Festival in Augsburg-Oberhausen: „Sommer am Kiez“ gehört an den Kiez

Das beliebte Rock- und Punkfestival „Sommer am Kiez“ (SAK) steht in den Startlöchern. Am Freitag, den 1. Juli, geht es auf dem Helmut-Haller-Platz in Augsburg-Oberhausen los.

Festival in Augsburg-Oberhausen: „Sommer am Kiez“ gehört an den Kiez

Am Freitag, den 1. Juli, wird es laut auf dem Helmut-Haller-Platz vor dem Oberhauser Bahnhof. Obwohl: Laut ist es hier immer. Der Platz gehört zu den lautesten Orten der Stadt. Trams, Autos und Güterzüge sorgen für eine beständige Geräuschkulisse.

Für einen weitaus angenehmeren „Lärm“ sorgt das Festival „Sommer am Kiez“ an allen Wochenenden im Juli. Wir haben uns schon mal auf dem außergewöhnlichen Festivalgelände auf dem Bahnhofsvorplatz umgesehen.

Ein besonderer Ort für ein Festival

Seit einigen Jahren zieht das SAK jeden Sommer Musikfans von Nah und Fern nach Augsburg. Nachdem das Festival 2020 Pandemie-bedingt nicht stattfinden konnte und vergangenes Jahr auf das Gaswerkgelände zog, wird das SAK 2022 wieder auf dem Helmut-Haller-Platz zu finden sein.

Die FestivalveranstalterInnen, allen voran Stefan „Bob“ Meitinger, können sich keinen besseren Ort für ihr Festival vorstellen. „Das Sommer am Kiez gehört an den Kiez“, betont Bob.

Ein Totenkopf namens „Toti“ schmückt als SAK-Maskottchen den Maibaum auf dem Helmut-Haller-Platz.

Das außergewöhnliche Festivalgelände hat das Team Jahr für Jahr verbessert. „Früher hatten wir noch keine Toiletten direkt am Gelände. Die Leute mussten die WCs im Lokal verwenden“, erinnert sich Werner Hartmann, der unter anderem den Aufbau des Festivals im koordiniert. Mittlerweile wurde in Abwassersysteme und Stromversorgung investiert, sodass BesucherInnen auf dem kleinen Festivalgelände rundum versorgt sind.

Mit den Aufbauarbeiten liege man gut im Zeitplan, sagt Werner. „Wir sind da gut in Übung.“ Die Bühne steht bereits an ihrem Platz und auch die zwei Merch-Stände stehen bereit. Etwa 1.000 BesucherInnen finden bequem auf dem Gelände Platz.

Allerdings: Auf dem Gaswerkgelände hat es dem SAK vergangenes Jahr auch sehr gut gefallen. Daher wird der Abschluss des Festivals neben dem Gaskessel stattfinden. Vom 5. bis zum 7. August wird hier ordentlich gefeiert:

Kaum Beschwerden von AnwohnerInnen

In diesem Jahr werden etwa „Kissin’ Dynamite“, „Sepultura“ und „Kärbholz“ die SAK-Bühne rocken. Bands, bei denen es schon mal etwas lauter werden kann. Doch mit den AnwohnerInnen habe man wegen des Festivals wenig Probleme, meinen die VeranstalterInnen. „Wir achten sehr darauf, die Vorgaben hinsichtlich des Lärmschutzes einzuhalten“, erklärt Christian Ress von BOB’s Gastro. In der Regel freuen sich die NachbarInnen über das Event in ihrem Kiez. Beschwerden habe es selten gegeben.

Ticketverkauf läuft

Dieses Jahr sei ein schwieriges Jahr für VeranstalterInnen erklärt Bob. Viele Konzerte haben sich „aufgestaut“ und müssen nachgeholt werden. „Die Leute haben teilweise schon ein paar Tickets für diesen Sommer am Kühlschrank hängen, da überlegt man vielleicht, ob man noch ein neues kauft“. Gerade vor diesem Hintergrund zeigt sich das SAK-Team mit dem bisherigen Ticketverkauf sehr zufrieden. Wenn ihr noch Tickets für „Kissin’ Dynamite“ oder „SKA-P“ wollt, solltet ich euch beeilen.

Für das erste Festival-Wochenende, das am 1. Juli mit „Mono. Inc.“ startet, bekommt ihr auch noch Tickets ganz bequem über die Website von Sommer am Kiez.

Ihr wollt wissen, welche Bands – darunter auch einige lokale Bands – in den kommenden Wochen spielen? Wir haben euch alle vorgestellt:

Hier geht’s zum Line-Up vom 1. Juli bis zum 15. Juli.

Hier geht’s zum Line-Up vom 16. bis zum 30. Juli.

Logo