Augsburg kocht: Ein Abendmenü mit Käsesuppe, Kartoffelbauza und Träubleskuchen

Daheim schmeckt's ja bekanntlich immer noch am besten, oder? Wir haben für euch ein paar typisch schwäbische Gerichte zum Schlemmen gesammelt.

Augsburg kocht: Ein Abendmenü mit Käsesuppe, Kartoffelbauza und Träubleskuchen

Jeder kennt sie: Die bestgehütetsten Rezepte von Oma oder Mama, die schon seit Generationen den Stammbaum ehrfürchtig weitergegeben und immer exakt nach den überlieferten Angaben zubereitet werden. Schließlich vergöttern alle die Anleitungen nicht umsonst den besten Kartoffelsalat, Hackbraten und preisen den leckersten Apfelkuchen an. Solche Gerichte lassen mit jedem Bissen nostalgische Gefühle entstehen – in jedem Bissen steckt ein Stück Kindheit, Heimat und Geborgenheit. Wie wäre es denn Mal mit ein paar authentischen Gerichten im Abendmenü. Echte schwäbische Schlemmereien!

Allgäuer Käsesuppe mit Pastinaken-Chips

Zubereitungszeit 25 Min.

Garzeit 10 – 15 Min.

4 Portionen

Zutaten Suppe: 1 große Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 30 g Butter, 1 EL Mehl, 200 ml trockener Weißwein, 500 ml Gemüsebrühe, 150 g Allgäuer Bergkäse, 200 g Sahne, 2 Eigelb, Pfeffer, Muskat, 1 TL Speisestärke, 20 ml Kirschwasser

Pastinaken-Chips: 200 g Pastinaken, Butterschmalz

1. Zwiebel und Knoblauch sehr fein schneiden und in Butter anschwitzen. 1 EL Mehl zugeben und eine Mehlschwitze herstellen. Mit Weißwein ablöschen und mit Gemüsebrühe auffüllen.

2. Gut verrühren, kurz aufkochen lassen und auf mittlere Temperatur herunterschalten. Den Käse reiben, portionsweise zugeben und solange verrühren, bis der Käse geschmolzen ist. Die Sahne mit den Eigelben verrühren und unter die heiße Suppe mengen. Mit Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken.

3. Wenn man möchte, kann man für eine bessere Bindung und mehr Sämigkeit 1 TL Speisestärke (keinesfalls mehr!) mit einem kleinen Schluck Kirschwasser vermischen und in die sehr heiße Suppe einrühren.

4. Für die Pastinaken-Chips die Pastinaken schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden. In einer Pfanne Butterschmalz erhitzen und darin die Pastinakenchips frittieren. Kurz vor Verzehr über die Suppe streuen!

Schweine-Filet im Blätterteig mit Kartoffelbauza

Zubereitungszeit 40 Min.

Garzeit 30 Min.

4 Portionen

Zutaten Schweinefilet im Blätterteigmantel: 600 g Schweinelende, 1 Pck. Blätterteig, 200 g Champignons, 250 g Schweinebrät, 2 Eier, 1 Zwiebel, 1 Bund Petersilie, 1 Bund Schnittlauch, 1 Knoblauchzehe, 1 Eigelb, 3 – 4 EL Mehl, 125 ml Rotwein, 125 ml Wasser, Fleischbrühe (gekörnt), etwas Sahne, Salz, Pfeffer

Original Kartoffelbauza: 1 kg mehlige Kartoffeln (gekocht), 200 g Mehl, 2 Eier, Salz, Pfeffer, Muskat, Schnittlauchröllchen

1. Die Lende nach Belieben würzen und von allen Seiten in der Pfanne scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.

2. Währenddessen die Champignons putzen und klein schneiden, die Zwiebel in feine Würfel schneiden, Petersilie und Schnittlauch grob hacken und die Knoblauchzehe pressen. Alles zusammen mit zwei Eiern zum Brät geben und würzen.

3. Die Pfanne mit Mehl ausstäuben und unter Rühren solange rösten, bis es eine bräunliche Farbe annimmt. Das Ganze mit Rotwein ablöschen und Wasser zugeben. Die Soße kann mit Fleischbrühe und anderen Gewürzen abgeschmeckt werden. Anschließend die Flüssigkeit etwas einreduzieren lassen. Vor dem Servieren etwas Sahne zugeben und mit dem Pürierstab nochmals aufmixen.

4. Den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Blätterteig ausrollen und die Brät-Champignon-Masse darauf verteilen. Die Lende darauf platzieren und aufrollen. Anschließend noch die Seiten einklappen und mit einem verquirlten Eigelb einstreichen. Für ca. 30 Min. backen.

5. Für die Kartoffelbauza die Kartoffeln pellen und noch heiß durch die Kartoffelpresse drücken. Abkühlen lassen und mit Mehl, Eiern, Salz, Pfeffer, Muskat und Schnittlauchröllchen zu einem Teig verarbeiten. Fingergroße Stücke formen und in der Pfanne mit Öl goldgelb braten.

6. Das fertige Schweinefilet in Scheiben schneiden, mit der Rotwein-Sahnesoße beträufeln und zusammen mit den Kartoffelbauza servieren.

Träubleskuchen mit Quarkbelag

Zubereitungszeit 30 Min.

Garzeit 45 Min.

16 Portionen

Zutaten Teig: 150 g Mehl (Dinkel 630), 1 Eigelb, 50 g Zucker, 100 g Margarine, 1 Pck. Vanillezucker, Abrieb 1 Bio-Zitrone, 2 EL Semmelbrösel

Quarkbelag: 250 g Quark (Magerstufe), 125 g Zucker, 1 Eigelb, 1 EL Vanillepudding-Pulver, 500 g Johannisbeeren

1. Eine Tortenform ausfetten und mit Mehl bestäuben. Eigelb, Zucker und Margarine in einer Schüssel schaumig schlagen. Mehl, Vanillezucker und Zitronenabrieb hinzugeben und solange rühren, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist.

2. Für den Belag in einer zweiten Schüssel Zucker, Eigelb, Vanillepudding-Pulver und Quark vermengen. Die Johannisbeeren waschen und von den Stielen befreien.

3. Den Kuchenteig in die vorbereitete Tortenform geben und mit 2 EL Semmelbröseln bestreuen. Darauf die vorbereiteten Johannisbeeren geben. Den Quarkbelag auf den Beeren verteilen. Den Kuchen bei ca. 175°C Heißluft für 45 Min. backen, auskühlen lassen und mit Sahne servieren.

Alle Rezepte stammen von schwäbischen Hobbyköchen oder -bäckern aus Augsburg und Umgebung. Erschienen in: „Schwaben kocht“, einem Verlagsprodukt der Augsburger Allgemeinen.

Logo