Qualzuchten auf dem Haustiermarkt: Augsburger Veterinäramt warnt

Im Internet werden Tiere angeboten, die in Deutschland als Qualzuchten eingestuft sind. Auch die Scottish Fold Katze gehört dazu.

Qualzuchten auf dem Haustiermarkt: Augsburger Veterinäramt warnt

Haustiere sind wahnsinnig beliebt. Egal ob Hund oder Katze, in vielen Augsburger Haushalten lebt der ein oder andere Vierbeiner. Besonders während Corona ist die Nachfrage nach einem Haustier noch einmal gestiegen. Was bei der Suche nach einem kuscheligen und süßen Weggefährten allzu oft vergessen wird: Das Wohl der Tiere.

Runder Kopf, große Augen

Unsere heutigen Hunde- und Katzenrassen sind Produkte jahrzehntelanger Zuchtbemühungen. Einige Rassen wurden so gezüchtet, dass der Mensch sie möglichst süß findet, heißt nach dem Kindchenschema. Sehen wir große Augen und einen großen, runden Kopf, ist es für viele von uns schon geschehen. „Oh, wie niedlich!“

Doch aufgepasst: Während wir uns über die Niedlichkeits-Merkmale freuen, müssen die Tiere mit den Folgen ihres Aussehens leben, und das ist nicht immer schmerzfrei.

Das Veterinäramt Augsburg, das unter anderem für die Überwachung und Ahndung von Verstößen gegen das Qualzuchtverbots da ist, hat vor kurzem eine Warnung herausgegeben.

Am Beispiel der Scottisch Fold Katze macht Amtsleiterin Dr. Felicitas Allmann darauf aufmerksam, was Qualzucht bedeutet.

Scottish Fold: Die Folgen der Knickohren

Die „Scottish Fold“ wurde erstmals in den 1960er Jahren gezüchtet. Ihr Hauptmerkmal sind die nach vorne gefalteten Ohren, die den Kopf größer erscheinen lassen. Dr. Allmann, die auch als Tierärztin tätig ist, erklärt, wie es zu den Faltohren kommt: „Ursache für die geknickten Ohren ist eine vererbte Störung in der Knorpelentwicklung, die sich auf die Gelenkknorpel und das Knochenwachstum des gesamten Katzenkörpers auswirkt. Die Folge sind extrem schmerzhafte Deformationen des Skelettsystems. Das alles ist nach außen hin natürlich nicht erkennbar“, erklärt sie. Heißt, der Preis für die Knickohren ist für die Katze groß. Weil sich die Tiere früher oder später nicht mehr schmerzfrei bewegen können, gilt die Rasse Scottish Fold als Qualzucht.

Das Leiden der Faltohr-Katzen

  • Schmerzende Gelenke

  • Ohren ohne Kommunikationsfunktion, daher keine artgerechte Kommunikation mit anderen Katzen möglich

  • Hang zu:

    • Tränenden Augen

    • Zahnfehlstellungen

    • Bindehautentzündungen

    • Ohrenentzündungen

Der Mops – Folgen der verkürzten Schnauze

In den Niederlanden ist die Mops-Zucht seit 2019 verboten.

Als Beispiel für eine Hunderasse, die aufgrund ihrer Züchtung leidet, ist der Mops. Wir alle kennen die röchelnden Hunde mit ihren hervorquellenden Augen. Dass der Hund ein Problem beim Atmen hat, ist offensichtlich. Dennoch ist die Zucht in Deutschland noch erlaubt. Wir haben Dr. Felicitas Allman gefragt, warum. „Das Thema ‘Qualzucht’ ist veterinärrechtlich äußerst schwer zu bewerten“, erklärt sie. Es müsse beim Individuum festgestellt werden, dass ein Tier aufgrund eines bestimmten Zuchtziels unter den entsprechenden Ausprägungen leidet. Daher sei die Zucht von Möpsen in Deutschland nicht per se verboten. Bei der Scottish Fold Katze handele es sich um einen Gendefekt, der sich auf den gesamten Körper auswirke, was die Kategorisierung als Qualzucht vereinfacht hatte.

Dr. Allmann weist außerdem darauf hin, dass einige Züchter damit begonnen haben sogenannte Retromöpse zu züchten. Hunde, die auf das ursprüngliche Erscheinungsbild zurück gezüchten werden und somit keine Atemprobleme haben.

Das Leiden vieler Möpse

  • Atemnot, die zu einem permanenten Angstzustand führen kann

  • Probleme bei der Temperaturregulation: Permanentes Hecheln führt zu Erschöpfung

  • Augenprobleme (Hornhautgeschwüre, Bindehautentzündungen, Augapfelvorfall)

Was bedeutet es, wenn eine Rasse als Qualzucht eingestuft ist?

Ist eine Rasse auf Grundlage des Paragrafen 11 b des Tierschutzgesetzes als Qualzucht eingestuft, darf sie nicht gezüchtet werden. Das Gesetz greift, wenn eine Zuchtfolge bedeutet, dass Körperteile für den artgemäßen Gebrauch fehlen, untauglich gemacht werden, oder durch Umgestaltung Schmerzen, Leiden oder Schäden entstehen.

Auch Kreuzungen von Qualzuchten mit anderen Rassen ist nicht erlaubt, da die Gendefekte auch hier weitergegeben werden können. Leider werden trotz des Verbots immer wieder Scottish Fold Katzen zum Kauf angeboten, weiß Dr. Allmann.

Ihr wollt ein glückliches Haustier?

Wenn ihr auf der Suche nach einem neuen Haustier seid, insbesondere, wenn ihr im Netz Ausschau haltet, seid euch bewusst, dass ihr auf Qualzuchten stoßen könnt. Wichtig ist es, wachsam zu sein und bei Verdacht auf eine Qualzucht auf keinen Fall zu kaufen – auch nicht aus Mitleid. Wer kauft bekräftigt ZüchterInnen in ihrem Tun und löst weitere Qualzuchten aus.

Auch Augsburgs Umweltreferent Reiner Erben appelliert an die AugsburgerInnen: „Kaufen Sie keine Katzen mit Faltohren und falls Sie eine solche besitzen, lassen Sie sie kastrieren und züchten Sie nicht mit ihr. Nur auf diese Weise können Sie dauerhaft Tierleid verhindern.“

Darauf könnt ihr achten:

  • Kauft keine Katzen mit flachem Gesicht, geknickten Ohren oder kurzen Beinen.

  • Verantwortungsvolle ZüchterInnen produzieren nicht mehr als einen Wurf pro Jahr und Kätzin. Achtet darauf.

  • Vermeidet den Kauf eines Tiers über das Internet. Wenn doch, dann überprüft die Lebensumstände der Elterntiere vor Ort.

Logo