Darum musste das Augsburger Spickelbad vorübergehend schließen

Das beliebte Spickelbad in Augsburg musste am Mittwoch, den 5. Januar, unvermittelt schließen. Warum der Badebetrieb am Donnerstag, den 20. Januar, wieder aufgenommen werden kann und warum das Bad schließen musste, lest ihr hier.

Darum musste das Augsburger Spickelbad vorübergehend schließen

Das Spickelbad, nahe der Hochschule gelegen, ist für viele AugsburgerInnen Sommer wie Winter ein beliebtes Ziel. Das Hallenbad verfügt über ein großes Schwimmerbecken sowie über ein Nicht-Schwimmerbecken. Doch es startete mehr als holprig in das neue Jahr.

Öl unbekannter Herkunft

Nachdem das Bad am 5. Januar kurzfristig geschlossen werden musste, wurde nun der Grund dafür bekannt. In der ersten Januarwoche war Öl aus noch unbekannter Herkunft aus dem Untergrund in einen der Kriechkeller des Spickelbads eingedrungen. Nun konnte das Sport- und Bäderamt den Keller luftdicht verschließen, sodass wieder geöffnet werden kann.

Ursache noch unklar

Wie das Öl in den Keller kam, konnte noch nicht festgestellt werden. Derzeit laufen umfangreiche Nachforschungen. Vergangene Woche wurden bereits Grundwasser-Beprobungen im Stadtbezirk durchgeführt. Diese werden aktuell im Labor untersucht. Zusätzlich werden weitere Grundwassermessstellen geprüft und Bohrungen durchgeführt, um herauszufinden, woher die Kraftstoffbelastung im Kriechkeller kommt. Ende der Woche rechnet man mit den Ergebnissen aus dem Labor.

Schwimmen im Spickelbad wieder möglich

Am Donnerstag, den 20. Januar, wird das Spickelbad wieder ab 15 Uhr für euch öffnen. Sportreferent Jürgen K. Enninger teilte mit, dass die Sportverwaltung die Sanierung der Augsburger Bäder weiterhin mit Nachdruck vorantreiben wird. Im Sanierungsplan ist die Sanierung des Spickelbad im Zeitraum von 2022 bis 2024 vorgesehen.

Die aufgrund der Schließung des Bades kurzfristig eingerichteten Sonderöffnungszeiten in den Hallenbädern Göggingen und Haunstetten, werden nun wieder eingestellt. Das Personal werde dringend zur Pandemiebekämpfung im Gesundheitsamt der Stadt benötigt, heißt es vonseiten der Stadt Augsburg.

Corona: Zugang zum Schwimmbad

In den Augsburger Hallenbädern gilt aktuell die 2G-plus-Regelung. Heißt, es dürfen Geimpfte und Genesene ins Schwimmbad, die zusätzlich einen Test gemacht haben. Wenn ihr bereits geboostert seid, müsst ihr ab dem Tag der Auffrischungsimpfung keinen Test mehr vorweisen.

Logo