Ist unser Stadtwald in Gefahr?

Der Stadtwald ist eine grüne Oase mitten in Augsburg, der uns jederzeit mit einer Auszeit verwöhnt. Doch ist im Siebentischwald wirklich alles im grünen Bereich?

Ist unser Stadtwald in Gefahr?

Ein tiefer Atemzug. Die Lunge füllt sich mit frischer Luft. Die Vögel zwitschern fröhlich und der Wind rauscht sanft durch die Blätter. Die Gedanken sind klar, die alltäglichen Probleme für einen Moment vergessen. Der Augsburger Stadtwald ermöglicht es uns trotz urbanem Lebensstil die Natur bewusst zu genießen. Doch ist im Siebentischwald wirklich alles im grünen Bereich?

Tatsächlich schlagen Experten Alarm, denn die Natur im Stadtwald ist bedroht. Konkret fehlt es ihr am Wasservorkommen. Die zahlreichen Bäche im Stadtwald sind wichtiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen. So sind auch seltene Arten durch den Wassermangel gefährdet. Dazu kommen zahlreiche für Wasserlebewesen unüberwindbare Schwellen und Durchlässe. Nach Vorgaben der EU ist in diesen Fällen von einem schlechten ökologischen Zustand zu sprechen.

Gegenmaßnahmen sind geplant

Erste Tests vor einigen Jahren zeigten bereits Lösungsansätze. So wurde ein Teil des Alten Floßgrabens verbreitert und ökologisch gestaltet. Eine Verbesserung der dort lebenden Fischarten war feststellbar. Das entsprechende Naturprojekt „Stadt-Wald-Bäche“ soll auch zukünftig für Verbesserungen des Naturraums sorgen. Glücklicherweise kann sich die Stadt über eine Förderzusage aus dem EU-Life-Programm freuen. So werden rund 6,6 Millionen Euro der Kosten gedeckt. Ziel soll es sein, innerhalb von sieben Jahren das gesamte Wassersystem im Siebentischwald zu optimieren. So werden die Hindernisse für die Wasserlebewesen verringert und neue Strukturen entwickelt. Das Gewässersystem soll außerdem wie früher, mit dem Lech verbunden werden. Damals galt der Wald als Überschwemmungsgebiet des Lechs. So soll auch jetzt die bunte Tier- und Pflanzenwelt wieder erblühen.

Logo