Himmelspektakel in Augsburg: Partielle Sonnenfinsternis am 25. Oktober

Heute ist ein seltenes Phänomen am Himmel zu beobachten: Mit der partiellen Sonnenfinsternis steht ein Höhepunkt des diesjährigen Astronomiejahrs bevor. Wichtige Details dazu erfahrt ihr hier.

Himmelspektakel in Augsburg: Partielle Sonnenfinsternis am 25. Oktober

Astronomische Ereignisse sind immer tolle Spektakel und allseits beliebt. Doch was steckt hinter dem Phänomen der Sonnenfinsternis, das sich da Himmel abspielt? Wodurch entsteht es und was gibt es zu beachten? Wir bringen für euch ein wenig Licht ins Dunkel.

Wie entsteht eine Sonnenfinsternis?

Bevor man sich wissenschaftlich mit dem Phänomen der Sonnenfinsternis beschäftigte, dachten die Menschen einst es sei ein Zeichen der Götter. Das war allerdings nur Aberglaube, denn es ist ein kosmischer Vorgang, der ganz bestimmten Regeln folgt. Eine Sonnenfinsternis kann nur unter speziellen Voraussetzungen eintreten und ist immer nur in bestimmten Teilen der Erde zu beobachten, aber nie überall zugleich. Sie entsteht, wenn Sonne, Erde und Mond in einer Linie stehen und der Mond die Sonne bedeckt. Für eine Sonnenfinsternis muss es zudem Neumond sein, da sich der Mond am Taghimmel befindet. Doch nicht bei jedem Neumond kommt es zur Sonnenfinsternis, da der Mond auch oft nördlich oder südlich an der Sonne vorbeizieht.

Was ist eine partielle Sonnenfinsternis?

Anders als bei der totalen Sonnenfinsternis verschwindet die Sonne bei einer partiellen nicht komplett hinter dem Mond. Stattdessen wird nur ein Teil von ihr bedeckt, weshalb dieses Naturschauspiel auch häufiger zu beobachten ist. Neben diesen beiden Formen gibt es zudem auch noch die sogenannte ringförmige Sonnenfinsternis. Bei ihr steht der Mond ebenfalls zwischen Sonne und Erde, wirkt aber deutlich kleiner als die Sonne, weshalb ein leuchtender Ring am Himmel zu sehen bleibt.

Partielle Sonnenfinsternis am 25. Oktober

Wie bei den meisten kosmischen Ereignissen, die wir von der Erde aus beobachten wollen, spielt das Wetter eine entscheidende Rolle. Außerdem hängt die Größe des durch den Mond abgedeckten Teils der Sonne von unserem eigenen Aufenthaltsort ab. Während im Südwesten Deutschlands nur etwa zwanzig Prozent der Sonnenscheibe bedeckt sind, wird die größte Abdeckung in Sibirien zu sehen sein. Hier bleibt nur eine kleine Sichel am Himmel übrig, da 82 Prozent der Sonne hinter dem Mond verschwinden wird. In Deutschland ist die partielle Sonnenfinsternis zwischen 11.10 und 13.20 Uhr zu sehen, wobei die maximale Bedeckung um kurz nach 12 Uhr erreicht sein wird.

Nicht ungeschützt in die Sonne schauen!

Die hohe UV-Strahlung der Sonne kann schon nach kurzer Zeit zu Reizungen der Hornhaut und Bindehaut führen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dieses Ereignis nicht ungeschützt zu beobachten – egal, ob mit bloßem Auge, durch Ferngläser, Kameras oder Teleskope. Stattdessen solltet ihr unbedingt eine spezielle Sonnenfinsternis-Brille nutzen und darauf achten, dass diese keine Löcher oder Kratzer hat. Eine herkömmliche Sonnenbrille reicht nicht aus.

Logo