Flexibler und teurer: Tarife in den Augsburger Bädern werden angepasst

Die Stadt Augsburg plant, das Entgeltsystem in den städtischen Bädern zu vereinfachen. Für die kommende Hallenbadsaison sind neue Tarifstrukturen, aber auch Preiserhöhungen vorgesehen.

Flexibler und teurer: Tarife in den Augsburger Bädern werden angepasst

Der städtische Sportausschuss hat diese Woche beschlossen, dass es ab der nächsten Hallenbadsaison keine Unterscheidung zwischen den Tarifen in den einzelnen Hallenbädern und den Freibädern mehr geben soll. Bisher kostete der Eintritt im Alten Stadtbad mehr, der Eintritt in den Freibädern weniger als in den übrigen Hallenbädern.

Neu ist zudem, dass Kinder bis zum sechsten Lebensjahr künftig kostenfreien Eintritt erhalten. Darüber hinaus werden die Tarife flexibler gestaltet. Demnach wird die bisherige Familienkarte zu einer Gruppenkarte ausgeweitet. Somit können Kinder ab dem sechsten Lebensjahr auch mit ihren Großeltern, NachbarInnen oder erwachsenen FreundInnen vergünstigt schwimmen gehen.

Eintrittspreise werden erhöht

Im Zuge der Tarifanpassungen werden erstmals seit zehn Jahren auch die Eintrittspreise erhöht. So kostet der Einzeleintritt für Erwachsene künftig 4,50 Euro (aktuell 3,70 Euro), der vergünstigte Eintritt 2,80 Euro (aktuell zwei Euro). Die Gruppenkarte mit einem Erwachsenen und bis zu drei Kindern kostet neun Euro, mit zwei Erwachsenen sind es 12,50 Euro.

„Insgesamt war eine Erhöhung der Preise erforderlich, da sich nach mehr als zehn Jahren ohne Preisanpassung nicht nur die gestiegenen Personal-, Material-, Sach- und Energiekosten bemerkbar machen, sondern durch die Corona-Krise auch starke Einnahmeeinbußen verkraftet werden müssen. Wir werden damit unserer Verantwortung gerecht und lösen den dringenden Handlungsbedarf auf“, sagt Sportreferent Jürgen K. Enninger.

Logo