Rettet den Leberkäs!

Über 200 Jahre war Leberkäse eine unangetastete Institution. Bis eine Bäckerei aus Miesbach Leberkäse auf einen Krapfen gelegt hat. Zeit für mich einzuschreiten.

Rettet den Leberkäs!

Nur damit wir uns nicht missverstehen. Man muss keinen Leberkäse mögen. Er ist fett, ungesund und manchmal auch nicht aus den allerfrischesten Zutaten hergestellt. Man muss überhaupt kein Fleisch essen. Es gibt gute, faire, nachhaltige, gesunde Alternativen für jeden. Alles gut. Was man aber auf keinen Fall darf, ist, Leberkäse auf einen Krapfen zu legen. Niemand! Nirgends! Und schon garnicht bei uns in Augsburg!

Leberkäse oder nichts

Aber von vorne. Zugegeben, ich bin bekennender Leberkäs-Junky. Schon immer und das wird sich auch nicht mehr ändern. Er begleitet mich seit meiner Kindheit in unterschiedlichen Varianten, am liebsten aber puristisch ohne Senf auf der klassischen Semmel (und in bio…). Mein Opa mochte Leberkäse, mein Vater mag ihn und selbst meine Tochter ist dem saftig-fettigen Fleischlaib mittlerweile verfallen. Mir fällt auf Anhieb kein anderes Lebens- bzw. Genussmittel außer Kaffee ein, das einfach immer geht, egal, ob Frühstück, Lunch oder mal zwischendrin. Leberkäse ist mein persönlicher Allrounder. Ein schnelles Frühstück unterwegs, in Kombination mit einem Spezi die Rettung bei einem amtlichen Kater oder gebraten mit Spiegelei und Salat ein solides Essen. Er ist mein ungesundes Laster, meine Institution. Punkt. Hey, in Linz und Wien gibt es sogar eigene Leberkäs-Pepi Imbisse, die den Kult entsprechend zelebrieren. Noch Fragen?

Krapfen from hell

Meine heile Leberkäse-Welt war jahrelang in Ordnung. Ich habe mich gefreut, wenn ich mal ein besonders gutes Exemplar gefunden habe und habe mich gewundert, wenn jemand kreativ sein wollte und irgendwas reingemischt hat. Außerdem habe ich es nie verstanden, wie man Pommes oder Ketchup dazu essen konnte. Aber okay, alles im Rahmen. Jetzt wurde für mich aber einfach eine Grenze überschritten. Leberkäse auf einem Krapfen, erfunden von einem Bayern…wtf? Warum? Schmeißt man Schnitzel in ein Tiramisu? Schüttet man Espresso auf eine Quiche? Kippt man Limo auf ein Entrecote? Nein! Warum? Weil’s einfach scheiße schmeckt. Eigentlich ganz einfach.

Wie schmeckt der Leberkäse-Krapfen jetzt?

Wie immer muss jeder selbst entscheiden, ob das Gebilde einem schmeckt oder nicht. Meiner ganz persönlichen Meinung nach tut er das definitiv nicht. Er ist einfach nur fett, süß, schwer und eklig. Da hilft auch kein süßer Senf und kein Chutney. Man hat fettige Hände vom Krapfen, das Teil liegt sowas von fies im Magen und irgendwie wehrt sich der Körper (zumindest meiner) gegen das Ding. Wenn schon fettige Hände, dann den Krapfen einfach durch Leberkäse ersetzen. Genauso fettig, genauso fettige Hände, aber low carb…

Ich werbe dafür, sich meiner Meinung anzuschließen. Esst Krapfen, esst Leberkäse, esst nichts von beidem, essts aber nicht gemeinsam. Die Bienen sind hoffentlich fast gerettet, jetzt ist der Leberkäse dran. Danke!

Euch schmeckts? Ihr findet es pervers? Ihr reicht eine Petition beim Heimatministerium ein? Packts in die Kommentare.

Logo