an Informationen verarbeiten und reproduzieren zu müssen. Als Student benötigt man nicht nur die richtige Lernstrategie, sondern auch eine sichere Herangehensweise an Themen, die schwer verständlich sein können.

Genau diese Problematik greift die Online-Plattform Studyflix auf.

Hier findet ihr über 1000 Videos zu den verschiedensten Themengebieten, die euch komplexe Inhalte locker und verständlich vermitteln. Das schöne daran: Es kostet nichts. Das Studyflix-Team, welches aktuell aus circa zwanzig jungen, motivierten Leuten (darunter natürlich auch Studenten) besteht, hat sich auf die Fahnen geschrieben, Bildung jetzt und in Zukunft noch zugänglicher zu machen.

Die Studyflix-Videos sind alle in einem sehr einheitlichen Design gehalten und erklären Studieninhalte so, wie sie in keiner Vorlesung erklärt werden. Sogar zu den Themen “Wie lerne ich richtig?” oder Bewerbungsgesprächs-Knigge findet ihr auf der Plattform ein großes Angebot.

Aktuell findet ihr, wenn ihr euch auf die Website begebt, vier große Kategorien, in die die Videos eingeteilt sind. Diese lauten “Studientipps”, “Wirtschaft”, “Mathematik” und “Technik/IT”. Wir haben für euch mal in Erfahrung gebracht, warum es eigentlich im Moment hauptsächlich naturwissenschaftliche und mathematische Themengebiete sind, die im Vordergrund stehen.

Benedikt Bergner, einer der beiden Geschäftsführer des pfiffigen Startups, hat uns diese Frage auf sehr transparente Weise beantwortet:

“Wir möchten natürlich, dass die Videos weiterhin kostenfrei bleiben und Studenten sich nur auf der Website anmelden müssen, um unsere Dienste nutzen zu können. Um diese unkomplizierte Art der Nutzung beizubehalten, brauchen wir Werbepartner, die uns finanzieren. Im Moment arbeiten wir mit Firmen zusammen, die in den Berufs- und Studienrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik, BWL, Mathe und Chemie einzuordnen sind. Daher legen wir unseren Fokus der Lerninhalte grundsätzlich auch eher auf diese Themen. Wir arbeiten aber auch daran, den allgemeinen Bereich “Studientipps” auszubauen.”

In letzter Zeit hat sich bei Studyflix einiges getan. Die beiden Geschäftsführer Benedikt Bergner und Reinhard Blech haben in den vergangenen Monaten zusammen mit ihrem Team stark an der Optimierung der Website gearbeitet. Das lag unter anderem daran, dass ein Auftritt in der TV-Sendung “Die Höhle der Löwen” (VOX) geplant gewesen war. Zu ihrer großen Enttäuschung wurde die Ausstrahlung letztendlich jedoch leider abgesagt.

Benedikt Bergner hat uns die Frage beantwortet, wie es nun nach dem geplatzten Deal weitergeht.

“Zunächst herrschte natürlich im gesamten Team eine riesengroße Enttäuschung. Wir brauchten alle erstmal eine Woche, um das Thema zu verarbeiten - schließlich waren wir eigentlich zu 99% sicher, dass die Sendung ausgestrahlt werden würde. Nun geht es aber weiter wie gewohnt. Wir produzieren weiter unsere Videos, arbeiten an der Optimierung der Website und lassen uns im Allgemeinen von diesem Rückschlag nicht aus der Bahn werfen. Im Gegenteil; wir haben mehr eine “Jetzt erst recht”-Einstellung entwickelt und wollen uns in Zukunft noch mehr ins Zeug legen.”

Wir finden, dass das genau die richtige Einstellung ist - was meint ihr?

Logo