Modular Festival Augsburg dieses Jahr als Modular Festle

Das Modular Festival wird jedes Jahr vom Stadtjungendring Augsburg veranstaltet. Früher im Wittelsbache Park, dann am Gaswerksgelände. Hier wird es auch 2021 zu finden sein – allerdings als „Modular Festle“.

Modular Festival Augsburg dieses Jahr als Modular Festle

Das Modular Festival: Das bedeutet drei Tage Festival-Stimmung pur, unzählige Bands, mehrere Bühnen, Mitmach-Aktionen und Tanzen ohne Ende. So haben wir das Festival in Erinnerung. Nachdem es vergangenen Jahres aufgrund der Pandemie ganz ausfallen musste, wird es dieses Jahr in kleinerer Form wieder stattfinden.

Im Rahmen des Augsburger Gaswerksommers

Der Ableger des Festivals wird im Rahmen des Gaswerksommers am Gaswerkgelände stattfinden, und zwar vom 9. bis zum 11. Juli. Abhängig von den geltenden Corona-Regelungen sollen hier pro Tag 250 Menschen feiern können. Wie beim Gaswerksommer nutzt das M0dular Festle die Aufteilung des Geländes in zwei Teile: einen kostenlos zugänglichen Teil mit Biergarten, kleiner Bühne und verschiedenen Mitmach- und Gastro-Ständen und einem zweiten Teil mit Bühnenbereich gegen Eintritt. An drei Tagen werden hier Bands auftreten.

Wer auf der Bühne des Modular Festles stehen wird, wird bald bekannt gegeben.

Die Corona-Maßnahmen auf dem Modular Festle

Die Veranstaltung kann natürlich nur mit einem entsprechendem Hygienekonzept stattfinden. Das bedeutet für euch:

  • Ihr braucht einen aktuellen negativen Corona-Test.

  • Der Bühnenbereich ist bestuhlt, damit Abstände eingehalten werden.

  • Der Ticketverkauf startet erst kurz vor der Veranstaltung (voraussichtlich Mitte Juni), weil dann eher feststeht, wie viele BesucherInnen überhaupt kommen dürfen.

Der Stadtjugendring Augsburg (SJR) freut sich auf euch. „Klar, ein Festival mit 10.000 BesucherInnen pro Tag ist einfach gerade noch nicht denkbar. Wichtig war uns aber, dass wir ein Angebot mit Zuversicht für junge Menschen schaffen“, sagt der SJR-Vorsitzende, Jonas Riegel. „Deshalb sind wir sehr glücklich ein wenig ‚Modulamore‘ in die Stadt bringen zu dürfen.“

Logo