Corona-Lockerungen in Augsburg? Unbedingt! Das spricht dafür

Bundes- und landesweit wird gerade über Lockerungen diskutiert. Manche Bundesländer haben schon erste Schritte gemacht. Was für Lockerungen in Augsburg spricht? Das lest ihr hier.

Corona-Lockerungen in Augsburg? Unbedingt! Das spricht dafür

Lockerungen, strengere Maßnahmen, kleine Lockerungen, Lockdown ... Die vergangenen zwei Jahre waren ein einziges Auf und Ab. Dabei wurden nicht nur wir als Privatpersonen in Mitleidenschaft gezogen, sondern ganz besonders auch die Gastronomie, kleine Läden und die gesamte Kulturbranche.

Aktuell stecken wir in der vierten Welle, der Omikron-Welle, und die Politik steht erneut vor der Frage: Wie damit umgehen? Bayern etwa, hat bisher stets strenge Corona-Maßnahmen umgesetzt. Doch nun steht die Corona-Strategie des Freistaates „an einem Wendepunkt“, wie die Tageszeitung München am Montag, den 7. Februar, berichtet. Ministerpräsident Markus Söder wolle massive Corona-Lockerungen durchsetzen.

Auch auf Bundesebene tut sich etwas. Gesundheitsminister Karl Lauterbach sprach von Lockerungen deutlich vor Ostern. Derzeit sei er aber strikt gegen Lockerungen, wie er gegenüber Bild TV deutlich machte.

Der Kulturbereich muss aufatmen dürfen

Kulturbetriebe müssen ihre Arbeit wieder so machen dürfen, dass es sich lohnt. Derzeit ist eine 50-prozentige Auslastung der Kapazität in kulturellen Einrichtungen möglich. Heißt, etwa das Kulturhaus Kresslesmühle, das Spectrum oder das Grandhotel Cosmopolis, dürfen Konzerte nur mit halb so vielen Gästen durchführen. Noch dazu besteht Maskenpflicht und Abstandsgebot. Unter diesen Voraussetzungen lohnt es sich für einige Kulturbetriebe nicht, derartige Veranstaltungen anzubieten. Dass keine Konzerte stattfinden, hat freilich nicht nur Auswirkungen auf die Betriebe selbst, sondern auch auf die Musikbranche insgesamt. Lokale Bands und MusikerInnen fehlen nach wie vor Orte, an denen sie auftreten können. Das muss sich endlich ändern.

Raus aus dem Stimmungstief

Die Corona-Maßnahmen und deren Auswirkungen haben großen Einfluss auf die psychische Gesundheit vieler Menschen. Besonders Jugendliche leiden stark unter dem eingeschränkten Freizeitangebot. Hinzu kommen das düstere Wetter und der arbeitsintensive Jahresanfang bei SchülerInnen und Studierenden. Lockerungen, sei es die Öffnung von Bars und das Kippen der Sperrstunden für die Gastronomie würden helfen, dem Defizit an Sozialkontakten und Unterhaltung entgegenzuwirken.

Krankenhaus-Belegung statt Inzidenz

Die Omikron-Variante des Coronavirus’ ist weniger gefährlich als etwa die Delta-Variante. Die pädiatrischen Verbände bekunden, dass die Erkrankungsschwere nach neuen Erkenntnissen in allen Altersgruppen untter der Delta-Variante liege, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Insgesamt, so die ExpertInnen, sei mit der Interpretation von Studien aus anderen Ländern, in denen die Omikron-Welle schon weiter vorangeschritten ist, dennoch Vorsicht geboten.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) bewertet die aktuelle Lage der Intensivstationen so: „Die Belastung der Intensivstationen hält durch die Vielzahl sehr schwer an Covid-19 erkrankter Personen, überwiegend aus der Delta-Welle, weiterhin an, zeigt aber gegenwärtig noch keinen durch die Omikron Welle verursachten steigenden Trend.“

Krankenhaus-Auslastung und Inzidenzwerte in Augsburg

Was Augsburg betrifft, steigt die 7-Tage-Inzidenz weiter an. Am Montag, den 7. Februar, beträgt sie in der Stadt Augsburg 2080. Am 30. Januar lag sie etwa noch bei 1550. Die Situation in den Krankenhäusern hat sich seit Ende 2021 wieder leicht verbessert. Aktuell (Stand 7. Februar 2022) sind zehn Intensivbetten von Corona-PatientInnen belegt, während es vor genau einem Monat noch 17 waren. Im Dezember 2021 lag die Anzahl sogar bei 30. Baden-Württemberg hat aufgrund dessen am 27. Januar sein Stufen-System wieder reaktiviert und verhängt Maßnahmen in Abhängigkeit der 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz. Im gleichen Zug kam es zu Lockerungen. So entfallen etwa die Sperrstunden in der Gastronomie und Bars dürfen öffnen.

Impfkampagne intensivieren und lockern

Die Impfungen sind nach wie vor eine wirksame Maßnahme, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. „Von schweren Krankheitsverläufen weiterhin am stärksten betroffen sind ungeimpfte Menschen in höheren Altersgruppen und Menschen mit vorbestehenden Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen“, heißt es vonseiten des RKIs. Umso wichtiger ist es, noch mehr Menschen von einer Impfung und Auffrischungs-Impfung zu überzeugen.

Lest hier, was gegen eine Lockerung der Maßnahmen spricht:

Logo