Social Media Marketing – einmal 9 mit dem Seowerk

Social Media Marketing zählt inzwischen zu den relevantesten Vermarktungsstrategien. Im Gespräch mit dem Seowerk wollten wir herausfinden, worauf es ankommt.

Social Media Marketing – einmal 9 mit dem Seowerk

Niko Steeb und Andreas Schnurrer sammeln nach dem Studium während ihrer Tätigkeit in einem großen Medienverlag umfassende Erfahrungen im Bereich des Online-Marketing. Nachdem ihre Expertise auch externen Firmen nicht verborgen bleibt und sie zunehmend Anfragen erhalten, beschließen sie, den Weg in die Selbstständigkeit zu gehen. Inzwischen zählt Seowerk zu den erfolgreichsten Online-Marketing-Agenturen Augsburgs. Für uns also der ideale Gesprächspartner, um mehr zum Thema Social Media Marketing zu erfahren.

1. Was ist Social Media Marketing?

Marketing über Social Media bedeutet, dass man seine Werbung, sein Marketing und seine Kommunikation auf die Kanäle verlegt, auf denen sich heute Menschen bewegen. Und das sind insbesondere Social Media-Kanäle wie Instagram, LinkedIn und Co. Natürlich gibt es auf jedem Kanal seine Besonderheiten. Aber generell verlagern wir über Social Media Marketing die klassische Werbung oder Kommunikation in Radio, Fernsehen und Zeitung dorthin, wo sich heute die Menschen aufhalten. Und dort können wir alles zielgenau an Mann und Frau bringen – ohne Streuverluste. So verkaufen wir für Kunden T-Shirts, mehrere Zehntausend Euro teure Maschinen oder ein Lebensgefühl über die entsprechenden Kanäle. Unternehmen sind somit heute nicht mehr auf Print- oder Rundfunk-Medien angewiesen, sondern können sich vor allem mit Hilfe von sozialen Medien eigene Kommunikationskanäle aufbauen. So werden sie authentisch erlebbar für die eigene Zielgruppe und erreichen kosteneffizient eine Großzahl an Personen.

2. Gibt es eine pauschale Lösung für alle Firmen?

Ein Patentrezept gibt es im Marketing nie. Für jedes Unternehmen eignen sich andere Kanäle und andere Inhalte. Junge Menschen erreicht man beispielsweise gut über Instagram. Die Nutzer auf Facebook werden hingegen zunehmend älter. Möchtest Du sehr junge Menschen ansprechen, solltest Du den Einsatz von Snapchat in Erwägung ziehen. Zielt die Kampagne nicht auf den Kunden, sondern steht das Recruiting im Zentrum, werden weitere Plattformen wie LinkedIn oder Xing interessant. Auch die Pflege eines eigenen Youtube-Kanals kann Sinn ergeben.

3. Was ist die beste Content-Strategie?

Auch diese muss immer individuell sein. Manche Inhalte lassen sich sehr gut über Bilder vermitteln. Manchmal ist auch die Produktion eines Web-Videos genau die richtige Wahl. Im Mittelpunkt sollte immer Content stehen, der der gewünschten Zielgruppe in irgendeiner Weise einen Mehrwert bietet. Niemand möchte leere Werbefloskeln lesen. Gutes Online-Marketing lebt von authentischen und interessanten Inhalten. Jede Art von Formaten bietet Dir dabei gewisse Vorzüge. Live-Streams und Stories sind beispielsweise gut geeignet, um authentische und unbeschönigte Einblicke hinter die Kulissen zu gewähren. Wir unterstützen die Kunden unserer Online-Marketing Agentur Seowerk dabei, die idealen Kanäle aufzubauen und eine optimale Content-Strategie auszuarbeiten, die möglichst multimedial alle Vorzüge ausnutzt.

4. Welche weiteren Möglichkeiten gibt es im Social Media Marketing?

Neben dem Content-Marketing gibt es vielfältige Möglichkeiten Inhalte auf sozialen Medien zu bewerben. So lässt sich die Reichweite der eigenen Seiten erhöhen und Produkte oder Dienstleistungen werden zielgruppengerecht beworben. Insbesondere Facebook Werbeanzeigen sind äußerst effizient und ermöglichen schon mit wenig Budget, eine große Zahl an Nutzern zu erreichen. Die Anzeigen lassen sich dabei ebenfalls auf Instagram ausspielen. Durch ein äußerst präzises Targeting können exakt die relevanten Zielgruppen erreicht werden. Auch der Erfolg von Kampagnen lässt sich bis in das letzte Detail tracken und optimieren.

