5 einfache Tipps, wie ihr Weihnachten nachhaltiger gestalten könnt

Habt ihr auch das Gefühl, das Weihnachten mehr und mehr zur reinen Konsumschlacht wird? Das muss nicht so sein. Mit ein paar leicht anwendbaren Kniffen wird euer Fest umweltschonender.

5 einfache Tipps, wie ihr Weihnachten nachhaltiger gestalten könnt

Die Vorweihnachtszeit ist von Hektik, Konsum und Plätzchen-Backen geprägt. So kennen wir sie und so sind wir es gewohnt. Wer der Umwelt und dem eigenen Gewissen aber etwas Gutes tun möchte, achtet darauf, wohin das eigene Geld fließt. Wir zeigen euch, bei welchen Weihnachtsvorbereitungen ihr ohne großen Aufwand, viel bewirken könnt. Sowohl für euch selbst als auch in ökologischer Hinsicht.

Weihnachtsbaumkauf mit Öko-Siegel

Ein Großteil der Christbäume, die es im Dezember zu kaufen gibt, stammt von Plantagen, auf denen kräftig gespritzt wird. Das schaden zum einen der Natur vor Ort, als auch unserer Gesundheit. In unseren warmen Wohnzimmern können die giftigen Pflanzenschutzmittel ausdünsten und so von uns eingeatmet werden. Gesünder und nachhaltiger ist es, einen Baum aus biologischem Anbau zu kaufen. Bio-Baum Verkäufe gibt es in Augsburg glücklicherweise genug.

Geschenke-Shopping mit Wunschzettel

Den größten ökologischen Fußabdruck an Weihnachten hinterlassen eindeutig die Geschenke. Oft landen viel zu viele Geschenke unter dem Christbaum, die bei ihrer Produktion große Umweltschäden verursacht haben und im allerschlechtesten Fall gar nicht vom Beschenkten gewünscht waren. Doch für beide Probleme gibt es einfache Lösungen: Geschenke selbst herstellen oder nachhaltig shoppen und Wunschzettel.

Was wünschst du dir eigentlich?

Jeder weiß, dass selbstgemachte Geschenke die schönsten sind. Wer keine Zeit dazu hat, kann in solchen Läden auf Geschenkesuche gehen, die nachhaltig, ökologisch und fair produzierte Waren verkaufen. Mit einem Wunschzettel in der Hand läufst du auch nicht Gefahr unter Zeitdruck nach irgendeinem „Ramsch“ zu greifen, sondern kaufst, was sich der zu Beschenkende tatsächlich wünscht. Übrigens: Gemeinsame Zeit, ist wohl das nachhaltigste Weihnachtsgeschenk.

Geschenkpapier ohne Plastik

Wer kennt ihn nicht, den riesigen Berg an Geschenkpapier an Heiligabend, der schon längst aus dem Mülleimer quillt. Das Geschenkpapier hatte nur einen sehr kurzen Auftritt, um von einer Sekunde auf die andere im Müll zu landen. Die weitaus nachhaltigere Alternative sind Geschenkpapiere aus recyceltem Papier. Vielleicht hast du auch Lust, dein eigenes Papier herzustellen, indem du Natur-Packpapier veredelst. Schneide Buchstaben, Herzen oder Bilder aus und klebe sie auf das Packpapier. Alternativ kannst du eine Drucktechnik anwenden oder dein Geschenk direkt in Stoff einwickeln.

Weihnachtsessen mit weniger Fleisch

Klar, das traditionelle Weihnachtsessen ist fleischlastig. Aber das heißt nicht, dass es dieses Jahr nicht mal anders werden kann. Vielleicht wird es ja ein vegetarischer Heiligabend oder ein Gericht, bei dem ihr einen Teil des Fleisches durch eine vegetarische Alternative ersetzt? Wenn es Fleisch geben soll, dann bezieht ihr es am besten aus der Region und aus biologischer Haltung. Wer die vegetarischen oder veganen Festtagsrezepte aber erstmal entdeckt hat, der wird dem Gänsebraten nicht allzu sehr nachtrauern.

Logo