Augsburger Autorin Sophie Bichon über ihr Debüt: Wir sind das Feuer

Mit „Wir sind das Feuer“ nimmt die Augsburger Romanautorin Sophie Bichon uns mit in die Welt von Louisa und Paul. Hallo Augsburg hat sich mit ihr auf einen Kaffee verabredet.

Augsburger Autorin Sophie Bichon über ihr Debüt: Wir sind das Feuer

Ein rosafarbenes, gold marmoriertes Cover, Sophies Bild im hinteren Einband und ihr Name auf einem echten gedruckten Buch, verlegt von Heyne - ich bin stolz, unglaublich aufgeregt und einfach super gespannt, als ich das neu erschienene Buch meiner früheren Kollegin Sophie in den Händen halte. Dabei hat nie jemand hieran gezweifelt.

Das Schreiben, die Leidenschaft fürs Lesen und die Verliebtheit in die Liebe selbst – jeder, der Sophie kennt, weiß, dass sie fürs Romane schreiben geboren wurde. Die 24-jährige bringt ihre ersten Geschichten schon seit sie denken kann, zu Papier.

„Das Schreiben war von Anfang an Teil von mir“

„Ich war immer schon fasziniert von Sprache und Worten und das Schreiben somit von Anfang an Teil von mir, fast so wie Atmen“, erzählt Sophie. Die Idee für ihr erstes Buch „Wir sind das Feuer“ hatte sie vor ungefähr drei Jahren.

Vergangenen Sommer widmete sie dann nach ihrer Bachelorarbeit fast ausschließlich der Geschichte von Louisa und Paul. Eine Liebesgeschichte, die nicht nur unglaublich schön, sondern vor allem auch spannend und toll inszeniert ist. Sophie nimmt die Leser_innen mit ins fiktive Redstone, wo die beiden in herzzerreißendem Durcheinander versuchen zueinander zu finden. Denn so sehr sich das Mädchen mit den feuerroten Locken auch gegen das Leben wehrt, Paul, der so unergründbar scheint, weckt etwas in ihr, das sie so nicht gekannt hat.

Die Geschichten fallen Sophie einfach ein, deren Charaktere ist sie beim Schreiben so nah, dass sie schon denkt, ihnen im echten Leben zu begegnen.

„Wenn meine Figuren leiden, dann tue ich das auch. Deren Gefühle sind in diesen Momenten meine eigenen“

„Wenn meine Figuren leiden, dann tue ich das auch. Deren Gefühle sind in diesen Momenten meine eigenen“, gibt die Augsburgerin zu. Mit einem kleinen Notizbuch im Schlepptau wandelt Sophie durch die Cafés Augsburgs. Mit einem großen Cappuccino vor sich, geht das Schreiben einfach viel leichter, für emotionale Szenen ist sie aber auch gerne daheim. „Dann brauche ich diese Stille, weil es schon einmal passieren kann, dass ich unbemerkt anfange zu weinen“, lacht Sophie. Ihren Kreativspeicher lädt sie am liebsten auf, indem sie ihren Laptop runterfährt und sich einfach ins nächste Abenteuer stürzt.

Neben New Adult Büchern sind auch Serien ein guilty Pleasure der Augsburgerin. „Gilmore Girls“ und vor allem „Game of Thrones“ haben es der Schriftstellerin angetan, was nach dem Lesen von „Wir sind das Feuer“ kein Geheimnis mehr ist. Eine Karriere als Seriendarstellerin ist aber nicht geplant, Sophie Bichon will weiterhin ihrer großen Leidenschaft dem Schreiben nachgehen. Bereits im Mai kommt der Nachfolgeband „Wir sind der Sturm“ in die Läden und auch für 2021 hat die Autorin schon Pläne.

„Die Liebe wird bei mir aber auf jeden Fall immer eine Rolle spielen.“

„Ich habe auf jeden Fall auch noch Ideen für Jugendbücher und etwas im Bereich Fantasy. Die Liebe wird bei mir aber auf jeden Fall immer eine Rolle spielen“, verrät sie.

Wir sind sehr gespannt, was in nächster Zeit aus Sophies kreativer Feder entspringen wird und freuen uns, dass sie ihre Bestimmung gefunden hat. Wobei auch Brautkleidartikel wirklich ihr Ding waren ;)

Logo