5. Wie reagiert man auf einen Shitstorm?

Shitstorms sind auf sozialen Medien eine gängige Herausforderung und es ist wichtig, dass bedacht darauf reagiert wird. Auch hier gibt es keine pauschale Lösung. Ein bekanntes Beispiel ist der Shitstorm, den Vapiano erlebte, nachdem ein Nutzer eine Raupe im Salat entdeckt hatte. Vapiano stand den Fehler ein und betonte, dass es trotz des Ärgers ein Beweis für die Frische der Waren sei. In der Folge wandelten sich die zunächst negativen Reaktionen in positive Zustimmung. Um auf diese Weise reagieren zu können, ist es wichtig, auf einen großen Erfahrungsschatz im Krisenmanagement zurückzugreifen. Wir begleiten jeden Tag unzählige Unternehmen und kennen so auch die passenden Antworten in kritischen Momenten.

6. Influencer Marketing wird immer ein bisschen belächelt. Funktioniert das denn?

Manchmal erscheint es ein wenig verwunderlich, dass sich jeder zweite Instagram-Nutzer als Influencer sieht. Fakt ist aber, dass Influencer Marketing funktioniert und zunehmend relevanter wird. Die Community von Influencern vertraut der Person und will ähnlich leben. Bewirbt man auf diese Weise also sein Produkt oder eine Dienstleistung, ergibt sich eine erstaunliche Conversion-Rate. Wir versuchen aber Influencer-Marketing sehr seriös anzugehen. Wichtig für uns ist, dass der Influencer glaubwürdig ist und wirklich zum Produkt passt. Auch die klassische Pressearbeit ist unserer Überzeugung nach Influencer-Marketing – ein unverzichtbarer Part in unserem Leistungsmix.

7. Ist User-generated Content die Zukunft?

Social Media lebt von den Inhalten der Nutzer. Das lässt sich auch im Marketing einsetzen. So sind Kampagnen denkbar, bei denen die User dazu aufgerufen werden, Inhalte bezogen auf das eigene Unternehmen zu erstellen. Das erzeugt enorme Reichweiten und stärkt die Markenbindung nachhaltig. User-generated Content ist vielleicht nicht die Zukunft, aber es ist ein sehr relevanter Teilbereich, den Unternehmen bewusst nutzen sollten. Wichtig aber ist gerade hier eine Begleitung durch einen erfahrenen Partner.

8. Was denkst du über den Einsatz von Bots bzw. automatisierten Tools?

Wer automatisierte Tools nutzt, hat meist ein Problem: Er verlässt sich darauf. Wir nutzen auch Tools, diese treffen aber am Ende keine Entscheidungen, sondern dienen uns und unseren Mitarbeitern als Entscheidungshilfe oder automatisierte Ausführung unserer Ideen. Wenn also Automatisierungstools eingesetzt werden, dann sollten sie nur unterstützend und sinnvoll verwendet werden.

9. Wie können Unternehmen soziale Medien in der Praxis nutzen, um schnell und einfach gute Erfolge zu erzielen?

Als erstes müssen sie sich ihrer Zielgruppe bewusst werden. Im Normalfall sollte diese ja bereits genau definiert sein. Darauf basierend können wir feststellen, welche Plattformen genutzt werden sollten. Entscheidend ist, dass die Personen über die jeweilige Plattform erreicht werden können, die auch der Zielgruppe entsprechen. Möchten die Firmen wirklich nachhaltigen Erfolg genießen, reicht es nicht einfach wahllos Content zu posten. Die Inhalte sollten eine klare Zielsetzung verfolgen. Es empfiehlt sich also ein konkreter Redaktionsplan für soziale Medien. Während Social Media Marketing oberflächlich betrachtet also sehr einfach erscheint, sieht die Realität deutlich komplizierter aus. Bei unserer Online Marketing Agentur Seowerk finden unsere Kunden die perfekte Rundum-Lösung für jede Unternehmung.

Jetzt einen Beratungstermin vereinbaren
Logo