How to: Homeoffice effizient und stressfrei gestalten

Seit Corona ist Homeoffice unser ständiger Begleiter. Wir haben ein paar Tipps, wie ihr trotz dem ungewohntem Arbeitsumfeld produktiv und entspannt bleibt.

How to: Homeoffice effizient und stressfrei gestalten

Egal ob Schule, Universität oder Arbeitsplatz: Es soll von zuhause aus gearbeitet werden. Dass Homeoffice eine Methode ist, das Coronavirus weiter einzudämmen, ist längst bewiesen. Aber wie kann von zuhause aus effizient gearbeitet werden, wenn es doch so viele Dinge gibt, die einen ablenken können?

Weg mit der Ablenkung

Von zuhause aus zu arbeiten ist verführerisch, denn zum einen ist es dort am bequemsten und zum anderen finden wir dort unser Hab und Gut vor. Kein Wunder also, wenn der ein oder andere abgelenkt wird. Deswegen die erste und wichtigste Regel im Homeoffice: Weg mit den Dingen, die einen vom Arbeiten abhalten können. Dazu gehören zum Beispiel auch mobile Geräte, wie das eigene Smartphone oder das Tablet.

Der richtige Arbeitsplatz

Um sich weniger ablenken zu lassen, ist es ebenso wichtig, den geeigneten Arbeitsplatz zu finden. Ein No-Go: Vom Bett aus arbeiten. Dort es zwar kuschelig warm und gemütlich, aber auf Dauer lässt die Konzentration nach und Müdigkeit tritt ein. Besser setzt ihr euch an einen Tisch. Dort richtet ihr euch dann ein. Wenn ihr Abwechslung braucht, könnt ihr auch einmal im Stehen arbeiten oder, wenn möglich, den Raum wechseln.

Das passende Equipment

Sowohl in Unternehmen als auch in Bildungsstätten wird uns Equipment zur Verfügung gestellt, um effizient arbeiten zu können. Dazu gehören vor allem Computer und Laptops. Sorgt also dafür, dass ihr im Homeoffice alles beisammenhabt. Der erste Schritt: Eine gute Internetleitung und alle Zugangsdaten. Falls ihr daheim weniger gut ausgestattet seid, gibt es oft die Möglichkeit, Geräte von der jeweiligen Institution auszuleihen.

Routine für einen besseren Arbeitsablauf

Im Büro, in der Schule oder während dem Studium gibt es gewisse Abläufe, die den Tag strukturieren. So könnt ihr es auch im Homeoffice machen. Am Anfang mag es zwar schwierig sein, sich an das Arbeitsambiente zu gewöhnen, aber mit der Zeit etabliert sich automatisch eine gewisse Routine. Diese könnt ihr je nach Aufgaben individuell gestalten. Ein Tipp am Rande: Macht euch eine To-do-Liste, um den Überblick zu bewahren.

Pause und frische Luft

Es mag zwar sein, dass es daheim weniger stressig ist als vor Ort, aber dennoch solltet ihr euch eine Pause gönnen, auch, wenn es im Falle der Uni beispielsweise nicht vorgeschrieben wird. Macht euch etwas zu Essen und schnappt frische Luft. Falls ihr genügend Zeit habt, könntet ihr eine Runde spazieren gehen. Die Alternative bei schlechtem Wetter: Eine Folge eurer Lieblingsserie auf Netflix oder anderen Streaming-Plattformen.

Logo