Modular 2019 – 8 Hallo-Musik-Highlights

Auch dieses Jahr hat das Line Up des Modulars so einige Leckerbissen für jeden Geschmack zu bieten. Wir stellen euch vor, worauf wir uns besonders freuen.

Modular 2019 – 8 Hallo-Musik-Highlights

Bevor die Meckerer – oder besser: Grantler – wieder antanzen und uns vorwerfen, Band X würde in der Liste fehlen und was uns eigentlich einfiele, dass wir Band Y nicht mitreingenommen haben, möchten wir darauf hinweisen, dass Geschmack ja glücklicherweise subjektiv ist und es niemals DIE perfekte Liste geben wird. Da wir das nun geklärt haben, lasst uns gemeinsam auf das kommende Modular freuen und schon mal den Musik-Streaming-Dienst der Wahl warm laufen lassen. Uns werdet ihr auf jeden Fall bei den folgenden Shows antreffen:

1. Altin Gün

Wie viele türkische Bands könnt ihr aus dem Stehgreif nennen? Wir haben jedenfalls nicht viele zusammengekriegt. Umso schöner ist es, dass die Newcomer Altin Gün mit ihrem funkigen, spacigen und leicht folkloristischen Sound uns den Augsburger Sommer zu versüßen.

2. Bonaparte

Do you wanna party with the Bonaparte? Ja? Wir auch! Der bunte Vogel Tobias Jundt steht mit seinem Bandprojekt für Kreativität, Abriss, gute Laune und vielleicht auch ein bisschen Wahnsinn. Wir sehen uns in der ersten Reihe beim „Anti Anti“ rufen!

3. Friska Viljor

Apropos gute Laune: Da dürfen natürlich die Schweden von Friska Viljor nicht fehlen. So eine lebensbejahende, durch-und-durch-fröhliche Musik sucht ihresgleichen. Bei einer Show dieser Band kribbeln unsere Tanzbeine und das Grinsen wird manchmal so groß, bis die Backen schmerzen.

4. Frittenbude

Keine Feier ohne die Fritten! Unsere Lieblinge, die sich schon auf dem Modular 2013 mit ihrem legendären Konzert in der Kongresshalle in unsere Herzen gebrannt haben und uns immernoch ein nostalgisches Kitzeln beim Hören von Hits wie „Mindestens in 1000 Jahren“ bescheren, werden auch sicherlich dieses Jahr wieder für viele einzigartige Momente sorgen.

5. Loyle Carner

Der nicest guy in UK rap ist ein wahrer Ausnahmefall in dem sonst so testosterongeladenen und harten Genre. Er ist aber nicht nur ein sympathischer Typ mit Herz, sondern ein Newcomer mit dem wohl butterweichsten Flow der letzten Jahre, den wir schon lange auf Augsburger Bühnen sehen wollten. Erfrischend neu, aber trotzdem auch richtig schöner old school Hiphop.

6. Noga Erez

Wir leben in Zeiten, in denen es genug zu kritisieren gibt und Ungerechtigkeiten, gegen die demonstriert werden muss. Auch in der Musik gibt es zurecht immer mehr Stimmen, die sich für ihre Ideale und eine bessere Welt erheben. Noga Erez aus Tel Aviv verpackt ihre in ein unglaublich modernes Gewand aus Hip-Hop, Pop und Elektro, eindringlich wummernd durch dicken Bass. Ein internationaler Star, der gerne auch in Augsburg den moralischen Zeigefinger heben darf.

7. Pabst

Pabst klingen nach Great Britain, kommen aber aus Berlin. Gepriesen als mögliche Rettung des deutschen Indierocks bedienen sie unsere Sehnsucht nach handwerklich hochwertiger Gitarrenmusik. Wir bereiten schon mal unsere Nackenmuskeln vor, um ordentlich anerkennend mitnicken zu können, wenn das Trio seine rifflastigen Rock-Bretter vom Stapel lässt.

8. Carpet

Natürlich sind auch die Auftritte von Augsburger Talenten Ziele, die wir ansteuern werden. Dazu zählen auch die Burschen von Carpet, die ganz groß klingen, aber unserer Meinung noch viel zu wenigen bekannt sind. Wir können es nicht erwarten, Songs wie „Selene“ sich mit ihren epischen Ausmaßen von über 8 Minuten live entfalten zu hören.

Logo