Oscars schauen mit Stil - Das waren unsere Highlights

Gestern war es wieder soweit: der wichtigste Preis der Filmindustrie wurde in Los Angeles verliehen. Grund für uns, das Spektakel im Hollywood Regency Style angemessen zu zelebrieren.

Oscars schauen mit Stil - Das waren unsere Highlights

Glanz, Glamour, Gala - Gestern Nacht wurde es bei uns ganz schön fancy, als wir live mitverfolgten, welche Filme dieses Jahr mit einem Oscar für ihre Leistungen belohnt werden.

Nur Sekt und Popcorn reichte uns aber nicht für das richtige Ambiente. Deshalb haben wir unseren feinsten Zwirn herausgeholt und uns den Feierlichkeiten entsprechend schick in Schale geworfen. Wann bekommt man auch schon mal die Gelegenheit, in so einer entspannten Atmosphäre das Abendkleid oder Sakko auszupacken?

Die Garderobe hat also schon mal gepasst. Damit wir aber auch locationtechnisch 1A auf die kommende Gala vorbereitet sind, haben wir in Sachen Mobiliar Unterstützung von Segmüller bekommen. Das Friedberger Möbelhaus ist nämlich auch ganz im Oscarfieber und hat deshalb seiner Trendkoje das Thema „Hollywood Regency“ verpasst. Das bedeutet viel goldene Elemente, türkise und beige Farbtöne und ein Hauch von edlem „The Great Gatsby“-Flair. Eleganter kann man die Oscars nicht mitverfolgen!

Und wer hat jetzt eigentlich gewonnen? Wir haben uns beispielsweise riesig gefreut, dass Green Book angemessen gewürdigt wurde. Die mitreißende Geschichte über die Freundschaft des ungleichen Duos aus Konzertpianist und toughem Chaffeur geht nicht nur direkt ins Herz, sondern erschüttert auch gleichzeitig, wie extrem Menschen anderer Hautfarben in den 60ern noch benachteiligt und ausgegrenzt wurden. Die begehrteste Trophäe als besten Film konnte das kleine Meisterwerk einheimsen, sowie Auszeichnungen für den besten Nebendarsteller (Mahershala Ali) und bestes Originaldrehbuch. So sehr wir den Oscar für den besten Hauptdarsteller auch Viggo Mortensen in seiner Rolle als Tony Lip gegönnt hätten, finden wir natürlich, dass dieser Oscar auch für Rami Malek als Freddy Mercury in Bohemian Rhapsody mehr als verdient aufgehoben ist. Das Queen Biopic hat auch noch in anderen Kategorien abgeräumt: bester Ton, bester Tonschnitt und bester Schnitt. Auch gefreut hat uns, dass das mexikanische Drama Roma als bester fremdsprachiger Film und für die beste Kamera und beste Regie ausgezeichnet wurde. Und dass wir bei dem Auftritt von Lady Gaga und Bradley Cooper mit ihrem Song „Shallow“ aus A Star Is Born (der auch den Preis für den besten Filmsong abgestaubt hat) dahingeschmolzen sind, versteht sich ja von selbst.

Falls ihr übrigens noch Nachholbedarf bei den Preisträgern habt und jetzt umso mehr ins Kino wollt, könnt ihr sie in folgenden Lichtspielhäusern bestaunen:

Bohemian Rhapsody: Cinemaxx, Cinestar, Thalia, Liliom

Green Book: Thalia, Liliom

Roma: Thalia

Was sagt ihr zu den Preisträgern? Findet ihr die Entscheidungen gerechtfertigt oder hättet ihr lieber jemand anderem die goldenen Männchen gegönnt?

Logo