Wie bereitet man welche Kürbissorte zu? Ein kleines Kürbis 1x1

Auf den Feldern des Augsburger Landkreises wachsen viele verschiedene Kürbissorten. Allerdings hat jede Sorte ihre Besonderheiten. Wir haben praktische Zubereitungs-Tipps für euch.

Wie bereitet man welche Kürbissorte zu? Ein kleines Kürbis 1x1

Ihr habt Lust, mal eine andere Kürbissorte als den klassischen Hokkaido zuzubereiten? Super! Denn die einzelnen Kürbissorten unterscheiden sich nicht nur äußerlich, sondern auch geschmacklich. Zeit etwas Neues auszuprobieren!

Butternut

Der Butternut ist ein birnenförmiger, gelber Kürbis. Das Fruchtfleisch hat ein leichtes Butteraroma und schmeckt nussig-süßlich. Der Butternut ist leicht zubereitet, denn er hat nur wenige Kerne und eine dünne Schale, die sich gut abschälen lässt. Die Schale des Butternut ist zwar grundsätzlich essbar, allerdings bleibt sie oft auch nach dem Kochen hart. Butternut schmeckt gebraten, als Suppe oder im Risotto besonders gut. Auch für Süßspeisen ist er perfekt geeignet, etwa für Kuchen, Kompott oder Marmelade.

Crown Prince

Der Crown Prince hat viele Fans. Er ist sehr vielseitig einsetzbar und sein Fruchtfleisch zerfällt beim Kochen nicht sofort. Den Crown Prince erkennt ihr an seiner bläulichen Schale. Innen ist er sattorange. Der Kürbis ist leicht nussig-süßlich und schmeckt als Suppe, in Gemüsegerichten, Aufläufen und auch im Kuchen. Da die Schale oft etwas hart ist, schält ihr ihn besser.

Delicata

Dem Delicata wird ein besonders feiner Geschmack nachgesagt. Mit seiner gelben Schale und den deutlichen grünen Längsstreifen, fällt er auch dank seines Äußeren auf. Geschmacklich erinnert der schöne Kürbis an Esskastanien. Eine Zubereitung im Ofen oder auch in der Mikrowelle bietet sich beim Delicata an. Aber auch für Süßspeisen eignet er sich. Übrigens könnt ihr den Kürbis auch roh essen, beispielsweise im Salat.

Muskatkürbis (Muscat de Provence)

Der französische Muskatkürbis ist, je nach Reifegrad, dunkelgrün bis ockerfarben. Das sattorangene Fruchtfleisch schmeckt süßlich-fruchtig. Muskatkürbisse sind in der Küche sehr vielseitig verwertbar. Als Suppe, als Ofenkürbis, für Kuchen und andere Süßspeisen. Besonders lecker schmecken sie in Kombination mit kräftigen Aromen von Zwiebel, Knoblauch, Äpfeln oder Stangensellerie.

Patisson (UFO-Kürbis)

Den Patisson gibt es in vielen verschiedenen Farben, von weiß über orange und grün, mit und ohne Sprenkeln. Der Geschmack des UFO-Kürbisses ist relativ neutral und mit dem einer Zucchini vergleichbar. Er schmeckt paniert, gebacken oder gegrillt besonders gut. Die Schale wird mitgegessen.

Spaghetti-Kürbis

Seinen Namen verdankt der Spaghetti-Kürbis seinen spaghetti-artigen Fasern im Inneren. Diese schmecken nach dem Garen mild nussig. Die Schale ist entweder hellgelb oder grün-gelb gestreift. Bei Letzteren handelt es sich um „Stripetti“, einer Kreuzung aus Spaghetti-Kürbis und Delicata. Praktisch am Spaghetti-Kürbis ist seine einfache Zubereitung. Ihr könnt ihn einmal längs durchschneiden und die Hälften in den Backofen legen. Nach etwa 40 Minuten sind die Fasern gar und ihr könnt sie direkt aus der Kürbishälfte heraus essen. Tipp: Besonders lecker mit etwas Butter, Parmesan und Kräutern.

Wenn ihr jetzt Lust auf Kochen mit Kürbis bekommen habt, findet ihr hier Kürbisrezepte und Orte, an denen ihr regionale Kürbisse kaufen könnt.

Logo