Strandkorb Festival und Sommer am Kiez: Von Konkurrenten zu Freunden

Was die Krise nicht alles bewirken kann! Die einstigen Konkurrenzen Bob Meitinger und Manfred Hertlein, tun sich zusammen.

Strandkorb Festival und Sommer am Kiez: Von Konkurrenten zu Freunden

Die beiden Musikveranstaltungen Sommer am Kiez (SAK), organisiert von Stefan „Bob“ Meitinger und das „Strandkorb Open Air“, organisiert von Manfred Hertlein, sollen im gleichen Zeitraum stattfinden. Zusätzlich sind die Bedingungen für eine Veranstaltung in diesem Jahr alles andere als einfach. Kein Wunder also, dass die beiden Veranstalter sich als Konkurrenten betrachteten. Doch das hat sich nun geändert. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am 2. Juni, erzählten sie, wie es dazu kam.

Gegenseitiger Support

Wie so oft, hat ein langes Gespräch den Auslöser gegeben, die gegenseitige Konkurrenz zu begraben und stattdessen gemeinsame Sache zu machen. Die beiden stellten schnell fest, dass der jeweils andere eigentlich ein ganz netter Kerl ist und dass sie mit den gleichen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. „Wir werden beide Verluste einfahren“, sagt Bob Meitinger. Er habe zwei Hygienekonzepte für das „Sommer am Kiez“, das in diesem Jahr am Gaswerk stattfinden wird, bei der Stadt Augsburg eingereicht.

Welches Hygienekonzept wird es geben?

Eines davon sieht einen Einlass nur für Genesene, Geimpfte und Getestete vor, allerdings nur mit 40 Prozent Auslastung des Geländes. Die Gäste dürften sich dann frei bewegen. Das zweite Konzept beinhaltet eine feste Sitzplatzzuweisung an Biertischgarnituren mit fünf Personen am Tisch aus maximal zwei Haushalten. Welches der beiden Konzepte umgesetzt wird, steht bislang noch nicht fest. Auch das Strandkorb Open Air wartet noch auf eine entsprechende Rückmeldung der Stadt. Für den vorgeschriebenen Abstand sorgen auf dem Open Air Festival, das an der Messe Augsburg stattfinden wird, Strandkörbe. Der Frust über die Trägheit der Bürokratie ist bei beiden groß.

Das Sommer am Kiez soll etwas Besonderes werden

Doch die beiden Veranstalter kämpfen weiter. „In fünf Jahren haben wir es geschafft, dass aus ganz Deutschland Menschen zum SAK kommen“, sagt Bob Meitinger. Darauf sei er sehr stolz. Trotz der „vielen Knüppel“, die ihm dieses Jahr in den Weg geworfen wurden, stand für ihn immer außer Frage, dass das Event stattfinden soll. Bereits 4500 Tickets für das SAK seien bereits verkauft. Damit er mit der Veranstaltung bei Null rauskäme, müssen etwa 8000 Gäste kommen.

Gemeinsame Pläne fürs nächste Jahr

Trotz all der Hürden, die die beiden Veranstalter noch zu nehmen haben, machen sie bereits gemeinsame Pläne für das SAK 2022. Manfred Hertlein glaubt nicht an ein zweites Strandkorb Open Air in Augsburg, doch das Konzept von Bobs Festival habe es ihm angetan. „Das Sommer am Kiez muss überleben“. Er helfe mit allen Mitteln Bobs zu supporten. Die beiden hoffen auf ein SAK 2022 am gewohnten Ort am Helmut-Haller-Platz. Dort sei es einfach „kuscheliger“, so Bob. Das große Finale soll dann jedoch wieder am Gaswerk stattfinden und von Manfred Hertlein organisiert werden – so zumindest die spontane Idee der beiden. Wir sind gespannt, was daraus wird!

Infos zu den Veranstaltungen:

Sommer am Kiez

  • auf dem Gaswerkgelände

  • vom 17. Juli bis zum 21. August

Strandkorb Open Air

  • auf dem Messegelände

  • vom 1. Juli bis zum 15. August

Logo