Trotz Energiekrise: Light Nights in Augsburg

Dieses Wochenende rückt das Augsburger Marketing die Innenstadt ins Rampenlicht – und das wortwörtlich. Durch aufwendige Lichtinstallationen in allen erdenklichen Farben und Formen verwandeln sie Augsburg in ein fantastisches Freiluftkunstwerk.

Trotz Energiekrise: Light Nights in Augsburg

Es ist wieder so weit: die Light Nights gehen dieses Jahr in Augsburg in die Dritte Runde und setzen die Stadt mit Einbruch der Dunkelheit auf einzigartige Weise in Szene. Was wird euch erwarten und ist eine solche Veranstaltung in Zeiten der Energiekrise gerechtfertigt? Wir haben es herausgefunden.

Auftakt zu den Light Nights

Nach mehreren Jahren des pandemiebedingten Aussetzens kann neben den Light Nights auch die Shopping-Night in Augsburg endlich wieder stattfinden. Dieses Jahr sogar mit einem besonderen Upgrade, denn es ist eine „Shopping-Light-Night“, die euch am kommenden Wochenende erwartet. Es haben also nicht nur die Geschäfte bis 23 Uhr offen: während des gemütlichen Flanierens durch Straßen und Läden werdet ihr zudem von zahlreichen fantastischen Illuminationen und Lichtattraktionen umgeben sein.

Lichtspektakel in der Innenstadt

Das Herzstück der Light Nights ist wie jedes Jahr das Rathaus auf dessen Fassade abwechselnd zwei 3D-Videomappings mit musikalischer Untermalung spielen. Dabei werden zum einen Augsburger Berühmtheiten und bekannte Augsburger Gebäude, wie der Hotelturm mit dem Rathaus verschmelzen. Wer ganz aufmerksam aufpasst, kann eventuell auch einige politische Aspekte entdecken. Der andere Kurz-Clip wird euch auf eine visuelle Kurzreise nach Teneriffa entführen. Dort könnt ihr Palmen beim Wachsen zusehen sowie Delfinen, die sich gegenseitig durch den Ozean jagen, während fröhliche Musik aus den großen Boxen tönt. Außerdem erobern Vulkanlandschaften, Wale und der von UNESCO zum Weltnaturerbe erklärte Teide-National-Park die Fassade des Rathauses.

Könnt ihr euch von dem atemberaubenden Spektakel am Rathausplatz lösen, empfiehlt es sich durch die Philippine-Welser-Straße in Richtung des Fuggerplatzes zu gehen, denn dort könnt ihr in ein wahres Meer aus Farben eintauchen. Hohe Strahler beleuchten die Häuser zu beiden Seiten sowie die Straße vor euch. Der Übergang zum Martin-Luther-Platz wird dann von zwei überlebensgroßen, leuchtenden Wächtern flankiert, während den Platz selbst insgesamt 24 drei Meter hohe Lichtbögen illuminieren. Umrahmt werden diese zur Zierde von floralen Lichtobjekten. Für ein endgültig abgerundetes Erlebnis sorgt eine Licht-Klang-Performance, in der diese ohnehin schon atemberaubende visuelle Wucht schließlich endet. Doch das war bei weitem noch nicht alles, was die diesjährigen Light Nights zu bieten haben. Bevor ihr fortfahrt, braucht ihr aber noch eine kleine Stärkung zwischendurch? Dann könnt ihr einen Stopp auf dem Stadtmarkt einlegen. Eine Pause von den tollen Eindrücken werdet ihr hier zwar nicht bekommen, aber dafür zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten. Während dem Essen könnt ihr hier das illuminierte Stadtmarktgebäude bewundern, denn das ist auch ein echter Hingucker.

Zwei weitere Attraktionen erwarten euch auf dem Königsplatz: Hier verwandelt sich das McDonald´s Gebäude in eine fantastische Pop-Art-Illumination und beamt euch dadurch zurück zu einer Kunstrichtung, die in den 50er-Jahren unabhängig voneinander in den USA und Großbritannien entstand und innerhalb kürzester Zeit die Welt eroberte. Ihr Kennzeichen ist die Verschmelzung verschiedener Elemente aus Kunst und Alltag mit oftmals trivialen Motiven, bekannt aus alltäglichem der Populärkultur, Medien oder der Werbung. Die verwendeten Motive werden dabei meist aus ihrem ursprünglichen Kontext gerissen, isoliert und dadurch in ihrem Bedeutungsgehalt verändert. Auf der anderen Seite des Platzes pulsiert währenddessen der Königsbau im wahrsten Sinne des Wortes: Kaiser Showtechnik erweckt diesen Prachtbau mit Wassereffekten, Lichtspielereien und Pflanzenwuchs zum Leben.

