Augsburgs Influencer in Zahlen

Influencer sind arrogant, verdienen Unsummen und eigentlich kann das mit den paar Bildern sowieso jeder? Wir waren beim Innoit Influencer Day und können beruhigt sagen: eher nicht

Augsburgs Influencer in Zahlen

Bevor’s zu Augsburgs Influencer Größen geht, ein paar Worte zu dem Event. Es war ja von der Kreativ- und Social-Media-Agentur Innoit als Pilot gedacht, ob Augsburg bereit für ein solches Event ist und ob sich die Influencer selbst in einem solchen Rahmen wohlfühlen. Beides kann man wohl nur mit ja beantworten. Dazu beigetragen haben sicherlich der entspannte Rahmen im 3 Mohren und die lockeren Q&A Sessions mit Daniel von Little Lunch, Fabse von Degree und Anja aka Pauli kocht (der Champagner-Empfang evtl. auch…). Und da es so gut lief, ist geplant, dass der Innoit Influencer Day kommendes Jahr in größerem Rahmen und unter Einbeziehung interessierter Unternehmen erneut stattfinden wird. Stay tuned.

Influencer sind auch nur Menschen

So, jetzt aber...zumindest fast. Erstmal muss ich gleich mal eine Lanze für das Influencertum brechen. Ich habe viele, sehr nette Menschen kennengelernt, die weder arrogant sind und von denen die wenigsten von Ihren Instagram Pages leben können. Und das, obwohl der ein oder andere schonmal die ein oder andere Rose bei RTL2 bekommen oder mit Ralph Lauren gearbeitet hat. Ehrlich gesagt war ich erstaunt, wie normal die meisten sind und welche ganz normalen Jobs sie haben, , wenn man vorher nur die Pages kennt. Von am Baumarkt an der Kasse, über Student, Online-Marketing Manager, Steuerfachkraft bis zum Vertriebsingenieur ist alles dabei. Klar ist das Ziel der Meisten, sich als Produkt weiter aufzubauen oder ein Produkt zu kreieren und selbst das Testimonial zu sein, aber daran ist ja erstmal nichts Verwerfliches.

Und wie ticken jetzt Augsburgs Influencer?

Dank eines kleinen Fragengames, das die Agentur Innoit vorbereitet hat, wissen wir’s. Hier die interessantesten insights:

  1. Früher war alles besser

    70% der Influencer sind bereits seit mindestens 4 Jahren aktiv und konnten somit natürlich über einen längeren Zeitraum follower und die eigene brand aufbauen. Und wir alle wissen, dass das früher mit mehr Sichtbarkeit und weniger wannabe’s auch noch deutlich leichter war. Wer also jetzt erst startet, brauch mehr als Spiegelselfies.

  2. ohne Aufwand geht’s nicht

    Zwischen 2h und 6h verbringen Augsburgs Influencer auf Instagram, im Schnitt sind es 3h 45min und damit mehr, als der ein oder andere in der Uni ;). Soll also noch jemand sagen, dass das kein Job ist.

  3. Dick-Pics?

    55% aller Influencer wurden bereits mit entsprechenden Kunstwerken belästigt. Wer glaubt, das betrifft nur Frauen, dem kann ich sagen, dass das nicht so ist…

  4. Wie oft und was wird gepostet

    Zwischen 1 und 10 Feed Posts pro Woche ist alles dabei, im Schnitt sind es 4,85. Dazu kommen nochmal durchschnittlich 6 Stories. Wenn man bedenkt, dass dafür 3h 45min täglich aufgewendet werden, wird klar, dass zum einen die Posts und vor allem die Shootings extrem aufwändig sind und zum anderen ohne Interaktion nichts geht.

  5. Und was ist jetzt mit der Kohle?

    Nur 20% der Top-Influencer Augsburgs können davon leben, so einfach ist’ s also nicht. Die meisten verdienen lediglich den ein oder anderen Euro dazu oder müssen im Alltag den ein oder anderen Schein dazuverdienen. Da helfen dann auch die durchschnittlich 255€ pro Post nichts, wobei natürlich auch unbezahlte Posts, aber auch Gagen bis zu 600€ dabei sind.

  6. alles echt?

    Joa, fast. Immerhin haben nur 10% der Instagrammer schonmal Follower gekauft. Und das ist auch gut so. Nur echte Follower (und Fans bei Facebook) zahlen auf die Marke ein und bringen den versprochenen Erfolg für den Partner. Wer will schon indische Fake Accounts für ein Like bezahlen. Also liebe Werbekunden: aufpassen und checken!

    Beim Thema Photoshop schauts etwas anders aus. Immerhin 40% helfen bei Armen, Lippen, Beinen, Haut oder Haaren auch mal nach.

  7. Man muss Ziele haben

    Alle Influencer des Events haben zusammen knapp 1,1 Mio. Follower. Mit im Schnitt 50.000 Followern würde sich der Durchschnitts-Instagrammer sicher zufrieden geben. Nicht unsere Instagrammer. Von 20.000 bis zu 1 Mio. Follower sollen es sein, im Schnitt 268.000. Es gibt also noch Ziele zu erreichen

Wir sind übrigens die mit den 20.000 ;) Damit wir das erreichen, folgt uns doch am besten gleich: https://www.instagram.com/halloaugsburg/ Danke!

Logo