Alkoholverbot in der Maxstraße: Darum wird wieder beschränkt

In der Maxstraße in Augsburg soll es in Zukunft wieder ein Alkoholverbot geben. Außerdem wird sie an Donnerstagen, Freitagen, Samstagen und vor Feiertagen nachts für den Verkehr gesperrt. Das sind die Gründe.

Alkoholverbot in der Maxstraße: Darum wird wieder beschränkt

Bereits vor einem Jahr, nach den massiven Ausschreitungen durch feiernde Personen, gab es ein Alkoholverbot in der Maximilianstraße in Augsburg. Zudem war sie ab 18 Uhr für jeglichen Verkehr gesperrt. Im Rahmen des Augsburger Stadtsommers soll es ähnliche Beschränkungen geben. Die Stadt Augsburg verkündete, dass es donnerstags, freitags und samstags, ab 20 Uhr, ein Alkohol- und Glasflaschenverbot rund um den Herkulesbrunnen geben soll. Außerdem wird die Straße wieder zeitweise für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Beschränkungen ab morgen

Nach Angaben der Stadt Augsburg sollen die Beschränkungen ab Donnerstag, den 14. April, gelten. Das Alkoholverbot soll zunächst bis Juni befristet sein. Die Straßensperrungen sollen bis voraussichtlich Ende Juli bleiben. In dieser Zeit bleibt die Maxstraße an Donnerstagen, Freitagen, Samstagen und vor Feiertagen von 20.30 bis 5 Uhr für Fahrzeuge gesperrt. Die Ausnahme bilden AnwohnerInnen, Taxis und Lieferdienste. Ein Security-Dienst wird die Sperrung regeln und überwachen. Durch die geplante Baustelle der Stadtwerke Augsburg (swa) rund um das Gleisdreieck am Moritzplatz soll die Straßensperrung entsprechend nachjustiert werden.

Als Grund für die Beschränkungen nennt die Stadt Augsburg den unkontrollierten Aufenthalt von größeren Personengruppen und deren Konzentration auf den Gehwegflächen. Vor allem die gastronomischen Angebote in der Maxstraße führen bei wärmeren Temperaturen zu einer anhaltend hohen Nachfrage. Aus infektionsschutz- und sicherheitsrechtlichen Gründen gilt es dies zu vermeiden. Die Teilsperrung ist Bestandteil des Augsburger Stadtsommers, der vom Augsburger Stadtrat beschlossen wurde und dieses Jahr wieder stattfinden wird.

Verkehr soll reduziert werden

Die Sperrung der Maxstraße soll große Ansammlungen vermeiden und gleichzeitig mehr Platz einräumen. Personen sollen so zusätzliche Aufenthaltsbereiche bekommen. Es wurde schon seit längerem über eine autofreie Maxstraße diskutiert, um mehr Freiflächen wie beispielsweise für Radwege oder Grünflächen zu schaffen. Die Idee wurde damals vom Bauausschuss abgelehnt, da dadurch angrenzende Gebäude und Straßen weniger erreichbar wären. Mittlerweile steht fest, dass die autofreie Maxstraße vorerst als Pilotprojekt kommen wird.

Logo