Turbulente Zeiten erfordern treue Fans: John Garner im Interview

Die drei- bis fünfköpfige Band aus Augsburg hat die Coronazeit genutzt und eine neue EP für euch aufgenommen. Lisa Seifert, die Sängerin und Akkordeonistin der Band, erzählt uns von schweren Zeiten und verständnisvollen Fans.

Turbulente Zeiten erfordern treue Fans: John Garner im Interview

John Garner – das steht für Folk-Rock vom Feinsten. Viele von euch werden sie schon live gesehen haben. Zuletzt standen sie im Rahmen des Augsburger Stadtsommers auf der großen Freilichtbühne. Die Band besteht aus Bandgründer Stefan Krause, Chris Sauer und Lisa Seifert. Seit 2016 sind sie zu dritt unterwegs und haben den dreistimmigen Gesang, untermalt von Gitarren, Akkordeon und Mandoline längst zu ihrem Markenzeichen gemacht. Bei großen Live-Konzerten treten sie aber auch gern zu fünft oder zu siebt auf. Seither haben sie den ROY Award als Künstler des Jahres 2019 und die Pro7-Show „My Hit. Your Song“ gewonnen.

Auch wenn die Band auf der Welle des Erfolgs schwebt, trifft sie Corona genauso wie alle anderen Künstler_innen.

John Garner trennen sich NICHT

Als klar war, dass die geplanten Auftritte alle ausfallen werden, hat die Band ihre Aufnahmen für die EP und das Album einfach vorgezogen. „Wir haben die Zeit mit dem überbrückt, was ihr jetzt hören könnt“, verkündet Lisa Seifert. Mittlerweile sind bereits drei neue Singles erschienen. Die EP soll im Oktober oder November rauskommen.

Die Band ist stolz, die Krise bisher so gut gemeistert zu haben.

Andere haben am Durchhaltevermögen der drei gezweifelt: „Ich wurde oft gefragt, ob wir uns jetzt auflösen. Aber nein, ganz im Gegenteil“. Dass es ohne die Unterstützung ihrer Fans auch anders hätte ausgehen können, weiß sie.

Corona: Finanziell und moralisch stressig

Es liegen harte Zeiten hinter der Band: „Uns sind massig Konzerte weggebrochen, was auf der einen Seite finanziell und auf der anderen Seite moralisch stressig war.“ Eigentlich sollten die Einnahmen der Frühjahrs-Tour das neue Album finanzieren. Dafür, dass auch ohne Tour, die Arbeiten am Album beginnen konnten, sorgte ein Crowdfunding-Projekt.

Dank ihrer Fans konnten John Garner weiter Musik machen.

Keine Musik zu machen war keine Option für die Band: „Gerade in dieser schweren Zeit, wollten wir den Leuten etwas zurückgeben, und zwar fröhliche Musik, die Mut macht“. Die Fans hörten den Hilferuf und unterstützen die Band, indem sie Alben vorbestellten. John Garner sind überwältigt von dem Verständnis, das ihnen entgegengebracht wurde und sehr stolz auf ihre Fans. „Es war schön zu erfahren, dass uns unsere Fans auch auf den nicht ganz so sonnigen Wegen begleiten“, freut sich Lisa.

Konzert auf der Freilichtbühne: „Zu Tränen rührend schön“

Wegen der Pandemie hatten John Garner nur wenige Auftritte. Aber die, die stattfanden, waren riesig. Mit dem Konzert auf der Freilichtbühne ist für die Band ein großer Traum in Erfüllung gegangen: „Dass wir auch als kleinere Band in großen Locations spielen durften, ist für uns die positive Seite an Corona“.

„Wir sind froh, dass es den Augsburger Stadtsommer gab und wir Teil davon sein durften“ -Lisa Seifert

Auch das Olympiastadion in München war für einen Abend ihre Bühne. Aber gerade der Auftritt in Augsburg war für John Garner etwas ganz Besonderes: „In Augsburg hatten wir einen wahnsinnig schönen Abend, eigentlich zu Tränen rührend schön. Endlich mal wieder ein paar vertraute Gesichter im Publikum zu sehen, tat so gut“.

John Garners neue EP „Beat“

Mit „Beat“ erscheint das Pendant zur im Frühjahr erschienenen EP „Heart“. Während „Heart“ eine melancholische, manchmal auch etwas düstere Platte ist, kommt mit der „Beat“ das Gegenteil: Eine EP voll fröhlicher Songs, aufmunternder Texte und schöner Geschichten. Lisa gibt euch noch einen kleinen Hinweis: „Der ein oder andere kann es sich vielleicht schon zusammenreimen: Wenn man die EP 'Heart' und die EP 'Beat' zusammenfasst, schlummert da vielleicht ein Album, dass die beiden zusammenbringt“.

Das nächste John Garner-Konzert in der Augsburger Umgebung ist am 12. November 2020 in der Stadthalle Gersthofen.

Logo