Ein weiteres Highlight findet ihr bei oder besser gesagt auf der Moritzkirche. Denn hier wird ein ganz besonderes Projekt ausgestellt: die interaktive Lichtinstallation „Flora“ des Künstlers Philipp Artus, der sein Werk auch auf dem Medienkunstfestival Lab30 ausstellen wird. Mal erinnern die abstrakten Linien und filigranen Formen der Animation an das Erscheinungsbild von Pflanzen, doch schon in der nächsten Sekunde wütet eine wahre Explosion auf der Fassade der Moritzkirche. Plötzlich dominieren kantig schneidende Gerade, die schließlich in rotierenden Strudeln münden, um dann wieder zu den floralen Mustern des Anfangs zurückzukehren. Wie das Kunstwerk aussieht, liegt ganz in eurer Hand, denn durch ein Touchpad könnt ihr das Bild steuern und so die entstehenden Muster selbst gestalten.

Habt ihr jetzt noch Energie? Gut, denn ein kleiner Abstecher zum Schaezlerpalais lohnt sich auf jeden Fall auch noch. Hier werden die Bögen, sowie der Rokoko-Garten festlich und stilvoll mit Licht in Szene gesetzt, während auch das Café an allen drei Tagen bis 23 Uhr geöffnet hat.

Light Nights in Zeiten der Energiekrise

Das Team von Augsburg Marketing hat zusammen mit seinen Partnern monatelang daran gearbeitet, den Herausforderungen der Energiekrise gerecht zu werden. Ihnen ist bewusst, dass alle derzeit Strom sparen müssen. Das wirft die Frage auf, ob die Light Nights unter diesen Bedingungen guten Gewissens stattfinden können. In der Energiesparverordnung werden sowohl Volksfeste als auch temporäre Kunstveranstaltungen von den Maßnahmen ausgenommen. Da die Light Nights zu letzterem gehören, bewegen sie sich somit rechtlich schonmal auf legalem Terrain. Zudem sind die Veranstalter darauf bedacht möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Die Stromkosten bewegen sich für das dreitägige Festival nur im niedrigen dreistelligen Bereich, wobei es sich zudem ausschließlich um regenerativen Ökostrom handelt. Diesbezüglich wurde anlässlich des Events extra ein Vertrag mit den Stadtwerken abgeschlossen. Auch die Diskussion um den Stromverbrauch sei laut Heinz Stinglwagner, Leiter des operativen Citymanagements, hinfällig, denn durch die Light Nights könne sogar Strom gespart werden. Damit die Illuminationen in den Straßen und an den Fassaden gut zur Geltung kämen, müssten zeitgleich zahlreiche andere Lichter, beispielsweise die Straßenbeleuchtung, sowie Schaufenster abgeschaltet werden. Diese würden unter dem Strich sogar mehr Strom verbrauchen als es die Kunstwerke tun. Ekkehard Schmölz, Leiter von Augsburg Marketing, berichtet zudem, dass dieses Jahr erstmals zwei 3D Videomappings zum Einsatz kämen, um auf zusätzliche Tower und Gebäude zu verzichten zu können ohne Faszination und Qualität dadurch in Mitleidenschaft zu ziehen.

Mehr als nur Energieverbrauch

Die Light Nights stehen unter der Schirmherrschaft der Oberbürgermeisterin Eva Weber. Auch sie ist sich der derzeitigen Situation selbstverständlich bewusst und weiß, dass ein solches Event für viele im ersten Moment grotesk wirken kann und dadurch auch vielerorts auf Unverständnis stößt. Doch weist sie daraufhin, dass man bei dem Event der Light Nights nicht nur den Stromverbrauch, sondern vielmehr den gemeinschaftlichen Aspekt betrachten müsse: „Die Grundidee hinter den Light Nights ist, dass jeder unabhängig von Alter, Herkunft oder Geschlecht teilnehmen und sich erfreuen kann. Bei den Light Nights gibt es keinen Eintritt und keine Sprachbarrieren.“ Stattdessen sei es ein wunderbares Erlebnis für alle, betont sie.

Auch der Augsburger Wirtschaftsreferent Dr. Wolfgang Hübschle stimmt den Light-Nights in Verbindung mit der Shopping Night zu, schließlich sei es auch ein wichtiger Faktor für den Augsburger Handel, die Gastronomie sowie den Tagestourismus. Er betont, dass die Gewerbetreibenden gerade eine der schwierigsten Krisen seit Jahrzehnten hinter sich gebracht hätten und ihnen ein solches Event großen Auftrieb geben würde. Da die Shopping-Nights immer nur Anlass bezogen stattfinden können, sind die Light Nights in seinen Augen der perfekte Partner.

Nach langer Zeit der Planung heißt es nun heute Abend Bühne frei für die Lichtspektakel. Ekkehard Schmölz und sein Team können es kaum erwarten: „Wir alle freuen uns schon, den Augsburgern und Besuchern aus der Region mit den diesjährigen Light Nights ein tolles Erlebnis bieten zu können, bei dem man auch vom Alltag einmal abschalten kann.“

Wann? Vom Freitag, den 21. Oktober, bis Sonntag, den 23. Oktober, jeweils von 19 bis 23 Uhr

Logo