Warum wir auch in Deutschland Menstruationsurlaub brauchen

In vielen Unternehmen weltweit wurde er bereits eingeführt: Der Menstruationsurlaub. Doch auch in Deutschland scheint die Periode immer noch ein Tabuthema zu sein.

Warum wir auch in Deutschland Menstruationsurlaub brauchen

„I bleed each month to help make humankind a possibility“ – mit diesen Worten kritisiert die Poetin Rupi Kaur die Tabuisierung der Menstruation in der heutigen Gesellschaft. Denn nachdem sie auf Instagram ein Kunstprojekt postete, das sie selbst mit einem Blutfleck im Schambereich zeigt, wurde das Bild sogar zweimal von der App gelöscht mit der Begründung, das Foto würde gegen die Richtlinien verstoßen. Zurecht äußert Rupi Kaur daraufhin Kritik an einer Gesellschaft, die es akzeptiert, dass Frauen (nicht selten auch minderjährige) im Internet als (Sex-)Objekte betrachtet und erniedrigt werden, jedoch die Menstruation als abstoßend empfindet und zensiert.

Doch woher kommt diese Tabuisierung der Periode? Schließlich ist die Menstruation ein ganz natürlicher Prozess, der für Frauen jeden Monat zum Alltag gehört. Und für 90% dieser Frauen ist die Blutung noch dazu mit starken Schmerzen verbunden. Und genau das sollte meiner Meinung nach auch thematisiert werden! Denn das Prämenstruelle Syndrom, oder kurz PMS, wird immer noch gerne von vielen Seiten belächelt und als „erfundene“ Rechtfertigung für Stimmungsschwankungen abgetan. Doch niemand hat es sich ausgesucht, zu bluten. Ca. 30-50% der Frauen im gebärfähigen Alter leiden unter PMS und werden davon sowohl emotional als auch psychisch stark beeinträchtigt. Depressive Verstimmungen, Angstzustände, Schlaflosigkeit, starke Kopf- und Gelenkschmerzen sind nur einige der vielen Symptome, die das tägliche Leben deutlich beeinträchtigen. Mit einer Schmerztablette sind diese Probleme nicht so einfach in den Griff zu kriegen und auch die von vielen Ärzten gerne verschriebenen Antidepressiva als Hilfe ist alles andere als die ideale Lösung!

Auch wenn bisher noch nicht herausgefunden wurde, was die genaue Ursache des PMS ist, steht jedoch fest, dass Stress die Symptome noch verschlimmern kann. Da es bei einem Vollzeitjob jedoch schwer ist, sich Zeit zur Entspannung einzuräumen, wurde bereits in mehreren Unternehmen unter anderem in Japan, Indien, Indonesien, Südkorea und mittlerweile auch in England der Menstruationsurlaub eingeführt. Dieser bietet Frauen mit starken Regelschmerzen die Möglichkeit, sich einmal im Monat 1-3 Tage frei zu nehmen.

Auch wenn viele diesen Urlaub als Fortschritt sehen, führt der natürlich auch zu Diskussionen. Manche Frauen befürchten, dadurch würden weibliche Stereotype gestärkt und die Frau sich als schwach outen. Auch Männer diskutieren mit, da auch sie sich gerne einmal im Monat frei nehmen wollen – obwohl Regelschmerzen diese freien Tage alles andere als entspannt machen und die Periode an sich offensichtlich ein ausschließlich weibliches Problem sind.

Also seien wir mal ehrlich: Wenn wir solche Symptome haben würden, ohne dass die Menstruation daran beteiligt ist, würden wir doch auch zuhause bleiben, oder? Es ist also nicht unsere Aufgabe, die Starke zu spielen und uns unauffällig zu verhalten, nur um nicht noch mehr unter Sexismus leiden zu müssen. Ich hoffe daher, dass es auch bald in Deutschland die Möglichkeit des Menstruationsurlaubes gibt und die Periode endlich ernst genommen wird.

Logo