La forza del destino – Fast wie in einem Tarantino Film

Im martini-Park in Augsburg geht es wieder einmal spannend einher. Mord, Rachelust und Fanatismus sind die zentralen Motive der Oper von Giuseppe Verdi.

La forza del destino – Fast wie in einem Tarantino Film

Am 19. Oktober, 10. November und 12. Dezember habt ihr die Chance euch von der grandiosen Inszenierung des Intendants André Bücker in den Bann ziehen zu lassen.

Die Oper „La forza del destino“ von Giuseppe Verdi, zu deutsch „Die Macht des Schicksals“, könnte auch aus einem der berühmten Quentin Tarantino Filme entsprungen sein, denn sie thematisiert eine erbarmungslose Gesellschaft und erzählt in einer sich immer wieder jeder Logik entziehenden Handlung einen Alptraum einer entleerten Welt.

Ein Schuss und alles ist verändert – Alvaro erschießt vermeintlich ausversehen den Vater seiner Angebeteten Leonora. Ein technischer Defekt oder doch kaltblütiger Mord? Die traumatisierte Leonora flüchtet in ein Kloster, während der Angeklagte Alvaro vor dem rachelustigen Bruder Leonoras aus dem Lande flieht. Doch diese grausamen Ereignisse holen die Protagonisten schon bald wieder ein.

Der Racheepos wird durch Ehre, Rache, ethische Diskriminierung und einem blutigen Showdown durchzogen und zeigt somit die katastrophale Wirkung der Rache in allen, vielleicht auch tödlichen, Facetten.

Der Intendant des Augsburger Theaters André Bücker zeigt mal wieder sein grandioses Talent, die Zuschauer in den Bann eines Theaterstückes zu ziehen. Die Oper wird in italienischer Sprache dargeboten, jedoch gibt es deutsche Übertitel.

Weitere Infos und Ticket gibt es hier.

Logo