Warum mich die Plärrer-Stimmung doch noch packte