Augsburger Mikroplastikfilter nominiert: Eure Stimme entscheidet

Leonie und Zoë Prillwitz sind zwei SchülerInnen, die gegen die Umweltverschmutzung durch Mikroplastik kämpfen. Ihre Erfindung wurde nun für den Deutschen Engagementpreis 2021 nominiert. Bis Mittwoch, den 20. Oktober, könnt ihr für sie abstimmen.

Augsburger Mikroplastikfilter nominiert: Eure Stimme entscheidet

Vergangenes Jahr überzeugten die beiden Schwestern mit ihrer Erfindung bereits die Jury des Augsburger Zukunftspreis. Diese Auszeichnung nominierte sie nun für den Deutschen Engagementpreis 2021. Höchste Zeit, noch einmal einen Blick auf das zu werfen, mit dem die Augsburger SchülerInnen so viel Erfolg haben: Ihren Mikroplastikfilter.

„Wir müssen etwas machen“

Seit mittlerweile vier Jahren lässt das Thema Mikroplastik die beiden Schwestern nicht mehr los. Bilder von Tieren mit Plastik im Magen und die eigenen Erfahrungen beim Tauchen, führen dazu, dass sie aktiv wurden. Ihnen wurde klar, dass nicht nur von großen Plastikteilen, sondern auch von Mikroplastik eine große Gefahr ausgeht. Sie folgen der Spur und machen die Quellen dafür aus: Duschgel, Kosmetik, Textilien und Co. „Es muss doch irgendwie möglich sein, zu verhindern, dass das Mikroplastik in unsere Flüsse und Seen gelangt“, dachten sich die beiden. Damals haben die Schwestern im Rahmen von „Jugend forscht“ angefangen, sich wissenschaftlich mit dem Thema auseinanderzusetzen und eine Lösung zu erarbeiten.

„Mittlerweile haben wir Mikroplastikfilter für Waschbecken, Waschmaschine und Trockner entwickelt“, erzählt Leonie Prillwitz. Und das ist noch nicht alles: „Die Waschmaschinen- und Trocknerfilter haben ein elektronisches Alarmsystem, das der Benutzerin oder dem Benutzer eine Nachricht auf das Handy schickt, wenn der Filter gereinigt werden muss.“

Bis zu den fertigen Filtern war es ein weiter, spannender Weg: Die Schwestern untersuchten verschiedene Gewässer Augsburgs auf Mikroplastik und identifizierten Eintragsquellen. So kamen sie auch auf den Trockner als Übeltäter in Sachen Mikroplastik. Gleichzeitig informieren Leonie und Zoë Prillwitz, die mittlerweile die zwölfte und zehnte Klasse des Maria-Ward-Gymnasiums in Augsburg besuchen, über ihre Arbeit und ihre Erkenntnisse. Zum einen schreiben sie selbstverfasste Zeitungsartikel, nehmen an Plastikfrei-Stammtischen teil, haben Auftritte im Radio und sogar im Fernsehen und organisieren eigene Umwelt-Aktionen. Vielleicht habt ihr die beiden ja bei der Sendung „Das Ding des Jahres“ gesehen?

10.000 Euro Preisgeld winken

Mit dem Preisgeld des Deutschen Engagementpreis 2021 wollen die beiden mit ihren Mikroplastikfiltern in die Serienproduktion gehen.

Eure Stimme zählt

Die Abstimmung für den Deutschen Engagementpreis 2021 läuft nur noch bis Mittwoch, den 20. Oktober. Wenn ihr die Idee von Leonie und Zoë unterstützen wollt, dann stimmt am besten sofort ab. Ihr findet das Projekt mit dem Titel „Stop – Microplastic!“ unter „deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis“.

Insgesamt sind 400 Projekte aus ganz Deutschland nominiert.

Mehr über die Entstehungsgeschichte der Filter, findet ihr im folgenden Artikel:

Logo