Hochschule Augsburg: Studenten bauen Rennautos ohne Fahrer

Nach einem arbeitsintensiven halben Jahr präsentiert das Formula-Student-Team „Starkstrom“ der Hochschule Augsburg zwei neue Rennwagen, die in den nächsten Monaten die Augsburger Ingenieurskunst international vertreten werden.

Hochschule Augsburg: Studenten bauen Rennautos ohne Fahrer

Besser, stärker, schneller – diese Ziele hat sich das Formula-Student-Team „Starkstrom“ der Hochschule Augsburg gesetzt, als es an die Konzeption der der diesjährigen Racing Cars oder auch Rennboliden ging. Am 6. Juni können sie nach langer Schaffensphase stolz zwei neue Rennwagen präsentieren: Bereits zum achten Mal ein Fahrzeug für die Formula Student Electric und zum dritten Mal ein autonomes Exemplar für die Formula Student Driverless. Die Enthüllung findet erstmals auch nicht an der Hochschule, sondern im Sigma Technologie Park statt – ganz in der Nähe der Werkstatt, dem Zuhause des studentischen Vereins.

Fahrerlos die Nase vorn

Fast ein Jahr wurde der Rennwagen „Zapp“ aus dem vergangenen Jahr analysiert, umgeplant, umkonstruiert und verändert. Ein optimiertes Fahrwerk, feuerfester Hochvolt-Akkukasten, neue Regler und vieles mehr sollen dafür sorgen, dass das Augsburger Team dieses Jahr deutlich bessere Chancen haben soll als im vergangenen Jahr. Auch beim fahrerlosen Fahrzeug „Fenja-DV“ gibt es einige Optimierungen, um an die Erfolge der Saison 2018 anknüpfen und noch weiter vorn mitfahren zu können. Bei der Formula Student Driverless in Silverstone hat das Team Starkstrom im Juli vergangenen Jahres in der Gesamtwertung den ersten Platz belegt; am Hockenheimring Platz vier.

Bald geht’s wieder los

In der aktuellen Saison geht es wieder in einige Länder, damit sich die neuen Rennboliden auch international behaupten können. In den verbleibenden Wochen bis zu den anstehenden Renn-Events werden noch kleinere Anpassungen vorgenommen, bevor das Team in den Niederlanden bei der FS Netherlands (7. bis 11. Juli 2019), bei der FS East in Ungarn (17. bis 21. Juli) und in Tschechien bei der FS Czech (12. bis 17.8.) sein Können unter Beweis stellen wird.

Logo