Diese Typen triffst Du auf einem Weinseminar

Weinseminare sind ideale Gelegenheiten, tiefer in die Welt des Weines einzutauchen und sich von Profis die Scheu nehmen zu lassen. Wir haben uns mal die Besucher-Stereotypen näher angeschaut.

Diese Typen triffst Du auf einem Weinseminar

Der Streber

Wissbegierig ist der Streber schon eine halbe Stunde vor Seminarbeginn da - nur, um sich schon mal direkt neben dem Guide zu positionieren. Schließlich darf er kein Detail verpassen. Während des Seminars fällt er hauptsächlich dadurch auf, dass er ständig Zwischenfragen stellt und sich bei alles und jedem rückversichern muss. Kann ja nicht sein, dass er irgendwas nicht zu 100% mitnimmt. Was auch nicht fehlen darf, ist die Notizen-App auf dem Smartphone. Das Erlernte muss daheim ja auch verinnerlicht werden. Am liebsten würde er das Weinseminar filmen, aber das traut er sich dann doch nicht.

Der Säufer

Ein Weinseminar hat ja hauptsächlich mit Wein zu tun, da darf dann das Seminar schon mal hinten runterfallen. Es muss schließlich jeder Tropfen in erster Linie verkostet werden. Ausspucken ist für ihn definitiv keine Alternative. Während der interessierte Rest noch gespannt zuhört, wie der Wein idealerweise degustiert werden sollte, hat er das erste Glas schon leer und lässt sich schnellstmöglich nachschenken. Spätestens nach dem 6. Glas nervt er damit die restlichen Kursteilnehmer und wird dezent darauf hingewiesen, das 7. Glas vielleicht dann doch eher daheim zu trinken.

Der Socializer

Seine girlz oder boyz sind das Wichtigste. Können sie mal nicht mit, hat er spätestens nach 10min neue Freunde gewonnen, mit denen er über Wein, aber natürlich auch über alles andere diskutiert. So wird der Abend zu einem gechillten Event unter Freunden, bei dem das Weinseminar eher der entspannte Rahmen als der Mittelpunkt ist.

Der Jäger und Sammler

Im Prinzip weiß der Jäger und Sammler eigentlich alles. Im Prinzip und eigentlich… Das heißt natürlich, dass es trotzdem den unwahrscheinlichen Fall geben kann und doch ein neuer noch unbekannter Tropfen oder Trend während des Weinseminars ausgegraben wird. Stößt er dann tatsächlich auf etwas neues, ist ihm das ein innerliches Fest. Zu extrovertiert ist aber ein nogo - klar. Damit gibt er sich aber natürlich nicht zu frieden. Wenn es auf diesem Weinseminar etwas zu erlegen hab, gibt’s das auf dem nächsten ja womöglich wieder.

Der Neuling

Etwas ängstlich bewegt sich der Neuling in das Weinseminar. Dort angekommen, stellt er sich einfach mal stumm dazu, nickt interessiert und fällt hauptsächlich dadurch auf, nicht auffallen zu wollen. Der Rest sind ja schließlich sehr wahrscheinlich echte Experten. Spätestens nach der ersten Fragen eines vermeintlichen Experten stellt er fest, dass er mit seinem Nichtwissen dann wohl doch nicht der Einzige ist. Hätte er auch so drauf kommen können, schließlich hat er sich bei einem Basisseminar angemeldet.

Egal, welcher Typ Ihr seid oder ob Ihr Euch hier wiederfindet oder nicht, Vinopolis hat für jeden das richtige Weinseminar. Sei es jetzt das Basisseminar Rotwein oder das Weißwein Aufbauseminar, jeder lernt hier noch etwas dazu. Und, wenn es mal kein Seminar sein soll, wird einem auch so immer kompetent und unkompliziert geholfen. Nur der Säufer sucht sich vielleicht besser eine andere Gelegenheit.

Logo