LEW: Rund 300 heimische Bäume und Sträucher für Feldhecke am Lech

Die LEW, die Ortsgruppe Meitingen des Bund Naturschutzes und die Meitinger Grundschüler machten es sich zur Aufgabe, fleißig Bäume und Sträucher zu pflanzen. Die Feldhecke am Lech wurde so um 250 Meter erweitert.

LEW: Rund 300 heimische Bäume und Sträucher für Feldhecke am Lech

Gemeinsam mit der Ortsgruppe Meitingen des Bund Naturschutz und der Grundschule Meitingen, haben die Lechwerke (LEW) diese Woche rund 300 heimische Bäume und Sträucher am Lech gepflanzt. Damit wurde die Feldhecke bei Ostendorf nochmal um 250 Meter erweitert.

Bereits im Frühjahr wurde die Feldhecke von Projektpartnern angelegt – für den Natur- und Artenschutz. Insgesamt hat diese nun eine Länge von circa 400 Metern und besteht aus 570 heimischen Pflanzenarten. Finanziert werden die Maßnahmen über die Förderfonds des regionalen Ökostromprodukts.

Zusammen für ein grünes Augsburg

Die Erstklässler pflanzten so gemeinsam mit Experten zwölf unterschiedliche Strauch- und Baumarten, darunter Wildapfel, Heckenkirsche und Holunder. Innerhalb weniger Jahre soll sich aus den einzelnen Pflanzen eine Hecke entwickeln, die Tieren als Nahrungsquelle, Lebensraum und Rückzugsort dient.

Wenige Meter daneben haben LEW und Bund Naturschutz auch ein Reptilienhabitat angelegt. Das Habitat besteht aus größeren Steinen und Wurzelstöcken, in die sich Eidechsen, Nattern oder andere Reptilien zurückziehen können. Die in den letzten Jahren gebauten Habitate werden bereits gut angenommen.

„Unser Ziel ist es, ökologisch wertvolle Flächen zu erhalten und zu entwickeln“, sagt Gudrun Schmidbaur, Vorsitzende der Ortsgruppe Meitingen des Bund Naturschutz. „Wir freuen uns daher über Projektpartner, die diese Ziele unterstützen und sich ebenfalls für den Arten- und Naturschutz einsetzen.“

Auch Meitingens Zweite Bürgermeisterin Claudia Riemensperger hat bei der LEW-Pflanzaktion unterstützt: „Natur- und Klimaschutz haben für uns in Meitingen einen hohen Stellenwert. Wir freuen uns über jede Maßnahme, die unsere Marktgemeinde noch grüner macht.“

Über den LEW Förderfond

Pro abgeschlossenen Vertrag investieren die Lechwerke monatlichen einen Euro in die Förderfonds des regionalen Ökostromprodukts. So haben sie die Möglichkeit, regionale Naturschutzprojekte, wie beispielsweise die Errichtung einer Feldhecke am Lech bei Ostendorf, zu unterstützen.

Logo