Grundstein für Musik-Zentrum am Gaswerk Augsburg ist gelegt

Am Gaswerkgelände im Stadtteil Oberhausen ist ein großes Bauvorhaben geplant: Ein mehrstöckiges Gebäude mit Proberäumen für Bands und MusikerInnen soll entstehen – die Musikbox.

Grundstein für Musik-Zentrum am Gaswerk Augsburg ist gelegt

Das Areal um das alte Gaswerk in Augsburg Oberhausen wandelt sich immer mehr zu einem einzigartigen Kultur-Hotspot. In diesem Jahr fanden einige große (Musik-)Events auf dem Gelände statt und längst haben sich hier KünstlerInnen eingerichtet und das Areal mitgestaltet.

Die Musikbox wird die nächste große Bereicherung des Gaswerkgeländes. Was sich hinter dem Namen „Musikbox“ verbirgt und wie sie genutzt werden soll, klären wir jetzt.

Musik auf fünf Stockwerken

Die Musikbox wird ein fünfstöckiges Gebäude mit Räumen für MusikerInnen und Bands. „Damit können nun auch Musiker und Bands eine dauerhafte Heimat auf dem Gelände finden“, sagt Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg (swa), Alfred Müllner. Ein Teil der Proberäume soll jedoch nicht dauerhaft vergeben, sondern tage- oder stundenweise gemietet werden können.

„Unsere aktuelle Musikstudie hat gezeigt, Augsburg ist DER Standort für Livemusik in Deutschland“, sagt Kulturreferent Jürgen Enninger. „Daher unterstützen diese neuen Proberäume unsere Strategie zur Weiterentwicklung der Zukunftsfähigkeit und helfen jungen Musikerinnen und Musikern bei der Entscheidung für eine Karriere im Musikbusiness.“

Die Räume werden zwischen 21 und 33 Quadratmeter groß und perfekt auf die Ansprüche von MusikerInnen und Bands zugeschnitten sein.

Im obersten Stockwerk der Musikbox sollen Büros eingerichtet werden. Wenn ihr euch bis jetzt einen Betonklotz vorgestellt habt, solltet ihr nun positiv überrascht werden: Das Gebäude wird vorwiegend aus Holz gebaut – lediglich die Bodenplatte und das Treppenhaus werden betoniert.

Wann geht es mit dem Bau los?

Vergangenen Freitag, den 17. September, trafen sich Augsburgs Kulturreferent Jürgen Enninger, der swa-Geschäftsführer Alfred Müllner sowie Architekt Johannes Eck, am Gaswerk, um den Startschuss für die Bauarbeiten am Projekt „Musikbox“ zu geben. Hierfür legten sie einen symbolischen ersten Grundstein in Form einer Alubox. Diese wurde traditionell befüllt, und zwar mit einer Tageszeitung, einem Satz Euro-Münzen, den Bauplänen, gespeichert auf einem USB-Stick, eine goldene Schallplatte sowie eine Ukulele.

Wann wird die Musikbox fertig sein?

Weil alle Bauteile des Gebäudes bei einer Firma in Dasing vorgefertigt werden, müssen diese vor Ort nur noch zusammengebaut werden. Das spart viel Zeit und macht die Fertigstellung der Musikbox bis Mai 2022 möglich. Durch die kurzen Transportwege und die Verwendung von Holz, wird der Bau auch in Sachen Nachhaltigkeit gut abschneiden.

Alle Beteiligten freuen sich, mit der Musikbox zur Vernetzung von KünstlerInnen, MusikerInnen und allen anderen aktiven GestalterInnen der Augsburger Kulturszene beizutragen. „Sie treffen hier auf einen kreativen Nährboden, mit Staatstheater, bildenden Künstlern, aber auch Start-Ups und Unternehmen der Kreativwirtschaft, Gastronomie und einem anregenden Freigelände“, sagt swa Geschäftsführer Alfred Müllner.

Logo