Chaos in den Warteschlangen: So wollen die Clubs am Anfang vorgehen

Am 4. März ist es so weit und die Clubs öffnen wieder. Wir haben nachgefragt, wie die Augsburger Clubszene das Chaos am Anfang vermeiden will und was mit den Testzentren passiert.

Chaos in den Warteschlangen: So wollen die Clubs am Anfang vorgehen

In der Zeit in der die Clubs geschlossen bleiben mussten, hatte etwa die Kantine und das Kesselhaus vorübergehend ein Testzentrum geführt. In einer Woche dürfen sie aber endlich wieder für den normalen Tanzbetrieb öffnen. Wir haben mit Sebastian Karner, dem Besitzer der Kantine, des weißen Lamms und der Soho Stage gesprochen und nachgefragt was jetzt mit dem Testzentrum in der Kantine passiert. Außerdem wollten wir wissen, wie er das Chaos am ersten Öffnungswochenende vermeiden will.

Modulares Testzentrum

„Das Testzentrum ist modular aufgebaut und wird weiterbetrieben solange es notwendig ist“, sagt uns der Augsburger Clubbetreiber Sebastian Karner. Sobald der Club zumache, werde alles gereinigt und das Testzentrum zu den normalen Öffnungszeiten in Betrieb genommen. Diese sind Montag bis Freitag von 8 bis 19 Uhr, samstags von 9 bis 19 Uhr und sonntags von 10 bis 16 Uhr. Termine könnt ihr auf der Website vereinbaren.

Auch im Kesselhaus gab es ein Testzentrum. Dieses wird nun allerdings mit der Wiederöffnung schließen.

Das Testzentrum im Mo Club bleibt ebenfalls wie gewohnt bestehen. Zusätzlich könnt ihr euch dort jetzt auch von Donnerstag bis Samstag bis Mitternacht im ersten Stock testen lassen. Hier erhaltet ihr per Email ein zertifiziertes Testergebnis was für alle Locations gültig ist.

Vorverkauf und „first come, first serve“

Der Andrang bei der letzten Clubneueröffnung im Oktober war groß, genauso das Chaos in der Warteschlange. Die Kantine setzt auf den Vorverkauf, um das zu vermeiden, erklärt uns Karner. „Sobald wir dann ausverkauft sind, geben wir das online beziehungsweise über Social Media bekannt, so dass wir dann mit keinem Andrang mehr rechnen“, erklärt er. Im Lamm dagegen ist der Eintritt kostenfrei und deswegen gelte hier das Prinzip „first come, first serve“. Auch für die Soho Stage gebe es für ausgewählte Veranstaltungen Vorverkaufstickets.

Aufwändige Kontrollen sind das Problem

„Die Schlangenbildung in den Monaten der Öffnung im letzten Jahr sind ausschließlich auf die aufwändige Kontrolle von 2g/3G Nachweisen und Kontaktnachverfolgung zurückzuführen“, erzählt Karner. „Wir hoffen, dass für diesen Start keine Kontaktnachverfolgung verlangt wird.“ Die Nichtverlängerung des Vertrag vom Freistaat mit der „Luca App“ deute zumindest in die Richtung. „Das würde den Einlass schon beschleunigen.“

Die zwei Jahre Pandemie haben der Veranstaltungs- und Clubbranche ordentlich zugesetzt. Denn zwei Jahre herrschte fast Stillstand. Lediglich im Herbst vergangenen Jahres durften die Clubs kurz öffnen. Mit der neuen Omikron Welle war das aber schnell wieder vorbei. Auch die Gastronomie leidet noch unter den Folgen der vielen Lockdowns und Beschränkungen. Die Augsburger Gastronomen Oliver Ganteför vom Ratskeller Augsburg, Christian Ress von Bobs Gastro, Alexander Vogt vom Aposto und Leo Dietz vom Peaches hatten dazu vergangene Woche eine Pressekonferenz gegeben.

Hier könnt ihr alles dazu lesen:

Logo