Augsburgs erstes Little Home braucht Deine Hilfe

Bezahlbarer Wohnraum ist aktuell ein großes Streitthema. Das Projekt „Little Homes“ gibt deutschlandweit Obdachlosen kostenlos ein Dach über dem Kopf – doch in Augsburg gibt es ein Problem: die Standortsuche.

Augsburgs erstes Little Home braucht Deine Hilfe

Ein kleines Holzhäuschen auf Rädern. Außen: Ein freundlicher blau-gelber Anstrich. Innen: Ein Bett, ein Klapptisch, zwei Fenster und sogar eine kleine Campingtoilette. Das ist Augsburg’s erstes „Little Home“. Seine Berufung: Eine minimalistische Unterkunft für Menschen bieten, die von Obdachlosigkeit betroffen sind.

Ein Zuhause auf Zeit

Ein Leben im Little Home ist keine langfristige Lösung, sondern vielmehr ein temporärer Schutzraum. Mit einem Mindestmaß an Privatsphäre und ein (Über-)Lebensraum, der als Ausgangspunkt für weitere Schritte und Hilfen dienen kann. Für Mitarbeiter*innen der sozialen Arbeit sind die Bewohner*innen verlässlicher erreichbar und für die Menschen in Not selbst kann das ihnen entgegengebrachte Vertrauen ein Zeichen sein, dass die Gesellschaft sie nicht aufgegeben hat. Dieses Zeichen kann zu einem großen Motor für Veränderungen zurück in ein selbstbestimmtes Leben werden. „Es soll kein Hotelzimmer sein. Es soll einen vorübergehenden Schutz vor Nässe und Kälte geben. Man soll Gelegenheit haben, seine Gedanken neu zu sortieren. Zu gucken, welche Schritte muss ich machen, um hier wieder rauszukommen, wieder ins Leben zu kommen“ sagt Sven Lüdecke, Gründer des Litte Home Köln e.V.

In Köln rief er die Initiative "Little Home" ins Leben. Dort und in anderen Städten gibt es über 100 Little Homes, sie sind fest in die Stadtbilder etabliert und so beliebt, dass in Köln gerade 17000 Menschen auf der Warteliste für ein Häuschen stehen.

Die Aufmerksamkeit ist da, aber kein Bewohner

Mit Hilfe von Sven Lüdecke organisierte der AK Wohnen Augsburg im Rahmen der „Meins-Eigentumskonferenz“ der Solidarischen Stadt Augsburg einen Workshop zum Bau des ersten Augsburger Little Homes. Finanziert wurden die 1250 € für das Häuschen mit Hilfe von Zuschüssen durch das Büro für bürgerschaftliches Engagement der Stadt Augsburg, sowie die Arno-Buchegger-Stiftung Augsburg. Nachdem das Little Home einen Monat in der Augsburger Innenstadt Aufmerksamkeit auf die Thematik sozialverträgliches Wohnen gelenkt hat, sucht der AK Wohnen Augsburg nun eine*n geeignete*n Bewohner*in für seine Zukunft, so dass das Häuschen seinen eigentlichen Zweck erfüllen kann: einem Menschen Obdach bieten. Dazu will der AK Wohnen das Häuschen per Schenkungsvertrag eine*m Obdachlose*n zur Verfügung stellen.

Platz für das Little Home gesucht

Doch davor gilt es ein Problem zu lösen: „Wir suchen seit Juli nach einem Standort für das Häuschen, haben bisher leider noch nichts Passendes gefunden“, sagt Lena vom Arbeitskreis Wohnen. Deshalb wendet sich der Arbeitskreis nun an die Bürger*innen von Augsburg, um für Augsburg’s erstes „Little Home“ einen Stellplatz zu finden. „Little Homes können einen Mehrwert für den Standortbesitzer liefern, sodass beispielsweise ein Einkaufsparkplatz weniger anfällig für Vandalismus oder Diebstahl ist“ weiß Sven Lüdecke aus der Praxiserfahrung. Unter ak-wohnen@posteo.de können Ideen und Vorschläge für ein neues Zuhause des Little Homes gemacht werden.

Logo