Friedberger Schülerin kämpft bei Pro7 für die Nachhaltigkeit

Bei „Jugend forscht“ entwickelt Leonie einen Filter gegen Mikroplastik. Jetzt steht sie damit bei Pro7 und präsentiert ihn einem Millionenpublikum.

Friedberger Schülerin kämpft bei Pro7 für die Nachhaltigkeit

Unauffällig gelangt es in unser Grundwasser. Kaum sichtbar und dennoch mit Folgen für Mensch und Umwelt. Die Rede ist von Mikroplastik. Die kleinen Kunststoffteilchen sind in vielen Bereichen unseres Alltags zu finden. Beispielsweise beim Waschen lösen sich die Teilchen aus den Fasern von Kleidung und gelangen ungefiltert in die Kläranlagen und zurück in unser Trinkwasser. Eine Augsburger Schülerin setzt genau hier an und konstruiert einen Filter für Mikroplastik. Jetzt hat sie es damit zu Pro7 in die Fernsehshow „Das Ding des Jahres“ geschafft.

Zum ersten Mal präsentieren Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 17 Jahren ihre Erfindungen in der Show „Das Ding des Jahres“. Mit dabei ist auch Leonie aus Friedberg. Sie stellt ihren Mikroplastikfilter für die Waschmaschine vor. Die Schülerin experimentierte monatelang im Rahmen von „Jugend forscht“. Das Ergebnis sind Einsätze für das Ablaufrohr der Waschmaschine. Die Konstruktion filtert die Mikrofasern effektiv. Übrig bleibt ein Faserfilz, der sich im Hausmüll entsorgen lässt. Sie selbst sagt zu ihren Beweggründen: „Vor zwei Jahren habe ich mich mit dem Mikroplastik-Thema auseinandergesetzt. Im Urlaub habe ich mehr nach Müll als nach Muscheln getaucht. Dann habe ich mir das Ganze im Kleinen angeschaut.“

Nicht nur uns kann die Schülerin mit Ihrer Idee überzeugen. Auch Joko Winterscheidt zeigt sich beindruckt: „Man geht davon aus, dass man Ingenieur sein muss, um sich so etwas auszudenken. Er ist super simpel, aber er kann wahnsinnige Auswirkungen haben.“ Was die anderen Experten zum Mikrofaserfilter sagen und wie das Publikum entscheidet, sehen die Zuschauer am 5. Februar 2020, um 20:15 Uhr auf ProSieben.

Wir hatten übrigens bereits im letzten Jahr über Leonies Erfindung berichtet. Umso mehr freut es uns, dass sie damit durch Pro7 eine noch größere Reichweite bekommt.

Logo